Baskets-Niederlage auch in Wasserburg

TSV Wasserburg II – Rhein-Main Baskets 62:54 (20:15, 17:17; 9:11, 16:11)

Es begann für die Rhein-Main Baskets diesmal stark mit den beiden Neuzugängen. Priscilla Waterloh und Tori Fisher sorgten jedenfalls für die Körbe. Beide trafen je dreimal. Doch unkonzentrierte Angriffsversuche und die Treffsicherheit der Wasserburger Reserve sorgten dafür, dass die Baskets erneut von Beginn an hinterher liefen.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut die Ex-Wasserburgerin Priscilla Waterloh, die mit zwei erfolgreichen Dreiern den 22:21-Anschluss herstellte. Doch schnell konterten die Gastgeberinnen. So führten sie schnell wieder mit 29:21 (13. Minute). Baskets-Coach Peter Kortmann wechselte durch, setzte mit Monika Wotzlaw und Jule Seegräber auch die ersten beiden Nachwuchs-Talente ein. Mit 37:32 wurden die Seiten gewechselt.

Und Headcoach Kortmann blieb mutig, gab der 16-jährigen Sari Cornelius erste Spielminuten in der Bundesliga. Sie bedankte sich mit einem schnellen Treffer zum 37:34. Und auch Jasmin Weyell bekam ihre Chance und kämpfte toll in der Defense. Tori Fisher legte mit Freiwürfen nach zur ersten Baskets Führung (38:39 in der 32. Minute. Doch die routinierten Gastgeberinnen trafen erneut von der Dreier-Linie und legten schnell wieder vor. So lagen sie ständig leicht in Führung. Auch als Pia Dietrich und Alica Köhler erste Treffer gelangen, gab es immer wieder schnelle Konter. So half auch der Dreier von Tori Fisher zum 54:52 (36.) wenig.

In den letzten zwei Minuten nahm Coach Peter Kortmann gleich zwei Auszeiten, um sein Team auf den Endspurt einzustellen. Doch nach dem 58:54-Treffer von Anja Stupar reichte es nicht mehr zur Wende.

Peter Kortmann beurteilte den Auftritt seiner Baskets bei den erfahrenen Wasserburgerinnen insgesamt positiv: „Wir haben deutlich besser und viel engagierter als zuvor gepielt, haben die Rebounds deutlich gewonnen, aber 27 Prozent Trefferquote aus dem Feld und dazu noch 24 Ballverluste sind nicht so leicht auszugleichen; da müssen wir noch besser werden.“

Es spielten für RMB: Pia Dietrich (4, 4 Reb., 4 Assists), Nelli Dietrich (9,1 Dreier, 5 Reb., 6 Assists), Tory Fisher (16, 1 Dreier, 10 Reb.), Anja Stupar (6, 6 Reb.), Monika Wotzlaw, Jule Seebräber, Priscilla Waterloh (13, 3 Dreier, 4 Reb.), Alica Köhler (4), Jasmin Weyell (3 Rebounds), Sari Cornelius (2).