Giraffen offensiv ohne Rhythmus

1.FC Kaiserslautern – TV Langen  83:66(37:33)

„Wir haben offensiv nie einen Rhythmus gefunden und defensiv nicht clever genug gespielt“ war das knappe Statement von Coach Tim Michel nach der Begegnung in Kaiserslautern am gestrigen Sonntag. Ohne den an der Schulter verletzten Chris Reinhardt und den beruflich verhinderten Timothy Chabot waren die Erwartungen auf einen Sieg vor der Reise zu den zuletzt zweimal siegreichen Pfälzern ohnehin nicht so groß gewesen, dafür hielten die Giraffen aber zumindest eine Halbzeit lang das Geschehen offen. Die Anfangsphase gehörte zwar dem Gastgeber, der schnell ein 17:4 vorlegen konnten, danach kamen die Langener aber zusehends besser ins Spiel. Bis zum Ende des ersten Viertels (23:16) konnten die Gäste den Rückstand zumindest mal halbieren. In den zweiten zehn Minuten stand die Verteidigung besser und ließ nur noch 14 Punkte des Gastgebers zu. Beim Stande von 37:33 für Kaiserslautern war alles noch offen.

Bis zur Mitte des dritten Viertels (46:39) blieben die Langener an den Gastgebern noch einigermaßen dran, konnten es dann aber nicht verhindern, dass sich die Pfälzer sukzessive einen größeren Vorsprung erspielen konnten, der bis zum Viertelende auf 62:46 anwuchs.

Auch wenn die Giraffen um eine Resultatsverbesserung erkennbar bemüht waren, blieb die Trefferquote zu gering und die Anzahl der Ballverluste zu hoch. Am Ende feierten die Lauterer einen ungefährdeten 83:66-Sieg gegen ein ersatzgeschwächtes Langener Team.

Es spielten: Micha Hoffmann (8/2 Dreier, 4 Rebounds, 1 Ballgewinn), Lukas Beuschlein (7/1, 12 Rebounds, 2 Ballgewinne, 1 Assist), Paul Bokeloh (2, 3 Assists), Leander Sielaff (9, 8 Rebounds, 2 Assists, 1 Ballgewinn), Maxim Schneider (4, 1 Rebound, 3 Assists), Preston Ross (21, 7 Rebounds, 2 Assists, 2 Ballgewinne), Julius Martiny(7, 3 Rebounds, 1 Ballgewinn), Devon Jacob, und Julian Bölke (8, 5 Rebounds, 1 Assist, 2 Ballgewinne).