Herren 1. Jetzt gilts !

Für die Giraffen beginnt mit dem Heimspiel gegen den USC Heidelberg die Woche der Wahrheit. An diesem und am kommenden Samstag im Auswärtsspiel beim TSV Crailsheim können die Weichen erfolgreich Richtung Klassenerhalt gestellt werden. Dazu bedarf es mindestens eines Sieges, besser zwei, andernfalls müssen in den beiden abschließenden schweren Begegnungen zu Hause gegen Koblenz und in Karlsruhe noch Punkte geholt werden.

Die Spiele seit Jahresbeginn zeigen auf, dass mit Preston Ross, Cedric Quarshie und nun auch mit Sebastian Barth die Mannschaft ein anderes Niveau hat und auf Augenhöhe mit den Mannschaften im Mittelfeld der Tabelle agieren kann. Leider sind die Spiele gegen Mainz und am vergangenen Sonntag in Tübingen hauchdünn verloren worden, sonst sähe es schon etwas entspannter aus. Mit Trier und Heidelberg/Kirchheim stehen zwei Absteiger bereits fest, das Restprogramm der Teams, die um die Plätze 9-12 kämpfen, sieht folgendermaßen aus:

USC Heidelberg (8/14) Baskets Limburg (8/14) TV Langen (8/14)TSV Crailsheim (7/15)
A – TV Langen H – Gladiators Trier H – USC Heidelberg A – MTV Stuttgart
H – 1. FC Kaiserslautern A – Schwenningen A – TSV Crailsheim H – TV Langen
A – ASC Mainz A – Heidelberg/Kirchh. H – Koblenz-Lützel A – Kaiserslautern
H – Gladiators Trier H – Karlsruhe Lions A – KIT Karlsruhe H – ASC Mainz

 

Limburg hat auf den ersten Blick mit den Spielen gegen die beiden Absteiger das einfachste Programm, das der drei anderen Teams gibt sich nicht allzu viel, sodass den Duellen untereinander besondere Bedeutung zukommt.

Der Trainingsbetrieb in dieser Woche war alles andere als einfach. Coach Tim Michel fehlten mit den erkrankten Niclas Sperber, Maxim Schneider und Cedric Quarshie sowie dem angeschlagenen Davor Karamatic etliche Spieler, was die Vorbereitung auf dieses wichtige Spiel nicht einfach gemacht hat. Das Hinspiel in Heidelberg ist seinem Team aber noch in guter Erinnerung, bedeutete der 88:87 Sieg nach Verlängerung doch das erste Erfolgserlebnis in fremder Halle in dieser Saison. Das Nachwuchsteam des Pro-A Ligisten MLP Heidelberg setzte im Hinspiel alle Doppellizenzspieler ein, diesmal spielt das Pro A Team zeitgleich in Vechta und es bleibt abzuwarten, wer heute für den USC Heidelberg in Langen auflaufen wird. Das ist jedoch nichts, was die Giraffen beeinflussen können und abhängig in welcher Aufstellung die Gäste letztlich antreten werden, müssen die Giraffen eine über 40 Minuten konzentrierte Leistung abrufen, um die beiden so wichtigen Punkte in Langen zu behalten.

Mit Ihrer Unterstützung, liebe Zuschauer und Fans der Giraffen sollte das gelingen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.