TV Langen weiterhin in JBBL vertreten!

Am vergangenen Wochenende (17./18.6.) spielte die neu formierte MU16 des TV Langen das letzte und entscheidende Qualiturnier um den Einzug in die höchste deutsche Spielklasse in der U16.

Das Turnier fand bei den Gladiators aus Trier statt, welche der TVL im ersten Qualiturnier bereits nach einem guten Spiel schlagen konnte. Neben Trier galt es, sich gegen das Farmteam der Ulmer Nachwuchsschmiede BBU Allgäu/Memmingen und den TSV Nördlingen zu beweisen.

Im ersten Spiel ging es gegen den bereits bekannten Gegner und Ausrichter die Gladiators Trier. In dem Spiel erwischten die jungen Giraffen um Kapitän Philipp Pons den besseren Start und führten nach vier Minuten bereits mit 15:6. Aber wer die restlichen Begegnungen zwischen den beiden Teams verfolgt hatte wusste, dass Trier sich nicht so schnell knacken lässt. So verlief der Rest des Viertels knapp. Mit 23:17 ging das Viertel für Langen aus. Die weiteren Spielminuten blieben knapp, der Abstand bewegte sich immer zwischen maximal 9 und 3 Punkten, bis die jungen Giraffen sich ab der 26.Minute langsam absetzen konnten. So gelang ihnen bis zur 33. Spielminute einen 22:2-Lauf auf einen Zwischenstand von 69:46. Die letzten drei Spielminuten wurden dann von Coach Jochen Bender dafür genutzt, nochmal alle zum Zug kommen zu lassen. Hier konnte Trier das Ergebnis noch einmal leicht, auf einen Enstand von 75:63, korrigieren.

Am nächsten Tag startete der TVL denkbar schlecht in die Partie gegen BBU. Zwar war das Spiel bis zur 7.Minute knapp, aber hier war bereits zu erkennen dass die Mannschaft aus Langen nur schwer in die Gänge kommt und anscheinend noch leicht verschlafen war. So machte sich das Übel ab der 8.Minute mit einem 11:0 für BBU bis in die 13.Minute bemerkbar. Die Mannschaft von Coach Bender versuchte sich zwar gegen eine drohende Niederlage zu stemmen, schaffte es aber bis zur Halbzeit nicht näher als auf ein 25:35 heranzukommen. Im dritten Viertel wurde noch einmal alles in die Waagschale geworfen. Mika Quasebart brachte seine Mannschaft mit 7 Punkten in Folge noch einmal auf 3 Punkte heran. Daraufhin trat BBU aber noch einmal aufs Gaspedal, und die Jungs aus Langen ließen leider schnell die Köpfe hängen. So ging das mit 77:54 verloren.

Durch den Sieg von Trier gegen BBU war das letzte Spiel ein echtes Do-or-Die-Spiel, wer gewinnt ist in der Liga und wer verliert ist raus. Zu Beginn des Spiels war den Jungs aus Langen die Nervosität deutlich anzumerken. Die Mannschaft aus Nördlingen erwischte hier den deutlich besseren Start und drückte dem 1. Viertel ihren Stempel auf. So führte Nördlingen schnell mit 7 Punkten Vorsprung und gewann das Viertel auch mit 19:14. Die mitgereisten Fans auf der Tribüne und am Whatsapp-Liveticker verzweifelten schon leicht, da sie ihren Jungs, neben ihren lautstarken Rufen um die Jungs anzufeuern, nicht noch mehr helfen konnten. Da fassten sich die jungen Giraffen aus Langen, angeführt von ihrem Youngster Lucas Deetjen, aber ein Herz und stemmten sich mit allem was sie haben, gegen ein drohendes Ausscheiden. So konnte man mit einer sehr hart erkämpften Führung von 9 Punkten (36:27) in die Halbzeitpause gehen.

Nach der nicht ganz optimal verlaufenen ersten Halbzeit, in der es lange Zeit danach aussah als ob Nördlingen das Ticket für die JBBL lösen wird, und einer intensiven Halbzeitpause war von Nervosität auf Langener Seite nun nichts mehr zu spüren. Im 3. Viertel zeigte das Team von Coach Bender dann endlich Ansätze von dem, was in ihr steckt. Erst in der 8.Minute des dritten Viertels fielen die ersten Punkte für Nördlingen, per Freiwurf, zu und in der Offensive punkteten die Jung-Giraffen nach belieben. So gewannen sie das 3. Viertel mit sage und schreibe 30:3 gewann (Viertelstand 66:30).

Damit war die Vorentscheidung gefallen. Im letzten Viertel machten sie gleich dort weiter, wo sie im dritten Viertel aufgehört hatten. Ebenso durfte auch noch mal jeder ran und zeigen, was er kann. Am Ende durfte sich sogar jeder auf dem Scoreboard eintragen, nur die 100 wurden knapp verpasst. Das Spiel und damit auch die Qualifikation zur JBBL ging am Ende, nach einer so starken zweiten Halbzeit, in der die TVL-Jungen ganze 63 Punkte machten, verdient mit 99:48 an den TV Langen.

Nun hat die Mannschaft endlich die Zeit zu regenerieren, bevor es in die Vorbereitung auf die neue Saison geht. Dies hat die Mannschaft auch dringend nötig, nach der enorm langen Saison mit JBBL-Play-Downs, etlichen Qualiturnieren und weiteren Lehrgängen für einzelne Spieler.

Coach Jochen Bender: „Wir hatten eine sehr schwierige Vorbereitung auf die Qualiturniere in der JBBL, da wir nur sehr wenig Zeit hatten, nach den Play-Down Spielen ein neues Team zu formieren. Dazu steckten einige Spieler ja auch noch in den Vorbereitungen auf die Qualiturniere für die hessischen Oberligen mit ihren Heimatvereinen. Daneben brauchten Spieler wie Philipp Pons, Mika Quasebart und Robin Kytka eigentlich dringend eine Pause, um sich von den Strapazen einer langen Saison zu erholen, weshalb die drei, als Leistungsträger, auch nicht immer alle Einheiten mittrainieren konnten. Unter diesen Umständen haben wir uns in den beiden Qualiturnieren aber ziemlich gut geschlagen, mit lediglich zwei sehr schwachen Spielen gegen Carbon Bochum und BBU Allgäu. Ich bin sehr gespannt, wie viel wir aus der Truppe noch rausholen können, nachdem wir uns auf die Saison richtig vorbereiten können. Ich freue mich aber bereits jetzt auf die neue Saison !“

Ein besonderer Dank geht an die engagierten Eltern, welche das erst alles möglich gemacht haben!

Es spielten: Robin Kytka, Kiron Döhn, Mika Quasebart, Leon Bektas, Philipp Pons, Lukas Janott, Lucas Deetjen, Leon Hettinger, Dominik Rundau, Justus Wippersteg, Adam Afhakama, Davud Cosar

Foto: Das Team nach dem Trierer Turnier