Heimspielfinale der Giraffen gegen Tübingen

Mit den beiden aufeinanderfolgenden Siegen gegen Stuttgart und in Saarlouis haben die Giraffen frühzeitig den Klassenhalt in trockene Tücher gepackt

und Planungssicherheit für ein weiteres Jahr in der Regionalliga geschaffen. Ohne den Fauxpas im Heimspiel gegen Fellbach und den damit einher-gehenden Abzug von drei Wertungspunkten wäre das Saisonziel „sicheres Mittelfeld“ schon viel früher erreicht worden. Aktuell liegen die Giraffen auf einem guten 7. Tabellenplatz, der in den beiden noch ausstehenden Spielen gegen Tübingen und in Limburg auch verteidigt werden soll. Dazu reicht möglicherweise ein Sieg aus den beiden Begegnungen, denn die Verfolger aus Kaiserslautern – auswärts in Schwenningen und in Koblenz – und Fellbach – zu Hause gegen Limburg und in Karlsruhe – stehen vor richtig großen Hürden.

Mit den Tigers aus Tübingen kommt am Samstag ein Gegner in die Georg-Sehring-Halle, den die wenigsten Experten am 25. Spieltag auf Platz 12 erwartet hätten. Das spielerische Potential der Schwaben mit Topspielern wie Rouven Hänig, Pirmin Unger, Max Kochendörfer sowie dem Albaner Vildan Mitku ist deutlich größer als es die Platzierung aussagt. Die etwas überraschende Heimniederlage  am letzten Samstag gegen Fellbach hat die Tübinger auf den drittletzten Platz abrutschen lassen. Da die Anzahl der Absteiger auch von der Konstellation der 2. Bundesliga Süd beeinflusst wird, ist nicht sicher, ob Platz 12 für den Klassenerhalt ausreichen wird. Deshalb sind die Schwaben dringend auf Erfolgserlebnisse gegen Langen bzw. im Heimspiel gegen den Tabellenfünften Lich angewiesen.

Tim Michel wird am Samstag unfreiwillig auf die NBBL-Spieler verzichten müssen, die parallel in Bayreuth in den Play-Downs antreten müssen. Zumindest Micha Hoffmann war zuletzt ein wichtiger Faktor in der Rotation der Giraffen gewesen. Mit von der Partie ist aber wieder Julian Bölke und gegebenenfalls wird der Kader um den einen oder anderen Akteur der 2. Herrenmannschaft ergänzt werden. Unabhängig von der Personalsituation möchte sich das Team aber mit einem Heimsieg von ihren Fans verabschieden und wird nochmal alles in diese Partie investieren, um nach dem Spiel auch etwas Grund zum Feiern zu haben. Das Glas Sekt für die Fans nach dem Spiel wird in jedem Fall kaltgestellt.

Spielbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Georg-Sehring-Halle.