Herren 1. Giraffen verlassen die Abstiegsränge

TV Langen  –  SG Heidelberg/Kirchheim  82:54(37:18)

Mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen den Tabellenletzten Heidelberg/Kirchheim haben die Giraffen am Samstagabend die beiden unmittelbar vor ihnen in der Tabelle platzierten Mannschaften des USC Heidelberg und des TSV Crailsheim überholen können und einen Sprung auf Platz 10 gemacht. Coach Tim Michel musste auf den erkrankten Niclas Sperber und auf den privat verhinderten Sebastian Barth verzichten und berief dafür erstmals mit Lane Hanley einen weiteren Spieler aus der NBBL-Mannschaft in den Kader.

Nach einem etwas nervösen Start mit vier Ballverlusten in den ersten drei Minuten lagen die Langener zunächst mit 2:6 im Rückstand, ehr drei krachende Dunkings von Preston Ross in kurzer Folge sein Team aufweckte. Das agierte fortan wesentlich konzentrierter und ließ vor allem im defensiven Bereich nicht mehr allzu viel zu. Über den Zwischenstand von 15:8 bauten Yannick Schicktanz per Dreier und Joachim Feimann mit einem verwandelten Freiwurf die Führung auf 21:10 zum Ende des ersten Viertels auf. Auch im zweiten Abschnitt kam zu keinem Zeitpunkt das Gefühl auf, dass die Gäste an diesem Tag ein gleichwertiger Gegner sein könnten. Zwei erfolgreiche Distanzwürfe von Davor Karamatic zum 25:12 und Spielmacher Maxim Schneider zum 30:16 waren Stationen zur deutlichen 37:18 Pausen-führung, die dem Gegner in den zweiten zehn Minuten gerade mal 8 Punkte gestattet hatten. Die Reboundhoheit von 32:16 kaschierten die hohe Anzahl von 12 Ballverlusten und eine wieder mal schwache Freiwurfquote von 46 %.

Angesichts der deutlichen Führung und der bis dahin schwachen Vorstellung der Gäste folgte dann aber ein verheerendes drittes Viertel. Die Körpersprache war deutlich laxer, Bälle wurden leichtfertig vertändelt und die an für sich harmlosen Heidelberger kamen plötzlich zu einfachen Punkten. Der Vorsprung schmolz und betrug nach gespielten 25 Minuten beim Stand von 39:31 noch acht Punkte. Die Langener hatten zu diesem Zeitpunkt gerade mal zwei Punkte erzielt. Der beim Drei-Punktewurf gefoulte Yannick Schicktanz traf dann zwei von drei Freiwürfen  und ein Drei-Punktespiel von Preston Ross sorgten für etwas mehr Ruhe im Spiel. Mit acht Punkten Vorsprung ging es dann in die letzten zehn Minuten.

Nach der Pausenansprache von Tim Michel änderte sich das Geschehen wieder, die Giraffen legten mehr als eine Schippe drauf und machen im letzten Viertel den Leistungsunterscheid beider Mannschaften an diesem Abend wieder deutlich. Mit viel mehr Biss in der Abwehr und energischem Zupacken beim Rebound wandelte die Mannschaft die dadurch entstehenden Ballgewinne in erfolgreiche Schnellangriffe. Auf Zuspiel von Maxim Schneider verwandelte Cedric Quarshie spektakulär per Alley-Hoop und initierte damit einen 14:0 Lauf der Giraffen zum 68:47, die den Gästen dadurch den Zahn gezogen hatten. Das letzte Viertel konnten die Langener mit 30:11 für sich entscheiden und gewann diese über weite Strecken einseitige Partie auch in der Höhe verdient mit 82:54. Die Zuschauer, die im dritten Viertel zu Recht über die Darbietung der Giraffen gemurrt hatten, gingen schließlich mit einem ganz guten Gefühl nach Hause. Wenn es Trainer und Mannschaft gelingt, die Konzentration und den Kampfgeist über die komplette Spielzeit hoch zu halten, sind die Giraffen mit Sicherheit in der Lage, weitere Siege in den noch ausstehenden fünf Spielen einzufahren. Der große Vorteil liegt nun darin, den Klassenerhalt trotz des Abzugs von drei Punkten in den eigenen Händen zu haben.

Für Langen spielten: Lane Hanley (2 Rebounds), Timothy Chabot (7 Punkte, 4 Rebounds), Yannick Schicktanz (20/3 Dreier, 3 Rebounds, 3 Assists) ), Niklas Pons (5 Punkte, 9 Rebounds, 2 Assists), Maxim Schneider (9/1, 6 Assists, 5 Rebounds), Cedric Quarshie (8, 3 Rebounds, 3 Assists), Davor Karamatic (11/1, 8 Rebounds, 1 Assist), Preston Ross (17, 11 Rebounds, 2 Assist), Joachim Feimann (5, 7 Rebounds).

Die Giraffen reisen am kommenden Sonntag nach Tübingen und spielen dort um 17.30 Uhr. Die Schwaben konnten das Spiel in Langen mit 67:56 für sich entscheiden und haben zuletzt auch Tabellenführer PSK Lions Karlsruhe in die Schranken verwiesen. Da werden sich die Giraffen steigern und an die Leistung des letzten Viertels anknüpfen müssen, wenn sie in Tübingen bestehen wollen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.