TV Langen 2: Tabellenführer eine Nummer zu groß

TV Langen 2 schrammt nur knapp an der nächsten Sensation vorbei

Am vergangenen Sonntag gestierte der Tabellenzweite TV Lich in der Langener Georg-Sehring-Halle. Langen musste verletzungsbedingt kurzfristig auf Haucke (Knie) und Hardt (Achillessehne) verzichten, die die Abwesenheitsliste um weitere zwei Spieler verlängerten. Nichtsdestotrotz wollte Langen die erfolgreiche Siegesserie der letzten Wochen auch gegen den Favoriten aus Mittelhessen fortsetzen.

Der Beginn der Partie gehörte jedoch dem Gast, der schlicht und ergreifend wacher schien und mit mehr Konzentration zu Werke ging. Folgerichtig lief Langen schnell einem Rückstand hinterher (5:11, 4. Min) und hatte alle Hände voll zu tun diesen zu egalisieren. Durch eine bessere Defense gelang dies allerdings und das Spiel war nach dem ersten Viertel beim Stand von 20 zu 22 für Lich noch völlig offen.

Im zweiten Viertel ließ der TV Langen den Gegner nicht erneut davonziehen und glich durch den zweiten Dreier von Palazzo in der 15. Minute zum 29 zu 29 aus. 5 Punkte in Serie vom wiedergenesenen Santelmann brachte kurz darauf sogar die Führung, ehe Lichs überragender Topscorer Schläfer mit 8 Punkten in Folge das Spiel drehte und seine Farben beim Stand von 42 zu 45 für Lich in die Halbzeitpause brachte.

Im dritten Abschnitt zeigte allerdings auch Langens Topscorer Butz was in ihm steckt und war nicht zu stoppen. Er erzielte 10 der Langener 18 Punkte. Kurz vor Ende des Viertels sorgte Schlegel für den erneuten Ausgleich der wiederum durch einen 0:5 Lauf nicht lange anhielt. Nach 30 Minuten lief Langen einem knappen 60 zu 65 Rückstand hinterher.

Selbstbewusst durch die jüngsten Erfolge ging das Team um Coach Bender in den Schlussabschnitt und packte tatsächlich noch eine Schippe drauf. In der Verteidigung gestattete man dem Favoriten insgesamt nur 10 Zähler und der Rückstand wurde von Minute zu Minute kleiner. Sicher verwandelte Freiwürfe von Donnermeyer brachten Langen Mitte des vierten Viertels mit 69 zu 67 in Front. Doch auch der Gast blieb an der Linie nervenstark und sorgte knapp 30 Sekunden vor Schluss für einen erneuten Führungswechsel zum 73 zu 75 aus Langener Sicht. Eine Auszeit von Bender stellte das Team auf den entscheidenden Angriff ein – und dies mit Erfolg! Wie geplant spielte Bölke seinen Größenvorteil geschickt aus und konnte trotz Foul punkten. 75:75! Der Bonusfreiwurf blieb ungenutzt wodurch Lich noch einmal die Chance zum Ausgleich oder gar zum Sieg hatte. Lichs Schläfer konnte sich jedoch keinen guten Wurf kreieren und leistete sich sogar einen Fehlpass. Ein Wurf von der Mittellinie in letzter Sekunde von Palazzo landete leider nur auf dem Ring und somit ging es in die Verlängerung.

In der folgenden Extraschicht gelangen 3 Minuten beiden Teams keine Punkte, bevor Lich mit 75 zu 77 in Führung ging. Bis 30 Sekunden vor Ende war Langen beim Stand von 78 zu 79 noch voll im Rennen. Ballbesitz Lich. Kurz vor Ablauf der 24-Sekunden Uhr brachte ein Foul den Gast erneut an die Linie. Da Langens Coach wohl etwas zu sehr reklamierte folgte sogar noch ein technisches Foul. Von den folgenden 3 Freiwürfen war nur einer erfolgreich und auch im anschließenden Angriff gelang Lich kein weiterer Treffer. Langen hatte also noch einmal die Möglichkeit sich mit einem erfolgreichen Angriff in die zweite Verlängerung zu retten oder sogar die Führung zu erzielen. Ähnlich wie Langen in der regulären Spielzeit, schaffte es diesmal auch Lich dem Gegner keinen guten Abschluss zu überlassen und rettete den Sieg über die Zeit. Nach 45 packenden Minuten zeigte die Anzeigetafel eine bittere 78 zu 80 Niederlage an.

Trotz der knappen Pleite kann das Team erhobenen Hauptes auf die gezeigte Leistung zurückblicken und sollte sich nicht allzu lang mit dem Ausgang der Partie beschäftigen, denn schon am kommenden Samstag geht es weiter! In Bad Kreuznach geht es um besonders wichtige Punkte gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. Das Hinspiel verlor Langen nach langer Führung sehr schmerzhaft. Somit haben die Jungs noch eine offene Rechnung zu begleichen.

Für den TVL spielten: Butz (25 Punkte/3 Dreier), Donnermeyer (15/1), Palazzo (11/2 Dreier), Bölke (11), Schlegel (6), Santelmann (5/1), Lewe (3/1) Kaut (2) und Püchert.

UNITED WE STAND
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.