5. Herren: Lohn für harte Arbeit – Aufstieg!

„Auf geht’s in ein neues Abenteuer“ heißt es am Samstagabend, den 12.03. für die 5.Herren der Basketballer des TV Langen. Mit einem Sieg (SV DISBU Rüsselsheim 2 – TV Langen 5: 70:82) im letzten Saisonspiel besiegelte die „letzte“ Herrenmannschaft des TVL den Aufstieg in die Kreisliga A.

Mit dem Aufstieg setzt sich die Entwicklung der letzten Jahre bei den 5ten fort. Die Mannschaft bringt Basketballer mittleren Alters, die schon länger, aber mit Unterbrechungen, den Ball durch die Reuse werfen und talentierte junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs der Bezirksliga U18-Mannschaften zusammen. „Wir wollen jeden motivieren, Basketball als Hobby, aber ambitioniert,  im Ligabetrieb mit uns zu spielen. Grundfähigkeiten haben die meisten irgendwann einmal gesammelt. Gemeinsam arbeiten wir an unseren Schwächen und versuchen ganz unterschiedliche Voraussetzungen unter einen Hut zu bringen.“ Äußert sich Mitja Schwarz auch im Hinblick auf die zukünftigen Ziele der Mannschaft „Wir sind jetzt den nächsten Schritt gegangen und kommen in eine starke Liga, in der jeder von uns die Zeit im Sommer nutzen müssen wird, um nicht direkt wieder abzusteigen. Langfristig sollte es mit dem nötigen Fleiß im Training vom Niveau her die richtige Liga für uns sein. Man darf aber nicht vergessen, dass hier im Bezirk Basketball auch in unteren Ligen durchaus auf einem verhältnismäßig hohen Level gespielt wird.“

War es vor 3 Jahren gelungen ungeschlagen aus der Kreisliga C in die Kreisliga B aufzusteigen, so folgten zwei Jahre, in denen man gleich auf Anhieb jeweils Hinrundenmeister wurde, sich dann aber schlussendlich geschlagen geben musste. Zu wenig konstant war die Leistung. Hinzu kamen die verletzungsbedinge Ausfälle einiger Leistungsträger.

Diese Saison schien zunächst ein böses Deja-vu zu werden. Mit dem Motto „Mehr Power“ und ohne den letztjährigen Coach Sinisa Vidosavljevic, gelang zunächst im ersten Saisonspiel ein grandioser Sieg gegen den stärksten Gegner der Liga, die zweite Mannschaft des VFL Bensheim. Im Weiteren folgten dann aber teils überragende, teils schwache Spiele der Langener, sowie zwei unnötige und blamable Niederlagen in zerfahrenen Spielen gegen TV Heppenheim 2 und SKG Roßdorf 3.

Zu einem Schlüsselspiel avancierte dann das Rückspiel gegen Bensheim. TV Langen 5 mit zwei Niederlagen, Bensheim hingegen mit nur einer Niederlage, und die gegen ebenjene „Jungs vom Sterzbach“. Allen war klar: Bensheim würde sich nicht die Blöße geben, gegen andere Mannschaften zu verlieren – und – dieses Spiel und alle folgenden Spiele zu gewinnen war die einzige Chance der 5.Herren noch Meister zu werden. Dann würde man bei Punktgleichheit, aber mit direktem Vergleich Erster werden.

Nachdem die 1. Mannschaft aus Bensheim in der vergangenen Saison in die Oberliga aufgestiegen war, und dieses Jahr den glatten Durchmarsch zur 2. Regionalliga machte, haben es die Spatzen von den Dächern gepfiffen: Es passt nicht, dass die 2. Mannschaft „nur“ in der Kreisliga B spielt. So erfuhren die 5. Herren des TVL, dass Belohnungen für einige Gegner des TV Langen vonseiten der Bensheimer ausgelobt wurden, wenn sie ihre Spiel gegen den TVL gewinnen würden.

Im Spitzenspiel Nr. 2 zeigten sich die Langener in guter Form und von ihrer besten Seite.  Der Interimscoach an der Seitenlinie, (zukünftige)Spielerfrau, „Starfotografin“ und gute Seele, eine der treuesten zu neudeutsch: „Supporter“, Marina Steuer sorgte (achtung, wieder neudeutsch) für den richtigen „kick in the ass“ der Jungs, sodass diese in einem defensebetonten Spiel die Nase vorne behielten und auch die zweite Partie gegen Bensheim für sich entschieden.

In den restlichen Partien musste man zwar zeitweise Zittern, es brannte aber nichts mehr an. Alle restlichen Spiele, so auch das letzte, konnten die 5. Herren für sich entscheiden. Eine Saison in der man wackelte, aber eben erstmals nicht fiel.

Dies wäre so nicht möglich gewesen ohne einen Coup. Die überraschende Verpflichtung eines neuen Trainers, auch bekannt als Langens bester Debattierer mit Migrationshintergrund, ein Schwergewicht im Basketball, nominiert für den Titel des besten Pöblers bei den „United we Stand!“-Spielen der 2.Herren: Pedram Navidi. Ein Name, der mehr als tausend Worte sagt.

Auf alle weiteren (zwar durchaus erwähnenswerten) Nuancen der Saison wird an dieser Stelle, verzichtet, um den ihnen gebührenden Platz für die treuen Fans und Unterstützer der 5. Herren zu geben, für die keine Strecke zu weit und keine Zeit zu „unchristlich“ war, die auch bei schlechten Spielen bis zum Schluss zu uns gehalten haben. Danke an euch, es ist toll, dass es euch gibt! Wir nehmen euch jedes Mal im Herzen mit auf das Feld. Schön, dass ihr bei uns seid!

Belohnt für ihre Arbeit wurden: Mitja „Easy lay-up“ Schwarz (18 Pflichtspiele), Marc „Woody“ Wagner (17), Wolfgang „Wirbelwind“ Fritsche (17 + Topscorer der Liga!), Julian „Der Lange“ Jost (16), Gökhan „süper güç” Sisova (16), Christopher „Freiwurf“ Wolf (15), Max „Airmaxx“ Scholz (14), Tim „Wadenbeißer“ Schäfer (14), Eugen „Karate Kid“ Mamberger (13) Alexander „Jumpman“ Althoff (13), Sebastian „Orwischer Bub“ Grubert (6), Michael „kruzifix!“ Belser (6), Matthias Raffel und Janis Fitzthum, the „Youngstars“ (6 und 5) und last but not Least Jürgen „MVP, Schaubel“ Bauscher (2).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.