Die 34. Saison 1999/2000

Konkurrenz in Rhein-Main durch Skyliners Frankfurt

Herren 1

1999 kamen im Wege eines Ringtausches und einer Wildcard die Skyliners als „Retortenteam“ nach Frankfurt.

„Endlich Spitzen-Basketball in der Ballsporthalle in Frankfurt,“ freuten sich die einen. „als starke Konkurrenz unerwünscht,“ war der neue Club in den Augen vieler Fans der bisherigen Nr. 1 in Rhein-Main, der Langener Giraffen. Doch verhindern ließ sich das nicht und echte Leistungs-Basketballer konnten letzttlich auch nichts gegen Erstliga-Basketball „vor der Haustür“ haben. So kam es frühzeitig zu Annäherungs- und Kooperationsgesprächen zwischen Skyliners-Geschäftsführer Gunnar Wöbke und TVL-Abteilungsvorstand Jochen Kühl und Jogi Barth. Vielfältige Starthilfe leisteten zahlreiche TVL-Mitglieder, vor allem frühzeitig als Kampgericht und Scouting in der Ballsporthalle. Und zahlreiche „Kooperations-Spieler“ waren die gegenleistung der Skyliners. Die Zeit des Spitzen-Basketball im Rhein-Main-Gebiet hatte sich bei den Männern von Langen nach Frankfurt verlagert.

 

Als neuen Trainer gewann Manager Jogi Barth den ehemaligen Gießener Bundesligaspieler Pat Elzie. Und als neuen Hauptsponsor meldete er die Köllmann AG; erste Kontakte gab es bereits in der Vorsaison. Wieder im Trikot der Giraffen sollte Goran Leko (zuvor Eintracht Frankfurt) den Spielaufbau übernehmen. Als Center kamen vom MTV Kronberg 2,09-Meter-Mann Andreas Hornig, und nach vier US-College-Jahren Lars Matzerath. Nur auf der Amerikaner-Position wurde lange experimentiert, zunächst mit dem Flügelspieler Saif Abdur-Rahman aus Oregon.

Zum Saisonstart wurde ein Testspiel gegen die University of Anchorage/Alaska, die Ex-Uni von Ex-Giraffen Kevin Smith, Rainer Greunke und Rick Stafford, mit 80:79 gewonnen. Zur Saisoneröffnung um den „Köllmann-Cup“ traten neben den Skyliners Frankfurt auch ein weiteres US-Team, die California Allstars, an.

Der Saisonauftakt ging mit einer Niederlage gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt gründlich daneben. Und es folgten weitere Niederlagen. Nachdem die Giraffen am 7. Spieltag immer noch nicht in Gang kamen, sogar gegen Schlußlicht Rattelsdorf unterlagen, wurde der inzwischen eingedeutschte Ex-Langener Daniel Hallgrimson ins Team geholt. Er hatte sich nach Erstligajahren zuletzt ganz der Pop-Musik als Sänger gewidmet. Und es ging wieder aufwärts.

 

34.-1 Saison, 1999-00, Jogi Barth ehrt Tim Granold 250 Spiele

Tim Granold wurde von Bundesliga-Manager Jogi Barth für sein 250. Spiel im TVL-Trikot geehrt – und er ließ die Fans mit seinem Treffer zum 72:71 gegen USC Heidelberg am 27.11.1999 jubeln.

Rund 1000 Zuschauer bejubelten den neuen Flügel Ron Winbush, anstelle des bis dahin enttäuschenden Saif Abdur-Rahman verpflichtet, mussten aber eine 91:101-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt hinnehmen. Doch es nützte alles nichts; am Ende gab es zwar den 3. Platz in der 2. Bundesliga-Süd, aber das Ziel „Aufstieg“ war damit verfehlt.

 

34.-2 Saison, 1999-00, Herren 1

Das Teamfoto zeigt vorn v.l.n.r. Dennis Woodall, Tim Granold, Goran Leko, Maskottchen „Giraffe“, Ali Hariri, Saif Abdur-Rahman, die Betreuer Peter Kraus und Joachim Kaufmann; hinten Bundesliga-Geschäftsführer Jogi Barth, Headcoach Pat Elzie, Alexander Rietz, Lars Glössner, Andreas Hornig, Lars Matzerath, Robert Wintermantel, Cotrainer Markus Kühn.

 

1.Damen

Leif Blum wurde der neue Headcoach der 1. Damen, erneut in der 2. Bundesliga-Süd. Die Ex-Erstligacenterin Heike Friedrich wechselte von SG Aschaffenburg zum TV Seitz Langen.

In der 2. Bundesliga lieferten sich die beiden Rhein-Main-Teams, TV Seitz Langen und TV Hofheim, spannende Duelle. Die Langener Damen entwickelten sich mit starkem Rückraum (Kuypers, Heger-Zwillinge) und starken Centerinnen (Kreuzova, Friedrich) zum angriffsstärksten Team der Liga.

 

34.-3 Saison, 1999-00, Silke Heger immer in action

Silke Heger immer in action !

Gegen die beste Defense der Liga, die BG Ludwigsburg, zogen sie zu Beginn der Rückrunde mit 63:69 den Kürzeren. Am Ende reichte es aber zum 3. Platz.

 

34.-4 Saison, 1999-00, Damen 1

Das Teamfoto zeigt vorn v.l.n.r. Betreuer Ernst Kraus, Ricarda Kuypers, Anna-Lisa Otto, Michaela Roos, Silke Heger, Nina Heger, Stephanie Merkel; hinten Bundesliga-Leiterin Anne Schaun, Nina Pauschert, Heike Friedrich, Sarah Foley, Katrin Eichholz, Marta Kreuzova, Sarah Riedl und Trainer Leif Blum.

 

… und die weiteren Damen- und Herren-Teams

Die 2. Damen schafften mit den Trainern Ingrid Geuckler-Palmert und Jogi Barth in der Landesliga den 5. Platz, und sie wurden als Ü32-Seniorinnen erneut Vize-Hessenmeister.

Die 3. Damen konnten in dieser Saison kein Team organisieren.

Die 2. Herren wurden in der Oberliga Hessenmeister und stiegen mit Trainer Thomas Arnold in die Regionalliga auf. Da hatte sich u.a. mit Alex Becker, Pat Elzie, Jens Freudl, Rainer Greunke, Johannes Herber, Bernd Neumann, Harald Sapper, Torben Weilmünster und Matthias Zapf eine tolle Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern zusammen gefunden.

Trainer Arnd Lewe und seine 3. Herren schafften in der Landesliga-Süd den 6. Platz.

Die 4. Herren wurden in der Kreisliga B nur Letzter und mussten absteigen, Trainer war Reimund Hörstel.

 

… und die Jugend

Pat Elzie trainierte die A-Jungen (Jahrgänge 81/82).

Die B-Jungen wurden weiterhin trainiert von Thomas Knodt, assistiert von Sabrina Roßbach und „Lehrer-Trainer“ Thomas Stumpenhusen (hierzu siehe unten mehr). Sie wurden Hessenmeister und belegten bei der Regional-Meisterschaft den 2. Platz.

Eine großartige Saison erlebten die C-Jungen (85/86) mit Trainer Jogi Barth und Co-Trainer Fabian Villmeter. Sie wurden Hessen- und Regionalmeister und qualifizierten sich über 2. Plätze bei Südwest- und Süddeutscher Meisterschaft für das DM-Finale, schafften da den 4. Platz.

Hessen-Vizemeister wurden die D-Jungen (87/88) mit Trainern Ali Hariri und Bianca Greising.

Trainer der A-Mädchen (81/82) war Alexander Hempel.

Die B-Mädchen der Jahrgänge 83/84 trainierte erneut Alexa Schaun.

Die C-Mädchen (85/86) wurden mit den Trainern Anna-Lisa Otto und Maxi Trübner in der Oberliga 3. und auch 3. Regionalmeister.

Die D-Mädchen (87/88) führten Vanessa Sturm, Laura Dröll, Claudia Schmidt zum Hessen-Titel.

 

… Und sonst ?

Lehrer-Trainer in Hessen, eine neue Errungenschaft für den Sport

1999 schaffte das Hessische Kultusministerium sogenannte „Lehrer-Trainer-Stellen“ im Schuldienst. Diese sollten in Orten mit leistungssportlicher Präsenz einer Sportart im Rahmen ihres Lehrauftrages für Talentsuche und –förderung in den Schulen sorgen. Langen war von Beginn an mit einer 60-Prozent-Basketballstelle dabei. Erster „Lehrer-Trainer“ in der Dreieichschule wurde Thomas Stumpenhusen. Er führte sich gleich gut ein, organisierte Turniere für alle 5. + 6. Klassen der Langener Schulen.

Uli Sledz, Ex-Nationalspieler, Ex-Giraffe, langjähriger Jugendtrainer und Schiedsrichter sowie Schiri-Wart im TVL, wurde vom DBB zum Schiedsrichter-Kommissar für die 1. Bundesliga ernannt.

Schon als 14-jähriger wurde Sebastian Barth erstmals in den Jugend-Nationalmannschaftskader berufen.

Jochen Kühl baute für die Skyliners Frankfurt im Rahmen der Kooperation ein Kampfgerichts- und Scouting-Team auf, dass er zehn Jahre lang leitete, bevor er diese Aufgabe an die TVL-Schiedsrichterin Ute Bender übergab.

 

34.-5 Saison, 1999-00, Skyliners-Spende an BTI

Die neugegründeten Skyliners Frankfurt führten sich in Langen mit einer 3000-Mark-Spende für das BTI gleich in ihrer ersten Saison gut ein. Skyliners-Geschäftsführer Gunnar Wöbke und –Spielmacher Kai Nürnberger (Europameister von 1993) überbrachten den Scheck, BTI-Vorsitzender Jochen Kühl freut sich darüber.

 

Ehrenmitglieder der Basketball-Abteilung:

Gisela Jahn (Ehrung 1990)

Georg Sehring (Ehrung 1993)

 

Die Abteilungsleiter bisher:

Willibald Kinnebrock (1966-68)

Dieter Hoffmann (1968-70)

Harald Ziegler (1970/71)

Bernd Sladek (1971/72)

Zdenka Moguljak (1972/73)

Jochen Kühl (1973-75)

Kurt Spitzbarth (1975-77)

Jochen Kühl (1977-93)

Jürgen Barth als stellv. Abt.-Leiter (1993/94)

Jochen Geiger-Dietrich (1994/95)

Klaus Dahl (1995/96)

Jochen Kühl (1996-

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.