TV Langen 2 startet mit Paukenschlag ins neue Jahr

TV Langen 2 startet mit Paukenschlag ins neue Jahr

Die zweiten Langener Herren haben am vergangenen Sonntag das Jahr mit einem sensationellen Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten Makkabi Frankfurt begonnen. Der Gast aus der Bankenmetropole wollte mit einem Sieg gegen Langen, einen Tag nach der Niederlage des Konkurrenten aus Lich, den zweiten Tabellenrang festigen um sich weiterhin Hoffnungen auf den Aufstieg machen zu können. Für Langen ging es als klarer Außenseiter mal wieder um Punkte gegen den Abstieg. Das Hinspiel ging klar an Frankfurt.

Beim Aufeinandertreffen der zweit- und drittbesten Verteidigungen der Liga konnten sich alle Beteiligten auf ein eher punktearmes Spiel, welches von aggressiver Defense dominiert wird, einstellen. So startete auch das erste Viertel, in dem vor allem Langen offensiv nur schwer in die Spur kam. Gut herausgespielte Würfe fanden nicht ihr Ziel und einfache Korbleger wurden vergeben. Doch auch Frankfurt merkte man die dreiwöchige Winterpause an und so endete der erste Abschnitt beim Stand von 10:16 aus Sicht des Gastgebers.

Im zweiten Viertel lief Langen schnell einem 10-Punkte Rückstand hinterher (12:22). Besonders die erst 12 erzielten Punkte nach 14 Minuten waren besorgniserregend. Angetrieben vom Ex-Makkabi Spieler Palazzo startete Langen eine erste Aufholjagd. Kurz vor Ende der ersten Hälfte kam Langen bis auf 4 Punkte heran (26:30) und die über 100 Zuschauer waren begeistert. Eine Unkonzentriertheit Sekunden vor Schluss schenkte Frankfurt allerdings nochmals Punkte und beim Stand von 26 zu 33 ging es in die Kabinen.

Ähnlich wie das zweite startete auch das dritte Viertel nicht gut für den TVL. Binnen 3 Minuten erspielte sich Frankfurt eine 42 zu 31 Führung und nicht wenige in der Halle sahen den Langenern das Spiel aus den Händen gleiten. Eine an diesem Tag vorbildliche kämpferische Leistung half Langen wieder zurück in die Partie, die nach 27 Minuten beim Zwischenstand von 41:44 wieder völlig offen war. Stand nach dem dritten Abschnitt: 48:53.

Im letzten Viertel entwickelte sich dann ein echter Krimi in der Georg-Sehring Halle. Die zahlreichen Fans sorgten mit lautstarker Unterstützung für Gänsehaut und das Team um Coach Bender kämpfte folgerichtig um jeden Ball auf dem Feld. Punkt für Punkt wurde der Rückstand verkleinert, bis Haucke, ebenfalls Ex-Makkabäer, für den umjubelten Ausgleich sorgte (54:54). Von da an wechselte die Führung mehrmals, doch Langen ließ sich nie abschütteln und konnte 2 Minuten vor Schluss die Führung nach Punkten von Palazzo sogar auf 4 Zähler ausbauen (64:60). Doch auch Frankfurt wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und kam nochmals zurück. 45 Sekunden vor Ende stand es nach Freiwürfen von Donnermeyer 66 zu 64 für Langen und der Hausherr brauchte unbedingt einen Stop in der Defense um die knappe Führung über die Zeit zu bringen. Dies sollte gelingen und Frankfurt war gezwungen mit taktischen Fouls die Uhr zu stoppen und Langen an die Linie zu bringen. Von dieser zeigten die Sterzbacher Nerven und Frankfurt hatte 30 Sekunden vor Schluss erneut die Chance zum Ausgleich oder gar zur Führung. Doch auch dieser Angriff wurde erfolgreich von Langens starker Verteidigung gestoppt und Makkabi musste erneut foulen. Die Uhr zeigte noch 1,1 Sekunden an. Auch der wichtige erste Freiwurf ging daneben. Aufgrund der geringen Restzeit wurde der zweite Freiwurf absichtlich vergeben, sodass Frankfurt keinen aussichtsreichen Wurf mehr hatte und Langen tatsächlich den Favoriten stützte. Mit stehenden Ovationen der überragenden Zuschauer wurde das Team  verdient gefeiert.

Durch diesen überraschenden Erfolg klettert Langen auf Rang 8 der Tabelle und hat nun 3 Siege Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Am kommenden Sonntag geht es für die Jungs zum fünftplatzierten MTV Kronberg. Mit einer ähnlichen konzentrierten und leidenschaftlichen Leistung ist auch in diesem Spiel ein Sieg nicht unmöglich.

 

Für den TVL siegten: Palazzo (14 Punkte), Butz (12), Haucke (11), Schlegel (9/1 Dreier), Donnermeyer (6), Kaut (6), Bölke (5), Hardt (3/1), Hofmann, Püchert und Lewe.

UNITED WE STAND
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.