Glücklicher Sieg gegen starke Lauterer

TV Langen  –  1. FC Kaiserslautern    79:76 (41:43)

In einem Duell auf Augenhöhe setzten sich die Giraffen nach einem guten Spiel etwas glücklich mit 79:76 durch.

Nach einer Woche ohne Training setzte Coach Tim Michel die beiden angeschlagenen Timothy Chabot und Davor Karamatic mit auf die Bank und wollte deren Einsatz vom Spielverlauf abhängig machen. Da auch Chris Reinhardt noch nicht wieder voll bei Kräften war, nahm Tim Michel Cedric Quarshie und Julian Bölke in die Anfangsformation und bewies damit ein gutes Gespür. Beide gehörten am Samstag zu den Aktivposten und trugen wesentlich zum zweiten Heimsieg bei. Cedric Quarshie traf gleich den ersten Dreier und erzielte mit zur 22:12 Führung der bis dahin fast fehlerfrei agierenden Giraffen neun Punkte. Julian Bölke setzet sich immer wieder unter dem Korb durch und hatte am Spielende 15 Punkte auf seinem Konto gesammelt. Nach der höchsten Führung der Langener kamen die Gäste zunehmend besser ins Spiel und schafften es dank 7 Punkten des in der ersten Halbzeit sehr auffälligen Hosszu auf 22:21 heran. Zwei erfolgreiche Drei-Punktewürfe von Youngster Micha Hoffmann und Maxim Schneider sorgten dann zwar nochmal für eine 37:30 Führung, das besser Ende von Durchgang 1 hatte dann aber Kaiserslautern, das durch einen Dreier von Hosszu eine knappe 41:43 Führung mit in die Pause nehmen konnte.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Jungs von Tim Michel, den ungarischen Flügelspieler dann komplett aus dem Spiel zu nehmen und so konnten sich die Giraffen bis zur 27. Minute eine 58:51  Führung erkämpfen. Während die Langener reihenweise Freiwürfe vergaben und nur 9 von 23 Versuchen trafen, kamen die Pfälzer durch sechs sicher verwandelte Freiwürfe bis zum Ende des dritten Viertels auf 61:60 heran. Als Japhet McNeill vier Minuten vor Ende zum 65:68 per Dreier erfolgreich war, schien sich die von beiden Teams nach wie vor sehr intensiv geführte Partie zugunsten der Gäste zu neigen. Zum Glück für Langen war in dieser Phase aber Verlass auf Preston Ross, der seine beiden erfolgreichen Dreier zum genau richtigen Zeitpunkt traf. Zunächst glich er zum 68:68 aus, mit seinem zweiten erfolgreichen Distanzwurf und anschließendem Bonusfreiwurf brachte er sein Team mit 72:68 in Führung. Auf Seiten der Gäste war es nun Aufbauspieler McNeill, der die Akzente setzte und Kaiserslautern in der Schlussminute per Dreier auf 77:76 heran brachte. Es blieb Teamkapitän Maxim Schneider vorbehalten, mit einem Mitteldistanzwurf für die Entscheidung zu sorgen. Der letzte Wurf der Gäste verfehlte sein Ziel und Cedric Quarshie war beim Rebound zur Stelle. Zwar vergab der Routinier im Anschluss daran bei drei Sekunden Restpielzeit zwei Freiwürfe, den Rebound angelte sich aber Timothy Chabot, der trotz Trainingsrückstand wieder ein kämpferisches Vorbild war.

Coach Tim Michel war insbesondere mit der Leistung seiner Innenspieler zufrieden, die den krankheitsbedingten Ausfall von Davor Karamatic mehr als kompensieren konnten. Mit 8:4 Punkten sind die Giraffen sehr gut in die Saison gestartet und haben am kommenden Samstag mit einem weiteren Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Lich II die Gelegenheit, sich erstmal in der Spitzengruppe der Regionalliga Südwest festzusetzen.

Cedric Quarshie (12/1 Dreier), Micha Hoffmann (5/1), Timothy Chabot (3), Lukas Beuschlein (6/1), Lane Hanley, Leander Sielaff, Maxim Schneider (9/2), Preston Ross (20/2), Davor Karamatic, Julius Martiny,  Chris Reinhardt (9/1) und Julian Bölke (15).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.