JBBL unterlag beim Tabellenführer Eintracht Frankfurt mit 90: 44

Schon vor dem Spiel war die Favoritenrolle klar verteilt. Ohne Niederlage konnte die Eintracht aus Frankfurt mit breiter Brust ohne ihre Leistungsträger Begue, Schoorman und Schaum gegen die Jungen Giraffen aus Langen antreten. Die Mannschaft um Kapitän Philipp Pons stellte sich dagegen dem harten Kampf und nahm dieses Spiel vor allem als Vorbereitung auf das Spiel in zwei Wochen in Bonn.

Im ersten Viertel konnten die jungen Giraffen gegen den haushohen Favoriten gut gegenhalten und startete sogar mit einem 4 Punkte Vorsprung in das Spiel. Allerdings ging die Eintracht darauf mit 3 Dreiern in Führung. Allerdings konnten die Langener Jungs den Tabellenführer mit einem Viertelendstand von 15:10 gut in Schach halten und so weiterhin gut im Spiel bleiben.

Allerdings konnte die Eintracht in den nächsten 8 Minuten mit einem 16:2 Lauf zeigen wieso sie so deutlich an der Tabellenspitze der Gruppe Mitte-West steht. Trotzdem hielt die Mannschaft von Coach Bender dagegen und versucht sich weiterhin gut zu präsentieren. Allerdings hatten die Jungs zunächst Probleme mit der druckvollen Verteidigung umzugehen und so zu Punkten zu kommen. Wie die Eintracht dann zum Pausentee lud, stand es somit bereits 40:19 für die Jungs aus Frankfurt.

Auch nach der Halbzeitpause blieb die Mannschaft aus Frankfurt am Drücker und konnte sich weiter Stück für Stück absetzen. So stand es nach drei gespielten Vierteln 62:32. Allerdings kämpften die jungen Giraffen aus Langen weiter als hart um jeden Zentimeter und versuchten sich den Jungs aus Frankfurt zur Wehr zu setzen.

Durch einige Wechsel zum Ende des Spiels hin ging im letzten Viertel der Spielfluss der Langener Jungs leicht verloren, weshalb der Abstand noch einmal deutlicher anwuchs als es vielleicht hätte sein müssen. Deshalb kam man leider nicht über ein 90:44 für die Jungs aus Frankfurt hinaus.

Trotz der deutlichen Niederlage konnte die Mannschaft von Coach Bender in dem Spiel aber einige wichtige Schritte voran machen. So gewöhnte man sich besser an das physische Spiel beim Rebound und schaffte es seinen Gegner bei den Box-Out Situationen besser auf dem Rücken zu halten. Dazu konnte man auch einige Fortschritte im Angriffsspiel, was die Ballbewegung nach Penetrations betrifft, erkennen. „Wenn wir in zwei Wochen ähnlich gut, vielleicht sogar noch ein klein wenig besser, ausboxen wie diese Woche und Ricardo die Bälle genauso gut verteilt wie in der zweiten Halbzeit, haben wir glaube ich in Bonn eine reelle Siegchance. Wir betrachten dieses Spiel ganz realistisch und nehmen es als genau das was aus unserer Sicht für uns war: ein Testspiel für das wichtig Spiel gg Bonn in zwei Wochen“ so Coach Bender nach dem Spiel.

In zwei Wochen startet dann die Rückrunde mit dem Auswärtsspiel gegen Bonn. Bis dahin wird hart trainiert um dem Gegner optimal vorbereitet gegenüberzutreten. Das Hinspiel lief vorwiegend auf Augenhöhe und konnte erst nach 2 Overtimes knapp für die Langener entschieden werden. Ziel für das Rückspiel ist es daher, möglichst die Rebounds einzusammeln und durch gute Ballbewegung in der Offense wichtige Punkte einzusammeln um so letztendlich den Sieg einzufahren.

Es spielten: Philipp Tönnes (8 Punkte); Robin Decher (2); Ricardo Werner (12); Fabian Baumgarten; Robin Kytka; Marvin Rolf (4); Philipp Pons (11); Luca Kantim (1); David Mosqueira Gülpen (2); Fabian Horn (2); Ahmet Alan; Lukas Janott (2).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.