U16-Jungen qualifiziert für 2. Runde zum Aufstieg

Am vergangenen Wochenende spielten die neuformierten U16-Jungen von Coach Bender in der heimischen Georg-Sehringhalle um den Einzug in die höchste Spielklasse der JBBL.

Die Gegner waren Carbon Baskets Bochum, BIS Baskets Speyer, Gladiators Trier und DJK Nieder-Olm. Die ersten beiden qualifizierten sich direkt für die JBBL und der dritte und vierte spielt nächstes Wochenende noch eine weitere Qualifkationsrunde. 

Nach den langen Wochen der Try Outs brannte das Team bereits auf das Qualifikationswochenende. Die neuformierte Mannschaft der Jahrgänge 2002/03/04 stellte sich zusammen aus dem Kern der letzten Saison um Kapitän Philipp Pons und den beiden Aufbauspielern Robin Kytka und Mika Quasebart sowie unserem Scharfschützen Lukas Janott. Zu diesem engen Kern gesellte sich auch Center Dominik Rundau, der auch letzte Saison bereits zum Kader gehörte, nur für eine Meldung leider zu spät hinzugestoßen ist.

Dazu haben sich weitere Talente aus Langen und Umgebung in das diesjährige Team gespielt. Dementsprechend freuen wir uns, in Leon Hettinger einen weiteren Spieler mit lockerem Handgelenk im Team zu haben. Daneben hebt Flügelspieler Justus Wippersteg die Intensität im Spiel mit seiner ganzen Power und Athletik allein auf ein höheres Level. Davud Cosar gibt mit seinem Einsatz und Kampfeswillen ein großes Beispiel für alle andern Spieler, ihm dies nachzutun. Adam Afhakama hält, manchmal auch mit Aussagen über die er erst im Nachhinein nachdenkt, die Stimmung auf dem Siedepunkt.

Ebenso sind wir sehr glücklich, dass sich uns in Lucas Deetjen eines der verheissungsvollsten hessischen Talente des 04er Jahrgangs (eigentlich noch U14) angeschlossen hat. Kiron Döhn und Leon Bektas geben uns durch ihre Fähigkeiten in Penetration und Wurf weitere Optionen in unserem Spiel. Ebenso mit gutem Spielverständnis und ordentlichem Wurf ausgestattet ist Flügelspieler Tim Witte. Dazu gesellt sich in Liam Wefing ein weiteres verheissungsvolles Talent des 04er Jahrgangs. Er motiviert seine Mitspieler mit seinem unbändigem Siegeswillen und dem Drang, sich in jedem einzelnen Training weiter entwickeln zu wollen, ihm dies nachzutun. Für seine Gegenspieler kann er auch mal unangenehm werden.

Noch nicht ins Geschehen eingreifen konnten bisher Clement Veysset und Niklas Richter. Beide waren zuletzt verletzt und können erst jetzt wieder langsam anfangen zu trainieren. Clement gibt uns mehr Möglichkeiten im Spielaufbau. Niklas ist ein weiteres Beispiel für hartes Arbeiten im Training, um besser zu werden sowie eine weitere Option auf dem Flügel.

All diese Spieler wurden bisher und werden dies auch in Zukunft weiterhin von den Vereinen SKG Roßdorf, TG Hanau, TG Hochheim, BC Darmstadt, SG Weiterstadt, TV Trebur, BC Wiesbaden, TV Hofheim, SV Dreieichenhain, TV Langen und teilweise zusätzlich im BTI Langen ausgebildet (einzelne Spieler bilden hier auch mehrere dieser Vereine ab). An dieser Stelle ein Kompliment an diese Vereine für ihre tolle Arbeit. Wir hoffen, den Spielern durch unsere Arbeit in der JBBL, die nächste Stufe in ihrer Entwicklung ermöglichen zu können und die anderen Vereine durch unsere Arbeit unterstützen zu können in dem wir die Region stärken und die Vereine somit stärkere Spieler für ihre Seniorenteams haben.

Im ersten Qualifikationsspiel trafen die Jungs von Coach Bender auf Speyer. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kämpften die TVL-Jungs sich ins Spiel und hatte bis zur 12. Spielminute ein knappes Spiel, mit einem Zwischenstand von 28:24 für Speyer. Allerdings konnten sie den darauf folgenden 14:0-Lauf von Speyer nicht verhindern. Ab diesem Zeitpunkt bestimmte Speyer das Spiel und entschied auch die letzten beiden Viertel sowie das Spiel mit einem Endergebnis von 73:42 für sich. Die Langener Mannschaft fand über das gesamte Spiel leider kein Mittel gegen den stark aufspielenden Point Guard Modest und am Brett machten ihnen die Zwillinge Idiaru mit ihrer Größe und Athletik zu viele Probleme beim Rebound. Dies ist gleichzeitig ein Punkt, an dem es in der Saison zu arbeiten gilt.

Nach einem Spiel Pause kam es dann zum Aufeinandertreffen mit Trier. Hier ging Langen bis zur Halbzeit mit 24:20 in Führung. Bis zur 28. Spielminute konnte die Führung auf 50:29 ausgebaut werden. Daraufhin wechselte Coach Bender noch einmal viel durch, um Kräfte für den nächsten Tag zu sparen. Dies führte natürlich zu einem Bruch im Spielfluss, weshalb Trier noch einmal leicht herankam. Am Ende konnte der TV Langen das Spiel mit 57:41 für sich entscheiden.

Am Sonntag früh um 9 Uhr kam es zum entscheidenden Aufeinandertreffen mit den Carbon Baskets Bochum. Wer dieses Spiel gewinnt, würde mit großer Wahrscheinlichkeit zweiter des Turniers werden und sich somit auf direktem Wege für die JBBL qualifizieren.

Bochum fand den wesentlich besseren Start ins Spiel und führte nach 9 Minuten mit 19:8. Daraufhin fing sich die Langener Mannschaft und startete einen 10:0-Lauf zum 19:19. Von da an wurde es ein sehr enges Spiel mit mehreren Führungswechseln. Letztendlich führten zu viele Fehler in der Reboundarbeit, der 1:1-Verteidigung und zwei unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter unmittelbar hintereinander am Ende des Spiels zu dem besseren Ende für die Carbon Baskets mit 57:54.

Im zweiten Spiel am Sonntag trafen die TVL-Jungen Nieder-Olm, für die es um alles oder Nichts ging. Eine Niederlage würde für Nieder-Olm das Ausscheiden bedeuten.

Das Spiel begann knapp (15:15 nach erstem Viertel). Danach dominierten die Langener das Spiel deutlich. Im dritten Viertel bäumte sich die Mannschaft aus Nieder-Olm noch einmal kurz auf, bevor sie im letzten Viertel komplett den Faden verlor. Besonders Würfe von jenseits der 3-Punktelinie wurden hier garnicht mehr verteidigt, was zu 5 erfolgreichen 3-Punktewürfen für Langen allein im letzten Viertel führte. Somit gewann TV Langen verdient mit 80:49.

Da die Langener jungen Giraffen bei dem Turnier Dritter wurden, müssen sie am kommenden Wochenende nochmals zur Qualifikation antreten. Der Austragungsort ist noch nicht bekannt, aber die Mannschaft ist hoch motiviert und zuversichtlich sich einen Platz in der Liga zu sichern.

Es spielten: alle oben genannten Spieler