Giraffen belohnen sich für couragierten Auftritt

TV Langen  –  SG TV Dürkheim-BB-Int. Speyer 73:71 (40:31)

Zwei ganz wichtige Punkte holten sich die Giraffen am Samstagabend nach einem wahren Krimi gegen den Tabellenzweiten aus Speyer. Dabei waren die Voraussetzungen vor der Partie gegen den letztjährigen Pro B Absteiger alles andere als günstig. Auf den großen Positionen fehlten Chris Reinhardt wegen seiner Schulterverletzung und Cedric Quarshie, der sich im Training eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Das bedeutete für Preston Ross und Julian Bölke, dass sie die kompletten 40 Minuten auf dem Feld stehen mussten, um gegen die körperlich überlegenen Gäste mithalten zu können. Beide lösten ihre schwere Aufgabe mit Bravour. Nach 15 Minuten verletzte sich dann auch noch der bis dahin sehr stark aufspielende Timothy Chabot und musste das Feld verlassen. Von diesen ungünstigen Umständen ließ sich das Team von Tim Michel an diesem Abend aber nicht beeindrucken. Mit viel Kampfgeist, hoher Intensität in der Verteidigung und immer wieder mit gut ausgeführten Angriffen gegen die wechselnde Verteidigung der Gäste zeigten die Giraffen ihre beste Heimleistung in der laufenden Saison. Besonders im zweiten Viertel ließen die Langener ihrem favorisierten Gegner kaum Raum zur Entfaltung. Mit 20:9 konnten sie diesen Abschnitt für sich entscheiden und eine verdiente 40:31 Führung mit in die Pause nehmen. Mit 12 Punkten war Lukas Beuschlein bis dahin der auffälligste Akteur in der Offensive.

Nach dem Seitenwechsel suchten die Gäste immer wieder das Duell 1-1 am Korb und versuchten so ihre körperliche Überlegenheit auszuspielen. Von der Flügelposition war es Joshua Creek, der häufig zum Korb zog und es mehrfach schaffte, Fouls seiner Gegenspieler zu ziehen, um dann von der Freiwurflinie zu punkten. Speyer verkürzte den Rückstand bis zur 25. Minute auf 49:47, beherzte Aktionen von Youngster Micha Hoffmann ließen die Giraffen dann aber wieder auf 55:47 davonziehen. Das Highlight des dritten Viertels war allerdings ein No-Look-Pass von Preston Ross über den Kopf zum völlig freistehenden Lukas Beuschlein, der dann einen leichten Korbleger zum 57:49 verwandeln konnte.

Im letzten Viertel schien den Giraffen das Spiel aus den Händen zu gleiten, als Speyer den Rückstand Punkt um Punkt verkürzen und in der 35. Minute durch einen Dreipunktewurf von Creek erstmals wieder die Führung zum 62:63 übernehmen konnte. Viermal wechselte die Führung nun, ehe der starke Spanier Sabate die Gäste mit fünf Punkten in Folge scheinbar entscheidend mit 66:71 in Führung brachte.

Bei 56 Sekunden Restspielzeit nahm Langen seine letzte Auszeit. Der von Coach Tim Michel angesagte Spielzeug klappte perfekt und Micha Hoffmann verwandelte den freien Dreier zum 69:71. Speyer wollte die Uhr herunterspielen, Micha Hoffmann konnte den Pass von Sabate jedoch abfangen und leitete sofort den Schnellangriff ein. Julius Martiny fasste sich ein Herz und auch sein Dreier traf 22 Sekunden vor Schluss sein Ziel zum 72:71. Die Zuschauer waren aus dem Häuschen und feuerten die Giraffen lautstark an. Der erste Dreier der Gäste verfehlte den Korb, aber Ellis angelte sich den Rebound. Doch auch sein Wurf ging daneben und zwei Sekunden vor Schluss sicherte Julius Martiny den Ball für sein Team. Speyer foulte sofort und schickte ihn an die Freiwurflinie. Der erste Versuch saß, den zweiten Freiwurf setzte er absichtlich an die Ringkante, sodass Speyer nur noch ein Notwurf von der eigenen Freiwurflinie blieb.

Es war ein wenig ausgleichende Gerechtigkeit für das sehr unglücklich verlorene Hinspiel, als die Giraffen ihrerseits eine Führung kurz vor Schluss nicht über die Runden bringen konnten. Ein sicherlich etwas glücklicher, aber verdienter Sieg der Giraffen, die mit einer geschlossenen Teamleistung die stärkeren Individualisten in die Knie zwangen. Sehr erfreulich für Langen, dass junge Spieler wie Micha Hoffmann und Julius Martiny am Ende die Matchwinner waren. Der Sieg war angesichts der Ergebnisse der Konkurrenten auf den hinteren Plätzen von großer Bedeutung, da sowohl Heidelberg als auch Stuttgart ihre Spiele gegen Tübingen bzw. in Mainz gewinnen konnten. Jetzt hoffen die Langener, dass sich die Verletzung von Timothy Chabot als nicht so schwerwiegend herausstellt.

Micha Hoffmann (8/2 Dreier, 5 Rebounds, 3 Ballgewinne), Timothy Chabot (6, 2 Assists, 1 Rebound, 1 Ballgewinn), Lukas Beuschlein (14/1, 3 Rebounds), Leander Sielaff, Maxim Schneider (12/2, 5 Rebounds, 4 Assists), Preston Ross (13, 8 Rebounds, 4 Assists, 3 Ballgewinne), Julius Martiny (6/1, 7 Rebounds, 2 Assists, 1 Ballgewinn), Devon Jacob und Julian Bölke (11, 4 Rebounds, 2 Assists, 2 Ballgewinne).

Am kommenden Samstag steht die Reise zum Tabellenführer Schwenningen in den Schwarzwald an.