BTI-Mitgliederversammlung beschloss Veränderungen

HBV-Präsident Michael Rüspeler brachte ein besonderes Geschenk mit

Die Mitgliederversammlung des Trägervereins des BTI Langen beschloss am 24. März 2017 einige Veränderungen in der Führung. Zunächst jedoch dankte der Präsident des Hessischen Basketball-Verbandes (HBV), Michael Rüspeler, den beiden Gründungsmitgliedern von 1985, Jürgen Fornoff und Jochen Kühl, im Namen des Verbandes für ihr langjähriges Wirken zum Wohle des hessischen Nachwuchs-Leistungssports als Vorstand des BTI Langen. Für Jochen Kühl hatte er dabei noch ein besonderes Geschenk mitgebracht, nämlich ein Foto des HBV-Präsidiums aus den 80-er Jahren, als Kühl selbst noch als Präsident diesem Gremium vorstand. Auch Gründungsmitglied Rolf Hinze, seinerzeit noch der Sportlehrer der Dreieichschule Langen, der sich in den 80-er Jahren in besonderer Weise für den Aufbau der Sportart Basketball an dieser Schule verdient gemacht hat, nahm an dieser Mitgliederversammlung des Trägervereins teil.

Die Amtszeit von Jochen Kühl als Vorsitzendem des BTI Langen endete nach 32-jährigem Wirken. Die Mitgliederversammlung bedankte sich bei ihm, indem sie ihn einstimmig zum Ehrenmitglied des „Förderverein Basketball-Teilzeit-Internat Modell Langen e.V.“ ernannte. In dieser Eigenschaft wird er auch weiterhin den Vorstand unterstützen.

Zum neuen Vorsitzenden wurde mit Roland Zaschel ein ehemaliger BTI-Schüler und Hessenauswahlspieler gewählt. Gemeinsam mit ihm werden weiterhin Jürgen Fornoff als stellvertretender Vorsitzender und Schatzmeister und Silke Dietrich als Beisitzerin sowie Ingolf Schumacher als neuer Beisitzer die Geschicke des BTI Langen lenken.

Die neue Struktur beutet nicht weniger als einen Paradigmenwechsel. Das BTI Langen, das als „Deutschlands erstes Teilzeit-Internat im Mannschaftssport“ die Individualisierung des Trainings in einer Mannschaftssportart entwickelte, war 1985 ein Modell. Schon nach kurzer Zeit wurde es an sieben weiteren Standorten kopiert, hatte sich also als Modell schnell bewährt. Heute gehört Individualtraining im Nachwuchsleistungs-Fußball, -Handball und – Basketball zum Pflichtprogramm der Erstliga-Standorte.

Seit 1985 wurde das BTI Langen aufgrund seines Vorbildcharakters vom Land Hessen in besonderer Weise gefördert, bis 2011 auch vom Deutschen Basketball-Bund. Die Stadt Langen und der Kreis Offenbach engagierten sich ebenso für diesen Landesstützpunkt des HBV wie die Sparkasse Langen-Seligenstadt, der Olympia-Stützpunkt Hessen und ab 2012 auch der HBV selbst.

Immer waren das BTI Langen und die herausragenden Trainer des TV Langen, allen voran Jürgen Barth und Silke Dietrich, Garanten für eine Nachwuchsförderung in Langen. Sie gewannen mit TVL-Jugendteams deutsche Titel und förderten gemeinsam die Talente bis in die Nationalmannschaften der Jugend sowie der Frauen und Männer. Auch die aktuellen Nationalspieler Robin Benzing (Kapitän der Männer-Nationalmannschaft), Patrick Heckmann sowie die Nationalspielerinnen Svenja Greunke und Stephanie Wagner erfuhren die besondere Förderung durch das BTI Langen.

Mit dem Jahr 2017 ändert das Land Hessen die finanzielle Stützpunktförderung, verlagert sie wesentlich in eine Vollzeit-Internats-Förderung in Frankfurt unter der Regie der Skyliners Frankfurt, hält aber mit deutlich geringeren Mitteln auch noch am BTI Langen sowie an zwei weiteren Standorten, Hofheim und Weiterstadt fest.

Roland Zaschel, der neue BTI-Vorsitzende zur neuen Situation: „Die neue Struktur des HBV-Landesstützpunktes Südhessen ist für uns eine große Herausforderung, der wir uns mit Engagement und Einsatz stellen wollen. Wir freuen uns, dass die Stadt Langen, der Kreis Offenbach den Langener Standort des Landesstützpunktes weiterhin fördern und auch das Hessische Kultusministerium sich weiterhin für die pädagogische Betreuung einsetzt.“