Giraffen können noch gewinnen

BG Eisbären Hockenheim  –  TV Langen 74:83 (27:44)

Nach drei Niederlagen am Stück beendeten die Giraffen ihre Negativserie mit einem verdienten 83:74 Sieg und konnten sich bei Spielende über den insgesamt vierten Auswärtssieg der Saison freuen. Erneut ohne den an einer Sprunggelenksverletzung laborierenden Ruben Spoden, aber dafür mit einer besseren Einstellung knüpften die Langener vor allem in der ersten Halbzeit an ihre Leistungen in den ersten Saisonspielen an. Offensichtlich hatte die Aussprache nach dem leidenschaftslosen Auftritt am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen Tübingen einen Effekt gehabt. Von Begin war zu spüren, dass die Giraffen gegen den Zwangsabsteiger aus der Pro B nichts anbrennen lassen wollte. Coach Markus Kühn begann Maxim Schneider, Lukas Beuschlein, Leander Sielaff, Nick Smith und Chris Reinhardt in der Startaufstellung und diese legten einen beeindruckenden Start hin. Nach vier Minuten führten die Giraffen mit 2:13, wobei sich alle fünf Akteure in die Korbschützenliste eingetragen hatten. Eine kleine Schwächephase ließ den Gastgeber mit einem 7:0 Lauf bis zum Ende des ersten Viertels auf 18:24 verkürzen. Das Team von Markus Kühn startete dann aber wieder gut in den zweiten Durchgang und baute den Vorsprung über den Zwischenstand von 20:33 auf eine komfortable 27:44 Führung bis zur Halbzeit aus. Gegen die aggressive Verteidigung fand der Gastgeber zu diesem Zeitpunkt keine probaten Mittel und erzielte nur 9 Punkte in zehn Minuten.

Nach dem Seitenwechsel bauten Lukas Beuschlein, Chris Reinhardt und Leander den Vorsprung auf 28:50 aus, die höchste Langener Führung im gesamten Spiel. Karlsruhe fand dann aber zunehmend besser ins Spiel, während sich die Giraffen eine ganze Serie von Ballverlusten leisteten. Innerhalb von drei Minuten schmolz der Vorsprung auf zehn Punkte, ehe Julian Bölke den 12:0 Lauf der Gastgeber unterbinden konnte und zum 40:52 traf. Die Giraffen hatten sich wieder gefangen, kontrollierten den Ball besser, zeigten aber Schwächen an der Freiwurflinie. Karlsruhe hatte die Foulgrenze erreicht, die Langener ließen in dieser Phase aber sechs Wurfchancen von der Linie ungenutzt. Mit 50:61 ging es in die letzten zehn Minuten. Zunächst behaupteten die Giraffen ihren Vorsprung und lagen nach einem Dreier von Nick Smith und weiteren drei Punkten von Cedric Quarshie knapp fünf Minuten vor dem Ende scheinbar sicher mit 60:74 in Front. Die Karlsruher zeigten sich sehr kämpferisch und konnten auf 66:74 verkürzen. Chris Reinhardt und Maxim Schneider mit einem Drei-Punktespiel beendeten dann aber jeden Zweifel am Sieg. Den Schlusspunkt zum 74:83 setzte dann Youngster Micha Hoffmann mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen. Mit dem Sieg rücken die Giraffen wieder auf Platz sechs vor.

Coach Markus Kühn zeigte sich sowohl mit der kämpferischen Einstellung seines Teams als auch vom deutlich verbesserten Teamspiel angetan, was durch die 20 Assists untermauert wurde. Mit insgesamt 23 Ballverlusten machten es sich die Giraffen aber teilweise selber schwer, daran gilt es unter der Woche zu arbeiten.

Coach Markus Kühn: Micha Hoffmann(2, 1 Rebound),  Nick Smith (19/3 Dreier, 7 Rebounds, 4 Assists, 2 Blocks, 1 Ballgewinn), Timothy Chabot (1), Chris Reinhardt (9, 10 Rebounds, 3 Assists), Leander Sielaff (13/1, 10 Rebounds, 2 Ballgewinne, 1 Block),  Maxim Schneider (15/2, 4 Rebounds, 2 Assists, 1 Ballgewinn), Dimitri Disterhoff, Julian Bölke (5, 3 Rebounds), Lukas Beuschlein (4, 4 Assists), Cedric Quarshie (12, 5 Rebounds, 1 Ballgewinn) und Tyrone McLaughlin (3, 5 Assists, 1 Ballgewinn).

Am nächsten Samstag erwarten die Giraffen um 19.30 Uhr den MTV Stuttgart in der Georg-Sehring-Halle und wollen dann ihre ausgeglichene Heimbilanz unbedingt aufpolieren.