TV Langen 2 verliert nach zwei Verlängerungen in Horchheim

Die zweiten Herren bleiben auswärts weiterhin sieglos und mussten sich mal wieder in Horchheim geschlagen geben. Ohne die beiden kurzfristig ausgefallenen Haucke und Overdick (beide erkältet) wollte der TVL am gestrigen Sonntag den „Fluch von Horchheim“ endlich besiegen und sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Leider wurde nichts daraus und es hätte kaum bitterer laufen können.

Der Start der Partie gehörte den heimstarken Koblenzern. Mit 7:2 lag Langen schnell zurück und kämpfte sich durch Punkte vom starken Arndt in Mitte des ersten Viertels wieder in die Partie. Auch einer weiteren guten Phase von Horchheim konnte Langen antworten und so ging es beim Stand von 21:21 in die erste Pause. Youngster Pfaff hatte zu diesem Zeitpunkt bereits acht Punkte auf dem Konto und sorgte nach der frühen Foulbelastung von Butz für die benötigten Zähler.

Im zweiten Abschnitt schaffte es der TVL nun besser den Angriffsmotor des Gegners ins Stocken zu bringen und ging mit 25:31 in Führung. Dank zweier Dreier von Santelmann hatte diese Führung auch zur Halbzeit Bestand und beim 39:43 wurden die Seiten gewechselt.

Wie schon zu Beginn der ersten Hälfte verschlief Langen auch den Beginn der zweiten und Horchheim zog in Minute 24 mit 47:45 vorbei. Durch gute Aktionen von Kaut und Arndt in Korbnähe biss sich Langen erneut in das Spiel und sorgte für den Führungswechsel. Bis zur 27. Minute erspielten sich die UWSler einen komfortablen 47:55 Vorsprung und hatte das Geschehen nun besser im Griff. Nach 30 gespielten Minuten stand es 52:59 für den TVL.

Langens Kapitän Butz übernahm Anfang des Schlussabschnitts das Kommando und baute mit seinen Punkten die Führung weiter aus (54:66). Leider verpassten es die Jungs um Coach Lohnes in der Folge für die Vorentscheidung zu sorgen und Horchheim kämpfte sich wieder bis auf 62:66 heran. Trotz einer schwachen Freiwurfquote behauptete Langen den knappen Vorsprung bis zur 38. Minute (64:71), doch Horchheim steckte nicht auf und drehte binnen zwei Minuten die Partie und konnte 11 Sekunden vor Ende den 71:71 Ausgleich erzielen. Im letzten Langener Angriff sprang nichts Zählbares heraus und es ging in die vermeidbare Verlängerung.

Mit dem Momentum auf seiner Seite erspielte sich der Hausherr eine 76:71 Führung, doch Langen bewies ebenfalls ein großes Kämpferherz und kam Punkt um Punkt zurück. Zwei Sekunden vor Ende der Verlängerung erzielte Palazzo gar den 80:80 Ausgleich und brachte seine Farben in die zweite Verlängerung.

Erneut startete Horchheim durch den in den entscheidenden Phasen starken Alexander Hensler besser ins Spiel und legte vor (85:82). Zwar konnte ließ sich Langen nie entscheidend abhängen, doch brachte sich durch Fehlwürfe an der Freiwurflinie und falsche Entscheidungen im Angriff um den Lohn. Am Ende siegte Horchheim mit 89:87 und Langen ging in einem Spiel, das keinen Verlierer verdient hätte, mit leeren Händen und völlig erschöpft vom Feld.

Der TVL hatte in der regulären Spielzeit mehrmals die Möglichkeit den so wichtigen Sieg einzutüten und geht so mit einem ganz bitteren Gefühl in die Winterpause.

Mit fünf Siegen und sieben Niederlagen steht Langen derzeit auf dem siebten Tabellenplatz. Das neue Jahr startet am 14.01. direkt mit einem enorm wichtigen Heimspiel gegen Bad Bergzabern, die lediglich einen Sieg weniger auf dem Konto haben und das Hinspiel denkbar knapp mit 69:68 für sich entscheiden konnten. Sowohl ein Sieg, als auch der bessere direkte Vergleich, wäre im Kampf um den Klassenerhalt Gold wert. Bad Bergzabern konnte sich im Laufe der Hinrunde, vor allem nach der Verpflichtung vom ehemaligen Bundesligaprofi und A2-Nationalspieler Rouven Rössler, stabilisieren und wird ein sehr unangenehmer Gegner.

Bis dahin gilt es die Akkus wieder aufzuladen um gestärkt in die letzten Monate der Saison zu starten.

In diesem Sinne wünscht das Team der zweiten Herren allen Anhängern eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Für den TVL II spielten: Butz (22 Punkte/1 Dreier), Pfaff (14), Arndt (14/1), Kaut (11), Anders (9/2), Santelmann (8/2), Palazzo (5), Lewe (3), Couturier und Püchert.

UNITED WE STAND