Giraffen verlieren Spiel gegen Fellbach am grünen Tisch

Die Spielleitung der Regionalliga Südwest hat den 83:69 Sieg der Giraffen in eine 0:20 Niederlage umgewandelt, weil es versäumt wurde, Leander Sielaff auf dem Spielberichtsbogen einzutragen. Die Gäste hatten ihre Spieler zuerst eingetragen, konnten aber keine Spielerpässe vorlegen. Daraufhin verzögerte sich das Eintragen der Langener Spieler bis kurz vor Spielbeginn und in der entstandenen Hektik am Kampfgericht unterlief dem Langener Trainergespann dieses Malheur. Als Coach Tim Michel Leander Sielaff vier Sekunden vor Ende des ersten Viertels dann einwechselte, reagierte das Langener Kampfgericht dann zu spät. Der Fauxpas wurde dann zwar gleich bemerkt und der Anschreiber machte die Schiedsrichter auf das Fehlen des Spielers aufmerksam. Diese notierten den Sachverhalt dann auf dem Spielberichtsbogen.

Die Spielordnung des Deutschen Basketball Bundes lässt der Spielleitung praktisch keinen Spielraum und entschied auf Spielverlust, obwohl der wenige Sekunden andauernde Einsatz keinerlei Relevanz auf den weiteren Spielverlauf und das spätere Ergebnis hatte. Den Giraffen wird aber nicht nur der Sieg aberkannt, sondern gleichzeitig wird aufgrund der Spielordnung ein Wertungspunkt abgezogen.

„Es war unser Fehler, der ein Stück weit dem Zeitdruck am Kampfgericht geschuldet war. Die Konsequenz, die auf diesen Flüchtigkeitsfehler folgt, steht aber in keinem Verhältnis zu dem Versäumnis und ist aus unserer Sicht völlig überzogen. Das kann im Einzelfall über den Verlauf, das heißt über Meisterschaft und Abstieg, einer ganzen Saison mit 26 Spielen entscheiden und das kann eigentlich nicht gewollt sein. Ein Einspruch ist aufgrund der Spielordnung trotz der belegbaren Umstände ziemlich aussichtslos. Wir überlegen dennoch, ob wir das nicht exemplarisch mit dem Verband diskutieren werden“ kommentiert Jürgen Barth diese Entscheidung.