Versöhnlicher Heimspielabschluss der Giraffen

Ihre beste Heimspielleistung der laufenden Saison hatten sich die Giraffen für das letzte Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Limburg aufgehoben und versöhnten mit dem verdienten Sieg ihre Fans für den schwachen Auftritt vierzehn Tage zuvor gegen Saarlouis. Dem Team, das sich am Abend zuvor beim gemeinsamen Bowling auf diese Partie vorbereitet hatte, war vom ersten Moment anzumerken, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Kämpferisches Vorbild war einmal mehr Timothy Chabot, der sowohl den ersten Langener Korb mit einem Sprungwurf erzielte als auch nur kurze Zeit später Justin Stallbohm beim Dribbeln den Ball stehlen konnte und für die 4:2 Führung sorgte. Auch wenn es im späteren Verlauf des Spieles meist knapp blieb, gaben die Giraffen diese Führung bis zum Schlusspfiff nicht mehr her. Gegen die Zone der Mittelhessen hatten die Giraffen meist einen guten Plan, spielten den Ball häufig geschickt unter den gegnerischen Korb, der Kroate Sekelja veränderte mit seiner 2.08m Präsenz aber eine Reihe von Würfen der Langener Centerspieler, die eigentlich ihr Ziel hätten finden soll.

Ausgeglichen mit 20:18 ging es in das zweite Viertel, in dessen Verlauf sich die Giraffen erstmals nach einem Dreier von Teamkapitän Maxim Schneider und vier Punkte des auffälligen Leander Sielaff auf 29:20 absetzen konnten. Die Gäste bleiben dank ihrer guten Dreier-Quote von 6 aus 11 Versuchen dran, hatten in der ersten Halbzeit allein dreimal Glück mit der Sirene von hinter der 6,25 Linie zu treffen. Mit 20 Punkte sorgte Preston Ross im ersten Durchgang für knapp die Hälfte der Langener Punkte, wurde dabei von seinem Teamkameraden prächtig in Szene gesetzt. 21 Assists dokumentierten das gute Zusammenspiel des Teams diesem Abend.

Direkt nach der Pause gelang Sekelja zwar der Ausgleich zum 42:42, zwei Dreier von Timothy Chabot und Maxim Schneider läuteten eine gute Phase der Giraffen ein, die ihren kleinen Vorsprung bis zum 54:48 aufrecht erhalten konnten. Limburg ließ jedoch nicht locker und gleich durch einen Dreier von Stallbohm zum 56:56 aus. Es blieb der einzige erfolgreiche Distanzwurf der Gäste in Durchgang zwei, weil die Giraffen ihren Gegenspielern nur noch sehr wenig Freiräume ließen. Mit 61:56 für die Heimmannschaft ging es dann in das letzte Viertel. Dort schien der Starting Five der Gäste, die kaum eine Erholungspause hatten, dann zunehmend die Luft auszugehen. Die Giraffen zogen davon, ein Tipp-In von Davor Karamatic sorgte beim 67:56 erstmals für einen zweistelligen Vorsprung. Zwei vergebene Freiwürfe von Preston Ross in dieser Phase beflügelten die Gäste aber noch einmal, die durch Sekelja und den starken Amerikaner Weber gut zweieinhalb Minuten vor Schluss auf 71:68 verkürzen konnten. Timothy Chabot mit einem verwandelten Freiwurf und Julius Martiny mit einem sehr wichtigen Wurf in der Zone sorgten dann aber für die Entscheidung der Langener, die in der Verteidigung keinen Punkt der Gäste mehr zuließen.

Der verdiente 76:68 Sieg der Giraffen zeigte, dass es auch in der heimischen Georg-Sehring gelingt, mit einer starken kämpferischen und spielerisch ansprechenden Leistung erfolgreich sein zu können. In der kommenden Woche setzen die Giraffen das Training noch fort, ehe es dann in eine dieses Jahr etwas längere Weihnachtspause geht.

Auftakt im neuen Jahr ist am 7. Januar gegen den Tabellennachbarn KIT SC Karlsruhe. Micha Hoffmann, Timothy Chabot (10/1 Dreier, 5 Rebounds, 2 Assists, 1 Ballgewinn), Lukas Beuschlein (0, 1 Assist, 1 Ballgewinn), Leander Sielaff (10, 4 Rebounds, 2 Ballgewinne, 1 Assist), Maxim Schneider (8/2,  6 Rebounds, 5 Assists, 2 Ballgewinne), Preston Ross (31/2, 9 Rebounds, 2 Assists), Davor Karamatic (10/1, 8 Rebounds, 2 Assists), Julius Martiny (5/1, 2 Rebounds, 2 Assists), Chris Reinhardt (2, 3 Rebounds, 6 Assists, 2 Ballgewinne, 2 geblockte Würfe), Julian Bölke.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.