Einbruch der Giraffen im dritten Viertel

TV Lich II – TV Langen   75:64 (34:40)

Bis zur Halbzeitpause zeigten sich die Giraffen beim Tabellenvierten TV Lich deutlich formverbessert und verdienten sich eine 34:40 Führung. Die Gäste starteten sehr gut in die Partie und nutzten die Vorteile unter dem Korb gut aus. Julian Bölke und Preston teilten sich die ersten acht Punkt zur 4:8 Führung nach knapp vier Minuten. Offensiv brachten die Mittelhessen ihren Topscorer Johannes Lischka immer wieder in gute Positionen, in denen sich der Ex-Nationalspieler häufig erfolgreich durchsetzen konnte. Dennoch behauptete Langen durch einen Korbleger von Maxim Schneider drei Sekunden vor der Sirene eine 18:19 Führung nach zehn Minuten. Dank guter Defensivarbeit bauten die Giraffen diesen Vorsprung durch zwei verwandelte Freiwürfe von Julius Martiny bis auf 31:38 aus, zur Pause betrug das kleine Polster immerhin noch sechs Punkte.

Den bis dahin sehr guten Matchplan konnten die Langener nach dem Seitenwechsel gegen die nun stärker werdenden Gastgeber dann allerdings nicht mehr lange aufrechterhalten, Lichka und Schläfer brachten ihr Team bis zur 24. Minute mit 45:43 in Führung. Julian Bölke hielt die Giraffen in dieser Phase mit vier Punkten noch im Spiel, die Licher zogen dennoch dank sicherer Abschlüsse bis Ende des dritten Viertels auf 57:49 davon. Den kompletten dritten Abschnitt entscheiden sie mit 23:9 deutlich für sich.

Die Giraffen fingen sich nach der Pausenansprache von Coach Tim Michel wieder und kämpfen sich von 63:53 dank sechs verwandelter Freiwürfe von Preston Ross und Maxim Schneider bis zur 36. Minute wieder auf 63:59 heran. Die stabile Leistung dieser beiden und von Teamkapitän Maxim Schneider reichte aber an diesem Abend nicht zum Sieg, dafür fehlte es an zusätzlicher Unterstützung ihrer Mitspieler. Lich ließ sich von der Aufholjagd nicht beeindrucken und der überragende Johannes Lischka (26 Punkte und 14 Rebounds) sorgte mit vier Punkten zum 69:61 in der 39. Minute für die Entscheidung. Die Giraffen hatten sich eine Halbzeit lang stark präsentiert, der 75:64 Sieg blieb verdientermaßen in Mittelhessen.

Coach Tim Michel analysierte nach dem Spiel, dass die Licher in der zweiten Halbzeit den Raum unter dem Korb sehr eng machen konnten, da die Trefferquote seines Teams von außen unterdurchschnittlich blieb. Er zeigte angesichts der beiden vor allem beim Rebound verletzt fehlenden Chris Reinhardt und Cedric Quarshie mit der Teamleistung insgesamt zufrieden.

Micha Hoffmann (1, 3 Rebounds, 1 Assist), Timothy Chabot (4, 2 Rebounds), Lukas Beuschlein (2, 4 Rebound, 3 Assists) Leander Sielaff (5/1, 4 Rebounds), Maxim Schneider (17/1, 7 Assists, 1 Rebound), Preston Ross (18, 5 Rebounds), Devon Jacob, Julius Martiny (4, 3 Rebounds, 2 Assists), und Julian Bölke (13, 3 Rebounds, 2 Assists).

Am kommenden Sonntag stehen die Giraffen in eigener Halle gegen den Tabellenzweiten aus Dürkheim/Speyer erneut vor einer schweren Aufgabe.