Rhein-Main Baskets am Samstag gegen Würzburg

Am Samstag um 16.30 Uhr erwarten die Baskets in Langen die BVUK Sharks Würzburg.

Da erwartet der Tabellen-10. den Dritten. Anders ausgedrückt: 1:5 spielt gegen 4:2. Erst ein Sieg gelang den arg gebeutelten Rhein-Main Baskets.

Schwer gebeutelt sind sie nun auch noch vor allem wegen des Ausfalles ihrer amerikanischen Centerin Tori Fisher. Sie mußte sich am Montag einer Knie-OP unterziehen und wird voraussichtlich in diesem Jahr nicht mehr auflaufen können. Auch das grippebedingte Fehlen von Team-Kapitänin Pia Dietrich im Training macht ihren Einsatz am Samstag noch ungewiß.

„Da müssen eben wir anderen noch zulegen,“ sagte Anja Stupar. Die bosnische Ex-Nationalspielerin möchte sich und ihr Team jedenfalls nicht so schnell abschreiben. Und sie hatte in den letzten Spielen steigende Tendenz.

Jenna Bugiardini ist die bisher auffälligste Spielerin der Gäste. Die 23-jährige Kanadierin erzielte 15,8 Punkte und 9,8 Rebounds pro Spiel. Damit ragt sie aus einem ausgeglichen besetzten Team mit zahlreichen Nachwuchstalenten heraus.

Bei den Baskets kommt es immer auch auf die Tagesform an. Da gab es schon Spiele mit unterirdischer Wurfquote, so zuletzt auch in Bad Homburg mit weniger als 30 Prozent aller Feldwürfe und nur 45 Prozent der Freiwürfe.

„Wichtig wird sein, dass wir vor allem von Beginn an fokussiert sind, bereits im ersten Viertel zeigen, dass wir gewinnen wollen,“ macht Coach Peter Kortmann auf die Startschwäche seines Teams besonders aufmerksam. Wenn das 1. Viertel gut läuft kann es auch bei so unterschiedlichen Startbedingungen ein spannendes Spiel werden. Deshalb lohnt sich das Kommen in die Georg-Sehring-Halle für die Fans auf jeden Fall.

 

Foto Harald Appel. Anja Stupar beim Zug zum Korb