Giraffen unter Wert geschlagen

TV Langen   – Panthers Schwenningen                        58:79 (38:36)

Spielerisch lange Zeit mindestens ebenbürtig, physisch von Beginn an unterlegen – auf diesen einfachen Nenner lässt sich das Spiel der Giraffen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Schwenningen beschrieben.

Die rund 100 Zuschauer kamen am Samstag lange Zeit auf ihre Kosten, denn die Giraffen spielten 27 Minuten auf ihrem oberen Level und führten zu diesem Zeitpunkt auch absolut verdient mit 53:49 gegen die mit sage und schreibe neun ausländischen Akteuren angetretenen Gäste. Während es in den drei oberen Ligen freiwillige Ausländerbeschränkungen gibt, ist ab der Regionalliga der Einsatz beliebig vieler EU-Ausländer möglich.

Nach ihrem besten Viertel in der bisherigen Saison führten die Giraffen dank klugem Aufbauspiel von Lukas Beuschlein gegen die Schwenninger Zonenverteidigung und dank einer hochprozentigen Trefferausbeute mit 26:20, obwohl sie von der ersten Minuten an beim Rebound gegen die körperlich klar überlegenen Gäste auf verlorenem Posten standen. Das Reboundverhältnis nach dem ersten Durchgang lautete 7:25, am Ende wies die Statistik eine Bilanz von 20:55 für den Meisterschaftsanwärter Nr. 1 aus. Mit ihrer intensiven Verteidigung zwangen die Langener ihren Gegner zu insgesamt 21 Ballverlusten, hatten im Kampf um die zweiten Bälle aber immer wieder das Nachsehen. Dies wussten die Schwenninger im Laufe der Partie zunehmend besser auszunutzen, postierten ihre großen Spieler immer wieder geschickt unter dem Korb und angelten sich alleine 24 offensive Rebounds. Dies wurde durch schwaches Ausboxen auf Seiten der Giraffen allerdings auch begünstigt. Dennoch schafften es die Jungs von Tim Michel einen 30:34 Rückstand durch Punkte von Julian Bölke, Julius Martiny, Preston Ross und Lukas Beuschlein in eine knappe 38:36 Pausenführung umzuwandeln.

Der Start in Durchgang zwei war sehenswert, Julius Martiny mit einem Dreier und Preston Ross trafen zum 43:36 und bis zur 27 Minute hielten die Giraffen ihr hohes Niveau aufrecht. Der Kraftverschleiß und der hoffnungslose Kampf um die Rebounds zermürbten die Langener dann aber von Minute zu Minute. Tzetkov und Alispahic glichen zum 53:53 aus und sorgten bis zum Ende des dritten Viertels für die 54:61 Führung ihres Teams. Nach zweieinhalb Minuten ohne Korberfolg in Durchgang 4 verkürzte Cedric Quarshie auf 56:61, das sollte es dann aber auch für lange Minuten offensiv für Langen gewesen sein. Der nun auf Seiten der Gäste stärker werdende Amerikaner Perry war mit neun Punkte in kurzer Zeit maßgeblich daran beteiligt, dass sein Team fünf Minuten vor dem Ende auf 56:67 davonziehen konnte und das Spiel ab diesem Zeitpunkt dann auch sicher nach Hause schaukeln konnte. Bei den Giraffen fielen einfach keine Würfe mehr, Maxim Schneider erzielte mit zwei Freiwürfen die Punkte die und vier im Schlussviertel. Der Teamkapitän stand sinnbildlich für die Giraffen an diesem Abend, die mit großem Engagement kämpften, nach der Pause aber wenig Glück bei ihren Angriffsaktionen hatten. Am Ende täuschte das Ergebnis von 58:79 über den lange Zeit sehr ausgeglichenen Spielverlauf hinweg.

Am kommenden Samstag führt die Giraffen der Weg nach Stuttgart, wo sich die Langener nach drei Niederlagen dann wieder ein Erfolgserlebnis holen wollen.

Cedric Quarshie (3, 3 Rebounds), Micha Hoffmann, Timothy Chabot (0, 1 Rebound, 4 Assists), Lukas Beuschlein (7/1 Dreier, 3 Rebounds, 7 Assists), Leander Sielaff (2, 2 Assists), Maxim Schneider (2, 3 Rebounds, 2 Assists), Preston Ross (22/1, 1 Rebound, 3 Assists), Davor Karamatic (5/1), Julius Martiny (5/1, 1 Rebound), Chris Reinhardt (6, 3 Rebounds, 3 Assists) und Julian Bölke (6, 4 Rebounds).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.