Giraffen unterliegen im Derby

ASC Theresianum Mainz  –  TV Langen  100:84(50:46)

Vor allem auswärts konnten sich die Giraffen bislang auf ihre Defensivstärke verlassen. Davon war in Mainz nicht viel zu sehen, wie schon im Hinspiel bekamen die Langener ihre direkten Gegenspieler nur selten in Griff. Folgerichtig standen am Ende des Spiels 100 Punkte für den offensivstarken Gastgeber auf der Anzeigetafel. Neben dem für zwei Spiele gesperrten Cedric Quarshie musste Coach Tim Michel kurzfristig auf den erkrankten Aufbauspieler Lukas Beuschlein verzichten und nahm dafür erstmals den U18 Nachwuchsspieler Devon Jacob mit in den Kader. Paul Bokeloh attesttieret Coach Tim Michel eine gute Defensivleistung gegen den Regisseur Anish Sharda, der mit 22 Punkten dennoch bester Korb-werfer der Mainzer war.

Die ersten Minuten gehörten den Giraffen, die einen 0:4 Rückstand nach fünfeinhalb Minuten in eine 14:8 Führung verwandeln konnten. Mainz wurde dann stärker und deckte die Mängel in der Defensive der Langener auf. Binnen weniger Sekunden machte der Gastgeber aus dem 25:25 Zwischenstand eine 30:25 Führung nach dem ersten Viertel. Im zweiten Durchgang war es vor allem Timothy Chabot, der sein Team im Spiel hielt und zur Pause bereits 16 Punkte auf seinem Konto hatte. Per Dreipunktewurf sorgte er für eine 39:42 Führung der Langener, ein Sprungwurf von Preston Ross zum 46:45 sollte dann aber die letzte Langener Führung an diesem gebrauchten Abend sein. Fünf Punkte von Anish Sharda stellten den 50:46 Pausenstand für den Gastgeber her.

Auch nach der Pause gelang es den Giraffen nicht, sich auf das schnelle Spiel der Mainzer einzustellen, die immer wieder zu leichten Punkten aus Schnellangriffen kamen. Mit der Schlusssirene des dritten Viertels nutzte Bahlke einen weiteren Schnellangriff zu einem erfolgreichen Dreier zum 75:65. Korbleger von Leander Sielaff und Julius Martiny zum 77:72 ließen zwar nochmal kurz Hoffnung aufkommen, doch die Verteidigung blieb an diesem Tag die Achillesferse der Giraffen. Zwei Ballverluste der Giraffen in dieser wichtigen Phase nutzte der Gastgeber konsequent, um vorentscheidend auf 86:74 davon zuziehen. Mit 100:84 mussten die Giraffen ihre höchste Auswärtsniederlage quittieren, die auch das vierte Spiel seitdem zweitligaabstieg gegen den Nachbarn aus Mainz nicht gewinnen konnten.

Micha Hoffmann (2, 1 Rebound), Timothy Chabot (20/2 Dreier, 5 Rebounds), Paul Bokeloh (2, 2 Rebounds, 1 Assist) Leander Sielaff (11, 4 Rebounds, 1 Assist), Maxim Schneider (7/1, 5 Rebounds, 4 Assists), Preston Ross (22, 5 Rebounds, 2 Assists), Devon Jacob (1 Rebound), Julius Martiny (11, 5 Rebounds, 2 Assists, 2 Ballgewinne), Chris Reinhardt (11, 3 Rebounds und Julian Bölke (2, 2 Rebounds).

Am kommenden Samstag erwarten die Giraffen das Team der Rwe Aupperle Fellbach. Spielbeginn ist um 19.300 Uhr in der Georg-Sehring-Halle.