Der Jahresauftakt ist den Giraffen trotz längerer Trainingspause gut gelangen und im Heimspiel gegen Kaiserslautern stimmte sowohl die Leistung als auch das Ergebnis. Die Rheinhessen waren am vergangenen Wochenende spielfrei, da sie die Partie in Fellbach auf das Wochenende vor Weihnachten vorgezogen hatten. Mainz war gut in die Saison gestartet, blieb aber in den letzten sieben Spielen sieglos. Der letzte Erfolg konnte vor mehr als zwei Monaten mit 69:57 im Heimspiel gegen den MTV Kronberg gefeiert werden. Neben der Niederlagenserie mussten sie auch den überraschenden Wechsel ihres Spielmachers Anish Sharda verkraften, der kurz vor Weihnachten in die Pro B zu den Rhöndorf Dragons gewechselt ist und dort perspektivisch als auch Trainer eingesetzt werden soll. Eine Nachver-pflichtung soll trotz der prekären sportlichen Situation nach den Aussagen der Verantwortlichen aber nicht getätigt werden. 

Die Giraffen haben zuletzt ihre Leistungen stabilisieren und zu Hause drei Siege in Folge einfahren können. Die Rückkehr von Kapitän Maxim Schneider, der nach mehrwöchiger Verletzungspause ein starkes Comeback gab, trägt zur Sicherheit im Aufbauspiel bei. Coach Markus Kühn kann die kurze Reise nach Mainz aller Voraussicht nach mit dem vollen Kader antreten, denn Timothy Chabot konnte nach seiner Erkältung das Training wieder aufnehmen und Felix Feilen steht nach dem Kurzurlaub ebenfalls wieder bereit. Die Giraffen dürfen am Samstag den angeschlagenen Gegner keinesfalls unterschätzen, denn in eigener Halle ist Mainz immer für eine starke Leistung gut. Bei einem Sieg kann der Abstand zu den hinteren Rängen vergrößert und die Verfolger auf Distanz gehalten werden. Hauptaugenmerk in der Abwehrarbeit dürfte dem Amerikaner Kewan Beebe gelten, der ein sicherer Dreipunktewerfer ist. Ansonsten ist die Mainzer Mannschaft ausgeglichen besetzt und die Rollenver-teilung wird nach dem Weggang von Topscorer Anish Sharda eine andere sein als noch im Hinspiel.

Spielbeginn ist um 20.030 Uhr in der Sporthalle des ASC Theresianum Mainz.