Langen 2: Tolle Aufholjagd wird nicht belohnt

Nach einer turbulenten Saison ging es am vergangenen Sonntag im letzten Heimspiel gegen den SC Bergstraße für die zweiten Herren um sehr viel. Mit einem Erfolg hätten die Jungs einen großen, jedoch nicht entscheidenden Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Ein schwacher Start ins Spiel kostete letztendlich den Sieg.

Wie schon seit 2 Wochen ging Langen ohne den verletzten Topscorer Niklas Butz in die Begegnung. Dies als Ausrede für den schwachen Beginn zu sehen ist allerdings zu einfach. Wurfpech und eine schwache Verteidigung sorgten für einen schnellen 0:12 Rückstand nach fünf Minuten. Auch nach einer Auszeit von Coach Bender wollte der Ball nicht durch den Ring und so legte der Gast aus Südhessen nach und baute seine Führung bis auf 4:21 aus. Nicht viel machte zu diesem Zeitpunkt Hoffnung auf eine Wende. Ein positiver Endspurt im ersten Viertel brachte Langen doch noch etwas näher heran. Stand nach 10 gespielten Minuten war 12:21.

Auch die ersten Atemzüge des zweiten Abschnitts gehörte Bergstraße, die auf 12:27 davon zogen. Eine starke Phase von Donnermeyer und beherzteres Anpacken in der Verteidigung führten zum 20:27 Zwischenstand, Mitte des zweiten Viertels. Bergstraße wusste jedoch zu kontern und ging mit einer beruhigenden 29:40 Führung in die Halbzeitpause.

Nach der Pause zeigte sich Langen endlich auch im Angriff erfolgreicher und kam angetrieben vom erneut überragenden Publikum Punkt für Punkt heran. Nach 27 Minuten betrug der Rückstand nur noch sechs Punkte (40:46) und die Partie war wieder völlig offen. Ein erfolgreicher Dreier der Gäste, mitten in die Langener Aufholjagd, dämpfte ein wenig die Stimmung und beide Teams beendeten beim Stand von 48:56 das dritte Viertel.

Die letzten zehn Minuten des so wichtigen Spiels waren geprägt von Kampf und Leidenschaft, auf und abseits des Feldes. Bölkes Punkte brachten die Halle beim Stand von 56:60, fünf Minuten vor Schluss endgültig zum Kochen. Bergstraße schaffte es diesmal nicht dem Langener Lauf zu antworten und knapp 50 Sekunden vor Ende verkürzte Langen durch Punkte von Kaut bis auf einen Punkt (63:64). Nun galt es den Gast noch einmal nicht punkten zu lassen um auf der Gegenseite die erste Führung zu erspielen. Ein Dreier von Bergstraße mit Ablauf der Schussuhr, traf Langen mitten ins Herz. 63:67. Das in der folgenden Auszeit aufgemalte Play brachte nicht den erhofften Erfolg und Bergstraßes starker Isensee beendete mit einem Dunking zum Endstand von 63 zu 69.

Trotz toller Moral zog Langen dennoch den Kürzeren. Tabellarisch sieht es nun wie folgt aus. Kassel steht derzeit punktgleich mit Langen auf dem drittletzten Rang. Besonders brisant: am kommenden, letzten Spieltag treffen beide Teams in Nordhessen direkt aufeinander. Der Sieger der Partie bleibt sportlich sicher in der Liga. Der Verlierer bleibt auf Rang 11 und muss hoffen, dass nur zwei Teams (Gelnhausen und Speyer) absteigen müssen. Die Entscheidung, ob es zwei oder drei Teams trifft, hängt vom Abstiegskampf in der 1. Regionalliga ab. Da diese jedoch 2 Wochen später endet als die 2. Regionalliga, steht nach dem letzten Spiel kommende Woche noch immer nicht fest, wie viele Mannschaften es trifft. Um auf Nummer sicher zu gehen muss ein Sieg her!

Für den TVL spielten: Bölke (16 Punkte), Donnermeyer (14/1 Dreier), Kaut (11), Schlegel (8/1), Haucke (7/1), Palazzo (5), Santelmann (2), Püchert, Hardt, Lovric und Arndt.

 

UNITED WE STAND

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.