Giraffen unterliegen Koblenz

SG Lützel-Post Koblenz  –  TV Langen  96:81(54:45)

Trotz einer insgesamt ansprechenden Leistung unterlagen die Giraffen am Samstagabend beim Tabellendritten Koblenz. Vor allem im ersten Viertel war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften hochprozentig trafen. Zur Überraschung der rund 300 Zuschauer hatten die Langener nach den ersten zehn Minuten sogar eine kleine Führung – 27:30 – inne.

Im zweiten Viertel agierte Koblenz offensiv unverändert stark, während bei den Gästen die Wurfausbeute deutlich niedriger ausfiel  fiel als noch zu Beginn. So konnte sich der Gastgeber bis zur Pause ein 9-Punkte-Polster erarbeiten.

Bis zur Mitte des dritten Viertels gelang es dem Gastgeber seine Führung bis auf 66:51 auszubauen, nach einem Dreier von Yannick Schicktanz und einem Drei-Punktespiel von Maxim Schneider zum 68:59 keimte aber nochmal Hoffnung auf, den Anschluss wieder herstellen zu können. Gegen Ende des dritten Viertels war der Rückstand beim jedoch wieder auf 15 Zähler angewachsen, den Koblenz auch im letzten Durchgang behaupten konnte. Letztlich war Koblenz vor allem beim Rebound (46:30 für Koblenz) zu überlegen¸ dafür fiel mit insgesamt 16 die Anzahl der Ballverluste diesmal bei Langen niedriger und auch die Freiwurfquote war etwas besser als zuletzt.

Bei den Giraffen waren Maxim Schneider, Yannick Schicktanz und Joachim Feimann die tragenden Kräfte, nach seiner Verletzungspause war Niclas Sperber wieder im Einsatz und hatte einige gute Szenen.

Für Langen spielten: Paul Bokeloh, Timothy Chabot (7 Punkte/1 Dreier, 2 Ballgewinne), Yannick Schicktanz (18/1 Dreier, 6 Assists, 3 Rebounds), Niklas Pons (3, 1 Rebound, 1 Assist), Maxim Schneider (13 Punkte, 3 Rebounds, 2 Assists), Niklas Sperber (8, 2 Rebounds), Davor Karamatic (10/2 Dreier, 5 Rebounds, 1 Assist), Ian Sheldon (8/1 Dreier, 5 Rebounds, 1 Assist), Joachim Feimann (13, 7 Rebounds, 2 Assists), Din Omerhodzic (1).

 

Am kommenden Samstag erwarten die Giraffen KIT SC Karlsruhe um 19.30 Uhr in der Georg-Sehring-Halle. Die Karlsruher waren stark in die Saison gestartet, mussten zuletzt aber Niederlagen gegen den Ortsrivalen PSK Karlsruhe und zu Hause gegen Stuttgart hinnehmen.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.