Giraffen erwarten den 1. FC Kaiserslautern

Bei dieser Paarung kommen bei langjährigen Anhängern der Langener Basketballer Erinnerungen an packende Duelle zunächst in der Zweiten Bundesliga Süd, später dann in der ProA auf. Dies liegt aber nun schon etliche Jahre zurück, in der Realität finden sich beide Vereine heute in der Regionalliga Südwest wieder. Den Giraffen ist mit 6:2 Punkten bei schon drei Auswärtsspielen ein sehr guter Start in die neue Saison gelungen, die Gäste stehen mit 6:4 Punkten bei einem Spiel mehr ebenfalls gut da. Ihr Gastspiel in Crailsheim konnten die Pfälzer eine Woche vor dem Auftritt der Giraffen in Crailsheim ebenfalls knapp gewinnen und konnten sich dabei unter anderem auf ihren Amerikaner John Barber verlassen. Beim 94:87 Heimsieg gegen Mainz setzte Coach Theo Tarver mit dem früheren ProA-Spieler Japhet Mc Neill den zweiten unter Vertrag stehenden Amerikaner ein, ein Luxus, den sich die Gäste leisten können. Es wird interessant sein, für welchen der beiden sich Coach Tarver am Samstag entscheiden wird. Neben dieser Personalie hat Kaiserslautern mit dem Ungarn Hosszu einen wurfstarken Flügelspieler und auf den großen Positionen mit dem Deutsch-Amerikaner Aron Elis und Waldemar Nap weitere leistungsstarke Akteure in einem insgesamt tief besetzten Team.

Da ist es gut, dass Giraffen Coach Markus Kühn im zweiten Heimspiel wieder auf Ruben Spoden bauen, der am vergangenen Samstag aufgrund seiner Hochzeit in Crailsheim nicht dabei sein konnte. Auch alle anderen Akteure sind einsatzbereit, sodass die Langener aller Voraussicht nach in Bestbesetzung und mit viel Selbstvertrauen in diese Partie gehen können. Nach der Gala vor 14 Tagen gegen Fellbach wird auch am Samstag eine vergleichbar gute Leistung notwendig sein, wenn die spielstarken Gäste in Schach gehalten werden sollen. Mit einem weiteren Sieg kann sich das Team im oberen Tabellendrittel festsetzen, was für zusätzliche Motivation sorgen sollte.

Dabei hoffen die Jungs um Kapitän Maxim Schneider auf eine zahlenmäßig bessere  Unterstützung als zuletzt gegen Fellbach. Das hätte die Mannschaft nach ihren couragierten Auftritten mit drei Siegen in Folge auch verdient.

Gespielt wird am Samstag um 19.30 Uhr in der Georg-Sehring-Halle.