Rhein-Main Baskets Zwischenbilanz zum Jahreswechsel

Bevor die Rhein-Main Baskets am 2. Januar nach kurzer Weihnachtspause wieder ins Training starten, soll eine kleine Zwischenbilanz gezogen werden.

Ganz nüchtern könnte man Zahlen sprechen lassen (siehe Statistik am Ende des Berichtes). Headcoach Peter Kortmann spricht von einem „holprigen Start, der auch darauf zurück zu führen ist, dass das Team in der Sommerpause noch nicht komplett war und so diese Phase des Jahres nur wenig genutzt wurde“. „Aber wir sind jetzt gut reingekommen, stehen mit fünf Siegen sogar ein kleines bisschen besser da als vor einem Jahr und konnten nicht zuletzt aufgrund des ärgerlichen Verletzungspechs in den letzten vier Wochen unseren jungen Talenten mehr Spielzeit und Spielverantwortung geben, die vor allem Monika Wotzlaw und Jasmin Weyell auch gut genutzt haben,“ setzt er fort.

Vor allem lobt der Trainer den Teamgeist der Mannschaft, mit dem sie selbst bei allergrößten Besetzungs-Problemen hervorragende Leistungen gezeigt haben. Wer sich von dem Teamgeist selbst überzeugen möchte, kann sich auch noch einmal das tolle „Chrismas-Video“ der Baskets ansehen  https://www.facebook.com/Rhein-Main-Baskets-117207561661101/

Insgesamt ist der aktuelle 6. Platz mit 5 Siegen/6 Niederlagen gut. Aber davor stehen mit den Elangeni Falcons Bad Homburg (2. mit 8/3) und mit SG Weiterstadt (5. mit 6/5) zwei südhessische Teams, die die Vision „Rhein-Main Baskets“ inzwischen durchaus in Frage stellen.

Als die Rhein-Main Baskets 2008 gegründet wurden, waren TV Langen und TV Hofheim die führenden Teams in Rhein-Main und gingen gemeinsam einen richtigen Schritt nach vorn. Die Spielgemeinschaft stieg bereits nach einem Jahr in die 1. Liga auf und feierte mit zwei Vize-Pokaltiteln und vor allem mit der deutschen Vizemeisterschaft 2013 große Erfolge. Heute kann man die Frage stellen: Quo vadis Rhein-Main Baskets ?

Für die am 13. Januar kommenden Rückrundenspiele hofft Peter Kortmann vor allem, dass wieder alle Spielerinnen gesund dabei sein werden. „Dann können wir durchaus auch von Play-off-Spielen träumen.“

Am 13. Januar starten die Rhein-Main Baskets um 16.30 Uhr ihr erstes Heimspiel des Jahres 2018 in der Langener Georg-Sehring-Halle gegen TSV Wasserburg II. Zwei Wochen später folgt das Nachbarschaftsderby in Weiterstadt. Gegen beide Teams haben die Baskets nach den Hinspiel-Niederlagen noch eine Rechnung offen.

 

Rhein-Main Baskets                                                                   2017/18

Trainer: Peter Kortmann                                                                    2. Damen-Bundesliga

Tag Datum Zeit Heim Gast Erg. Ort bzw. +/- + / –
Do 21.9.   RMB TSV Speyer 46:43 Pokal 1/0
Sa 30.9.17   RMB Krofdorf Knights 49:57 P 1/1
Di 3.10.   TSV Wasserburg II RMB 62:54 P 1/2
Sa 14.10.   RMB SG Weiterstadt 64:65 P 1/3
Do 19.10. SG Weiterstadt RMB 70:62 Pokal 1/4
Sa 21.10. Jahn München RMB 66:76 P 2/4
Sa 28.10.   RMB USC Freiburg 61:62 P 2/5
Sa 4.11. Homburger TG RMB 65:49 P 2/6
Sa 11.11.   RMB BVUK Würzburg 68:64 P 3/6
Sa 18.11. TSV Speyer RMB 48:56 P 4/6
So 26.11.   RMB Keltern II 71:67 P 5/6
Sa 2.12. DJK Brose Bamberg RMB 50:67 P 6/6
So 17.12. Krofdorf Knights RMB 75:74 P 6/7
Sa 13.1.18 16.30 RMB TSV Wasserburg II Langen
So 28.1. 16.00 SG Weiterstadt RMB
So 4.2. 15.30 RMB Jahn München Hofheim
Sa 10.2. 19.30 USC Freiburg RMB
Sa 17.2. 16.30 RMB Homburger TG Langen
So 25.2. 18.00 BVUK Würzburg RMB
Sa 4.3. 16.30 RMB TSV Speyer Langen
Sa 11.3. 16.00 Keltern II RMB
So 18.3. 16.30 RMB DJK Brose Bamberg Langen

 

Das Team Rhein-Main Baskets 2017/18

 

Spielerin Jahrgang Alle RMB-BL-Spiele BL-  + Pokal-Spiele 17/18 Pkt.

17/18

Pkt.

pro

Spiel

Saison-

High

3-er Freiwürfe

Ver-  Tref-

suche   fer

Frei-wurf

%

Cornelius, Sari 2001 14 9 2 0,2 2 0 0 0 0
Nelli Dietrich 1989 191 12 103 8,6 14 4 54 42 77,8
Pia Dietrich 1994 212 13 175 13,5 22 25 68 50 73,5
Tori Fisher 1994 12 7 96 13,7 20 2 35 28 80,0
Alica Köhler 1992 135 11 53 4,8 12 0 13 7 53,8
Nadine Ripper 1988 247 9 67 7,4 12 11 15 8 53,3
Anna Schlaefcke 1993 118 0 0 0 0 0 0 0 0
Jule Seegräber 2001 36 13 9 0,7 3 1 2 2 100
Anja Stupar 1989 67 13 157 12,1 21 2 65 41 63,1
Priscilla Waterloh 1993 18 13 72 5,5 14 15 10 6 60,0
Verena Wilmes 1993 96 9 6 0,7 4 0 0 0 0
Jasmin Weyell 1999 44 13 16 1,2 9 0 4 2 50,0
Monika Wotzlaw 1999 69 13 43 3,3 19 3 8 6 75,0
Team     13 799 61,5 76 63 274 192 70,1

 

31.12.2018

 

Foto Erwin Schönwälder: Das Rhein-Main Team 2017/18