Giraffen treffen auf Fellbach

Der Start in das neue Jahr kann nicht wirklich als geglückt bezeichnet werden. Nur eines der ersten vier Spiele konnten die Giraffen für sich entscheiden. Das ist für Coach Tim Michel und sein Team noch kein Grund zur Sorge, die hinter den Giraffen platzierten Mannschaften haben allerdings zum Teil besser gepunktet als die Langener. Dasselbe gilt auch für den Gegner am kommenden Samstag, den Aufsteiger REWE Aupperle Fellbach. Nach gutem Saisonstart sind die Schwaben zuletzt etwas ins Straucheln geraten. In 2017 hat Fellbach nur das Heimspiele gegen Heidelberg gewonnen, ansonsten gegen die gleichen Gegner wie die Giraffen, nämlich Koblenz und Mainz (87:103) relativ deutlich verloren. Das Hinspiel in Fellbach konnten die Giraffen dank einer starken kämpferischen Leistung und gutem Abwehrverhalten knapp mit 65:58 für sich entscheiden.

Da ist angesichts des Kaders des Aufsteigers etwas erstaunlich, denn im Team stehen etablierte und sehr erfahrene Spieler wie Nils Menck und David Michalczyk, die bereits in der Pro A aktiv waren. Unter den Körben werden Nick Mosley und der kroatische Centerspieler Ljutic der langen Grade der Giraffen Probleme bereiten. Nach der Heimniederlage vor zwei Wochen gegen Mainz legte Trainer Bekim Kukiqi sein Amt nieder, seitdem wird das Team vom früheren Spieler Andreas Tsiminos betreut. Bei seinem Einstand in Kaiserslautern musste sich Fellbach mit 80:90 geschlagen geben.

Aufgrund der Sanierung der Neben- und Umkleideräume steht die Georg-Sehring-Halle für den Trainingsbetrieb in der kompletten Woche nicht zur Verfügung. Andere Mannschaften der Basketballabteilung mussten deshalb in dieser Woche teilweise ihre eigenen Trainingszeiten abgeben, damit die Giraffen und die Rhein-Main Baskets sich überhaupt auf das Wochenende vorbereiten konnten.

Dennoch streben Maxim Schneider und seine Mannschaftskameraden den vierten Heimsieg an, der mit der entsprechenden Unterstützung von den Rängen auch gelingen könnte, wenn sich das Team wieder auf seine Qualitäten in der Verteidigung besinnt. Bis auf den noch für ein Spiel gesperrten Cedric Quarshie sind vermutlich alle Spieler einsatzfähig.

Spielbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Georg-Sehring-Halle.