2. Herren können doch gewinnen

Zum letzten Hinrundenspiel erwarteten die 2. Herren am Sonntag Makkabi Frankfurt.

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie und schwachen Auftritten war das Team um Coach Lohnes mächtig unter Druck und benötigte die Punkte dringend, um nicht noch tiefer ins Tabellenende zu rutschen. Der Gegner aus der Mainmetropole, der vor dem Spiel lediglich einen Sieg hinter Langen lag, wollte die steigende Formkurve der letzten Wochen bestätigen und mit einem Sieg den Anschluss ans Mittelfeld ins Visier nehmen.

Die Anfangsphase gehörte voll und ganz dem TVL. Der in die Startformation gerückte Haucke zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen mit einer von Beginn an tollen Leistung zurück und sorgte gemeinsam mit dem ebenfalls starken Butz für eine frühe 15:5-Führung nach sechs Minuten. Bis zum Viertelende fand auch Makkabi allmählich den Rhythmus und unterbrach den Langener Sturmlauf. Ein Layup und ein spektakulärer Dunking von Kaut beendeten das 1. Viertel mit 23:15.

Im zweiten Abschnitt hatte Frankfurt zunächst die Nase vorn und konnte in der 14. Minuten gar die 23:24 Führung erzielen. Erneut waren es Haucke und Butz, die ihre Farben im Spiel hielten und wieder in Führung brachten (32:26, 17. Min). Dieser Vorsprung konnte bis zur Halbzeitpause verteidigt werden. Beim Stand von 35:31 ging es in die Kabinen.

Langen nahm sich vor, auch in Hälfte zwei die gefährlichen Distanzschützen der Frankfurter in Schach zu halten, was in den ersten Minuten des dritten Abschnitts auch ähnlich gut funktionierte wie in Hälfte eins. Ab der 24. Minute gelang es dem Gast dann doch noch die ein oder andere Unkonzentriertheit auf Seiten des TVL auszunutzen und binnen 90 Sekunden wurde aus einem 44:38 ein 44:48. Nicht wenige erinnerten sich an die letzten Partien zurück, in denen jeweils ein katastrophaler Negativlauf im dritten Viertel Langen das Spiel kostete. Doch anders als zuletzt, zog der TVL den Kopf rechtzeitig aus der Schlinge und konterte mit einem 9:1-Lauf zum 53:49. Immer wieder wurde der Weg zum Korb gesucht und gefunden. Makkabi konnte lediglich mit Fouls reagieren und die fälligen Freiwürfe von Kaut und Pfaff wurden verwandelt. Mit einem knappen 58:54 ging es in die letzte Viertelpause.

Diese tat den Langener Buben wohl nicht allzu gut. Nur zwei magere Pünktchen standen nach sechs Minuten auf dem Konto, was zum besorgniserregenden 60:65 Rückstand führte. Ein Dreier von Haucke sorgte in der 37. Minute für die Erlösung und Langen war wieder im Spiel. In der Folge schaffte es Langen, den Gegner gut zu verteidigen und keine hochprozentigen Würfe zuzulassen. Das Spiel kippte zugunsten des TVL und Punkte von Overdick per Tip-Dunk und Butz aus der Mitteldistanz brachten den umjubelten Führungswechsel zum 67:66. Ein Dreier von Anders ließ Langen gar auf 70:66 davonziehen und der wichtige Sieg war nah. Zwar konnte Makkabi nochmals auf 70:68 verkürzen, doch Butz behielt an der Freiwurflinie nach taktischen Fouls die Nerven und sorgte für den 72:68 Endstand und vierten Saisonsieg.

Mit diesem Erfolg im letzten Hinrundenspiel konnten die 2. Herren den Abstand auf die Abstiegsränge auf zwei Siege ausbauen und gehen mit einer Bilanz von vier Siegen und sechs Niederlagen in die am kommenden Sonntag beginnende Rückrunde.

Erneut tritt der TVL im heimischen Wohnzimmer an und erneut geht es gegen eine Frankfurter Mannschaft – diesmal allerdings gegen Eintracht Frankfurt. Der sehr starke Aufsteiger gehört mit sieben Siegen zum Spitzentrio der Liga und ist, besonders in Bestbesetzung, ein sehr harter Brocken. Mit welchem Kader die Eintracht kommende Woche in Langen aufschlägt, bleibt abzuwarten und hängt von den Spielplänen der Frankfurter NBBL- und ProB-Teams ab.

Für den TVL II spielten: Niklas Butz (24 Punkte), Timo Haucke (20/3 Dreier), Moritz Overdick (6), Felix Kaut (6), Julian Pfaff (6), Nico Anders (3/1), Kai Santelmann (3/1), Yannick Couturier (2), Mirco Palazzo (2) und Felix Lewe.

UNITED WE STAND