JBBL macht in Nürnberg Schritt in die richtige Richtung

Am Sonntag spielte die JBBL in Nürnberg zum Rückspiel gegen den stärksten Konkurrenten in der Relegationsgruppe 3.

Die Mannschaft aus Nürnberg ging klar als Favorit in das Spiel und die Langener nahmen sich vor, für den Abstiegskampf näher zusammen zu rücken und um jeden Ball zu kämpfen.

Offensiv lief das erste Viertel noch relativ gut für die Truppe aus Langen. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und man traf gute Entscheidungen im Zug zum Korb. Leider war der Korb im zweiten Viertel wie zugenagelt, weshalb dem TVL nur 7 Punkte gelangen. In der Verteidigung machte die TVL-Mannschaft in der ersten Halbzeit leider einige Fehler. Deshalb ließen sie 12 Offensivrebounds der Nürnberger zu und schafften es häufiger nicht, die athletischen Nürnberger Eklou und Przybille und Albrecht 1:1 vor sich zu halten. So endete die ersten Halbzeit mit einem hohen Score für Nürnberg (41:23).

In der zweiten Halbzeit nahm sich das TVL-Team ein Herz, kämpfte härter um die Rebounds und lies auch nicht mehr ganz so viele Wege zum Korb offen. Im letzten Viertel zeigte Lukas Janott noch einmal sein ganzes Können von der 3-er Linie und streute allein im letzten Viertel 3 Dreier  ein. Die zweite Halbzeit war ein Spiel auf Augenhöhe und ging ausgeglichen mit 31:31 aus. Aufgrund der ersten Halbzeit verlor der TVL aber mit 72:54.

Auch wenn dieses Spiel verloren ging, war es ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung. Gerade in der zweiten Halbzeit zeigte die Langener Mannschaft, dass sie auf dem Niveau mithalten kann und wappnete sich so für die nächsten Spiele im Kampf um den Klassenerhalt. Hierauf kann in den nächsten Spielen aufgebaut werden. Am kommenden Sonntag geht es in Langen gegen Heidelberg, gegen die in der Hinrunde knapp mit 3 Punkten verloren wurde. Diese Rechnung möchte die Mannschaft um Kapitän Philipp Pons gerne begleichen.

Es spielten: Kytka, Tönnes (8), Janott (12), Kiss (6), Pons (9), Decher (8), Mosqueira Gülpen (4), Werner (2), Baumgarten, Quasebart (5), Alan.