Die 49. Saison 2014/15

TV Langen und Rhein-Main Baskets waren erneut mit sechs Bundesliga-Teams deutschlandweit unterwegs.


Rhein-Main Baskets mit neuem Trainer

Mit Thomas Dröll kam im Sommer 2014 ein neuer Headcoach, der neue Wege mit den Baskets-Damen beschreiten wollte. Zuvor hatte Klaus Mewes sein Traineramt aufgrund beruflicher Belastung niedergelegt.
Der neue Trainer stieg ein unter dem Motto: „Nur Mut – Neues wagen !“. „Die Überschrift ist Programm,“ stellte er sich selbst vor. Er erläutert sein Konzept: „Vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen und dem Sichern der Dualität von Ausbildung/Beruf und Spitzensport ist es überlegenswert, ob man immer wieder dasselbe oder vom selben mehr machen soll. Oder man beweist Mut und Neugier indem man aktuelle Erkenntnisse der Sport- und Trainingswissenschaft und angrenzenden Wissenschaften in die tägliche Trainingsarbeit umsetzt.“ Team und Vorstand waren gespannt auf den 55-jährigen Licher mit DOSB-Trainer-Diplom.

Mit den drei Nationalspielerinnen Anna-Lisa Rexroth, Svenja Greunke und Nelli Dietrich, der U20-Nationalspielerin Pia Dietrich und ihrer bisherigen Stamm-Centerin Francis Pieczynski waren erneut fünf Spielerinnen im Erstliga-Kader, die den beiden Trägervereinen TV Hofheim und TV Langen seit Gründung der Spielgemeinschaft im Jahr 2008 angehörten. Dazu kam die 1,93 Meter große Langenerin Anna Lisa Delp nach Zweitliga-Jahren aus Mainz zurück.

Jazmine Redmon und Simone Deloach sollten das Team ergänzen, doch die 189 cm große Simone erfüllte die Erwartungen nicht. So kam die eigentlich für die RMB 2 vorgesehene
Alexandra Chili von Beginn an ebenfalls zum Einsatz, zeichnete sich beim 78:76-Auftaktsieg in Rotenburg gleich mit 17 Punkten aus. Aus der 2. Mannschaft halfen neben der Amerikanerin Chili auch Mara Greunke, Verena Bachler, Alica Köhler und Nadine Ripper gelegentlich aus; denn der Erstliga-Kader war zahlenmäßig extrem eng besetzt.

So folgte der zweite Sieg erst mit dem 62:57 gegen Chemnitz am 8. Spieltag, gab es in der Hinrunde nur drei Siege. Dazu kamen 3 Pokalsiege, die den Baskets frühzeitig die Teilnahme am „DBBL-Pokal-TOP-4“ sicherten.

Inzwischen hatte sich das Team mit Jennie Rintala und Katie Yohn, zwei weiteren Amerikanerinnen verstärkt und musste den Ausfall von Svenja Greunke (Ermüdungsbruch im Fuß) verkraften. Damit drohte mit Beginn der Rückrunde der Abstieg.

Gegen Ende der Hinrunde zeichnete sich schon ab, dass das Team mit dem Konzept von Headcoach Dröll nicht harmonierte. Nach der 60:72-Niederlage in Freiburg war am 25. Januar ein Trainerwechsel zurück zum Erfolgscoach Steffen Brockmann unausweichlich. Neben anderen Veränderungen setzte er auf verschärftes Konditionstraining, und er führte das Team zu vier weiteren Siegen und am Ende sogar noch auf den 9. Platz.

Hinzu kam zum zweiten Mal (nach 2012) der Vize-Pokal-Gewinn. So konnte man sagen „Ende gut, alles gut“!
1_RMB-Team_Sept.2014

Die RMB-1-Damen v.l.n.r.: Nelli Dietrich, Anna Schlaefcke, Jazmine Redmon, Alica Köhler, Simone Deloach, Svenja Greunke, Pia Dietrich, Anna-Lisa Delp, Francis Pieczynski, Mara Greunke, Alexandra Chili, Nadine Ripper, Anna-Lisa Rexroth.

 

Die Giraffen unter schlechten Vorzeichen

Erneut wurde in der Sommerpause ein neuer Trainer gesucht und mit Dejan Kostic gefunden. Außerdem hatten sich mehrere Leistungsträger des Teams 13/14 abgemeldet. Ganz schwer wog der Verlust von Sebastian Barth. Und die Rückkehr von Martinis Woody, der in den beiden vorhergehenden Saisons ein Leistungsträger war, entpuppte sich als Nachteil. Er war zu Saisonbeginn nicht fit genug, konnte seine Fitness der Vorjahre auch zu keiner Zeit wieder erlangen und vor allem deshalb zu keiner Zeit an seine Leistungsstärke der beiden Vorjahre anknüpfen.

So starteten die Giraffen noch ausgeglichen in die Saison. Als jedoch am 8. Spieltag Filmore Beck aufgrund eines unsportlichen Fouls für den Rest der Saison gesperrt wurde, fiel ein weiterer Leistungsträger aus. Es folgte eine Niederlagenserie und der Klassenerhalt geriet ernsthaft in Gefahr.

Sportlich ragte der Amerikaner Nick Freer heraus (18,0 Punkte pro Spiel).

Nachdem auch die Abstiegsrunde mit zwei Niederlagen begann, trennten sich die Wege von Coach Kostic und dem TVL. Jogi Barth übernahm vier Spieltage vor Saisonende noch einmal die Verantwortung als Coach, konnte jedoch das Ruder nicht mehr herumreißen. So verabschiedete sich der TV Langen nach 37 Bundesliga-Jahren mit einer 56:80-Niederlage beim TV Lich aus der 2. Bundesliga, Division ProB.
2_Herren1-Teamfoto

Auf dem Teamfoto die 1. Herren mit (v.l.n.r.) Jogi Barth (Manager), Nick Freer, Anish Sharda, Kevin Luyeye-Kuelusuki, Yannik Schicktanz, Joachim Feimann, Maxim Schneider, Tom Alte, Gianluca Raebel, Martinis Woody, Jona Hoffmann, Headcoach Dejan Kostic, Benedikt Nicolay; es fehlen Filmore Beck, Timothy Chabot, Moritz Overdick.

 

Rhein-Main Baskets II in der 2. Bundesliga, 2. Herren in der Regionalliga und alle Damen- und Herren-Teams

Hinter den beiden Top-Teams leistete sich der TVL in dieser Saison den Luxus, noch vier (!) weitere Teams in Bundesligen spielen zu lassen.

Die RMB-Damen II schafften mit Trainer Jochen Bender den Klassenerhalt (10. Platz). Eine tolle Teamleistung und nicht zuletzt eine US-Verstärkung durch Alexandra Chili waren Garanten für einige Siege.

Die TVL-Damen, die 1. Damen, spielten erneut in der Bezirksliga, starteten furios, belegten jedoch am Ende den 3. Platz. Training und Coaching organisierten sie selbständig.

Die 2. Herren mussten in der 2. Regionalliga-Südwest, Gruppe Nord mit Coach Nick Freer, einem der beiden US-Spieler der 1. Herren, lange um den Klassenerhalt kämpfen, den sie mit Platz 10 schafften.

Die 3. Herren blieben ihrer Bezirksliga treu, konnten junge Spieler erfolgreich integrieren und belegten unter der Regie von Trainer Claus Neumann den 5. Platz.

Coach Maxi Trübner führte die 4. Herren in der Kreisliga A auf den 3. Platz und Trainer Sinisa Vidosavljic die 5. Herren in der Kreisliga B auf Platz 3.

Günther Mahler trainierte die Trimm-Herren seit 1989, also in seiner 25. Saison.
Ulf Graichen war Trainer der Trimm-Damen.

 

Jugend

Auch drei Jugendteams erneut in den Bundesligen

Den großen Erfolg des Vorjahres (3. bei der DM) konnten die „Schoder Junior Giraffen“ in der NBBL, der U19 Bundesliga, nicht wiederholen. Zu stark wirkte der Langener Verjüngungsprozeß. Aber die jungen Jahrgänge 97/98 zeigten mit Trainer Fabian Villmeter, dass mit ihnen in der kommenden Saison zu rechnen sein wird.
3_ NBBL Schoder-Junior-Giraffen

 

 

 

NBBL Schoder-Junior-Giraffen

Zwei U18-Teams gingen an den Start. Die U18-1, bestehend aus Spielern der U19, belegte in der Hessen-Oberliga und mit den Coaches Arnd Lewe, Fabian Villmeter, Andre Hartmann den 2. Platz und wurde 3. Hessenmeister. Die U18-2 mit Trainer Sinisa Vidosavljevic belegte in der Bezirksliga den 6. Platz.

In der U16-Jugend-Bundesliga, der JBBL, spielte der TVL mit Trainer Andre Hartmann. Und die Jungen der Jahrgänge 99/2000 zeigten eine tolle Entwicklung, belegten in der Gruppe Mitte-West zunächst Platz 4 und in der anschließenden Relegationsrunde souverän den 1. Platz.

Die U16-Jungen 2 spielten mit Coach Nicole Tönnes in der Bezirksliga, wurden Bezirksmeister und gewannen den Hessenpokal, ebenso wie die U14-Jungen (2001/02) mit Trainer Malte Jöst. Die U12-Jungen 1 wurden mit Trainer Daniel Schmidt-Ewerdwalbesloh in der Bezirksliga 3., die U12-2 mit Trainer Harald Sapper in der Kreisliga 5. Beide U10-Jungen-Teams der Jahrgänge 2005/06 spielten mit den Trainern Ulf Graichen bzw. Gianluca Raebel, Tom Alte, Anish Sharda in der Kreisliga ordentlich mit.

Das sechste Bundesliga-Team schickten die Rhein-Main Baskets mit Headcoach Rolo Weidemann in die U17-WNBL. Hier kooperierten die RMB erstmals auch mit der Homburger TG und mit Eintracht Frankfurt. Diesmal waren nur drei Langener Spielerinnen im Team vertreten. Das WNBL-Team belegte in der Gruppe Südwest zunächst den 3. Platz, der den Klassenerhalt sicherte, und in der anschließenden Hauptrunde den 7. Platz.

Die TVL-U17 spielte weitgehend ohne Trainerin und wurde in der Bezirksliga 3. Bezirksmeister. Hessenpokalsieger wurden die U15-Mädchen (Jahrgänge 2000/01) mit Trainerin Nelli Dietrich. Die U13-Mädchen belegten in der Bezirksliga den 5. Platz mit Trainerin Svenja Greunke, und die U11-Mädchen wurden in der Bezirksliga 4. (Trainerin Pia Dietrich).
Erstmals trainierte Helga Lechte eine Gruppe U9-Mädchen (noch ohne Spiele), und sie trainierte auch mit zwei U8-Gruppen, Katrin Rollwage mit einer U6-Gruppe.

4_EhrungEhrung „Grünes Band“ TV Langen-Basketball am 21.11.2014 Ehrung in den Räumen der Commerzbank Langen amEhrung „Grünes Band“ TV Langen-Basketball am 21.11.2014 Ehrung in den Räumen der Commerzbank Langen am 28. 11. 2014 für erfolgreiche Nachwuchsförderung

Erneut erhielt der TVL-Basketball für seine herausragende Nachwuchsförderung das „Grüne Band“ des DOSB und der Commerzbank.

 

Senioren weiterhin sehr aktiv

Während die Damen seit Jahren nicht mehr als TVL-Team, allenfalls nur einzelne Spielerinnen in Spielgemeinschaften an Senioren-Meisterschaften teilnahmen, waren die Herren weiterhin sehr aktiv.

Die Ü40-Senioren wurden erneut Hessen-Vizemeister.
Die Ü45-Senioren waren auch 2015 mit zwei Teams im Wettbewerb. Die Ü45-2 schieden mit dem 4. Platz bei der Hessen-Meisterschaft aus. Die Ü45-1 waren bereits für das DM-Finale der besten 16 Mannschaften qualifiziert und belegten da den 8. Platz (sind also erneut bereits wieder für das Finale 2016 gesetzt). Ebenso sind die Senioren Ü50 mit ihrem 3. Platz bei der DM 2015 schon wieder für 2016 qualifiziert.

Rainer Greunke spielte erneut mit einem Münchner Team auch die Ü55-Meisterschaft und wurde 3. DM.

Helga Lechte wurde mit einer SG TG Hochheim/TV Langen Hessen- und Südwestmeister und im Finale der DM belegte sie den 5. Platz.

 

TV Langen international …

Die Jugend-Basketballer trafen auf amerikanische Partner
Bereits 1978 gab es erste Kontakte des TV Langen zum amerikanischen „Northwest Basketball Camp“ (NBC) in Spokane (Washington State). Damals weilten Jochen Kühl und Jogi Barth erstmals mit ihren A- und B-Jungen der Jahrgänge 1958-61 im NBC, kamen im Jahr darauf erstmals NBC-Tour-Teams nach Langen. Später reisten auch TVL-Mädchenteams nach Washington State. Und immer wieder war Langen eine Station für die reiselustigen Amerikaner auf ihren regelmäßigen Deutschland-Touren.

Am 22. Juli 2015 kam es in Langen zu sehr deutlichen Siegen sowohl der U17-RMB-Mädchen als auch der U19-Jungen „Schoder Junior Giraffen“.
Die U17-Mädchen mit den beiden Langenerinnen Miriam Lincoln und Monika Wotzlaw gewannen deutlich, und auch die „Schoder Junior Giraffen“ waren beim 103:21-Sieg deutlich überlegen.

5_ Gruppenfoto mit US-Gästen

Ein schönes Gruppenfoto zeugt von einer insgesamt gelungenen Begegnung

 

Svenja Greunke und Stephanie Wagner in China

Beide Langenerinnen gehörten im Sommer 2015 wieder dem A-Kader der deutschen Damen an und erlebten Ende Juli ein Highlight ihrer Laufbahn. Mit der Nationalmannschaft starteten sie in China in zwei internationalen Turnieren, unterlagen dabei zum Auftakt gegen die Gastgeberinnen, besiegten aber sowohl Puerto Rico als auch Italien. Sie bereiteten sich auf die EM-Qualifikation vor, die im November beginnt.
Mit dem deutschen Team war auch Steffen Brockmann in China, und zwar als Cotrainer der Nationalmannschaft.

6_Grüße aus China

Svenja Greunke, Cotrainer Steffen Brockmann und Steffi Wagner grüßen aus China

Wiedersehen der deutschen Vizemeister von 2013 in USA
Alissa Karel, wieselflinke Aufbauspielerin des deutschen Vizemeister-Teams der Rhein-Main Baskets 2013, hatte ihre ehemaligen Mitspielerinnen zu ihrer Hochzeit am 11. Juli nach Minnesota/USA eingeladen, und Nelli Dietrich, Pia Dietrich, Francis Pieczynski, Nadine Ripper sowie Denise Beliveau waren dabei.

 

Was sonst geschah …

7_ Stadtwerke_ Tom und Zoe

Im Rahmen einer besonderen Plakatwerbung der Stadtwerke Langen würdigten diese auch die besondere Nachwuchsförderung der Langener Basketballer mit einem Plakat mit Zoe und Tom mit Basketball.

 

Die Neuwahlen bestätigten am 14. März 2015 den kompletten Abteilungsvorstand für die bevorstehende Jubiläums-Saison „50 Jahre Basketball in Langen“ im Amt.

8_ Abteilungsvorstand

Foto des Abteilungsvorstandes: hinten v.l.n.r. Jürgen Barth (stellv. Abt.-Leiter), Ulrich Arndt (Ressort Technik), Ulrike Köhm-Greunke (stellv. Abteilungsleiterin, Spielbetrieb), Arnd Lewe (Abteilungsleiter), Daniel Schmidt-Ewerdwalbesloh (Sportwart); vorn v.l.n.r. Nicole Tönnes (Jugendwartin), Silke Dietrich (stellv. Abt.-Leiterin), Jürgen Pilz (Finanzen-Bundesliga), Michael Umstädter (Finanzen), Maxi Trübner (Schiedsrichterwart) und Jochen Kühl (Pressewart).

Ehrenmitglieder der Basketball-Abteilung:

Gisela Jahn (Ehrung 1990)

Georg Sehring (Ehrung 1993)

Hermann Strathus (Ehrung 2003)

Dieter Pitthan (Ehrung 2006)

Hans Hoffart (Ehrung 2006)

Die Abteilungsleiter bisher:
Willibald Kinnebrock (1966-68)
Dieter Hoffmann (1968-70)
Harald Ziegler (1970/71)
Bernd Sladek (1971/72)
Zdenka Moguljak (1972/73)
Jochen Kühl (1973-75)
Kurt Spitzbarth (1975-77)
Jochen Kühl (1977-93)
Jogi Barth (als stellv. Abt.-L. 1993/94)
Jochen Geiger-Dietrich (1994/95)
Jogi Barth als stellv. Abt.-L. (1995/96)
Jochen Kühl (1996-2008)
Konrad Delp (2008-12)
Andreas Gerspach (2012/13)
Arnd Lewe (2013-

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.