Die 32. Saison 1997/98

Herren 1 – die 20. Bundesliga-Saison

Der TV AXA DIREKT Langen startete mit Headcoach Henner Weis und Cotrainer Markus Kühn sowie einer verjüngten Mannschaft in 20. Bundesliga-Saison des TV Langen.

Die Center Jens Freudl, Mark Langohr, Benny Bonthus wurden ergänzt durch Rückkehrer Robert Wintermantel, der nach zwei Jahren aus der 1. Liga zurückkam.

Die große Verstärkung sollte Rick Stafford werden, den „Ex-Giraffe“ Kevin Smith an der Univerity of Anchorage (Alaska) entdeckt und zum TVL empfohlen hatte. Neu ins Team kam aus Wolfenbüttel Ali HaririNorbert Schiebelhut, inzwischen 30-jähriger Bankkaufmann, stellte sich noch einmal in den Dienst seines Teams.

Mit den Hauptsponsoren, der Adam Sehring & Söhne AG dank „Schorsch“ Sehring und der AXA DIREKT Versicherung aus Dreieich dank dessen Vorstandsvorsitzendem Hermann Strathus, im Rücken sollte in dieser Saison auch ein Konzept „2000 plus“ erarbeitet werden, dass die Basis für eine Rückkehr in die 1. Bundesliga, möglichst gemeinsam mit weiteren Rhein-Main-Vereinen, hätte schaffen können. Bereits zuvor hatten sich Jogi Barth und Jochen Kühl mit Vertretern von Eintracht Frankfurt, MTV Kronberg und EOSC Offenbach gemeinsam zu einer „BG Rhein-Main“ zusammen getan. In diesem Rahmen wollte der TV Langen sich auch wieder verstärkt der Nachwuchsförderung widmen. Daraus ergab sich das sportliche Saisonziel: Erstliga-Qualifikationsrunde, in der die besten Teams der 2. Liga mit den Abstiegskandidaten der 1. Liga um die zwei freien Plätze der 1. Liga kämpfen sollten.

Nach gelungenem Start (4 Siege) machten die Giraffen beim Favoriten in Würzburg eine besondere Erfahrung, als ihnen der erst 19-jährige Dirk Nowitzki allein 42 Punkte einschenkte und sein Team zum 98:87-Sieg führte.

Ein erstes Saison-Highlight wurde das Pokalspiel gegen Ulm (diese mit BTI-Zögling und „Ex-Giraffe“ Tim Nees), das der Erstligist knapp gewann (76:75).

Nach und nach gab es für die Giraffen auch Niederlagen. Doch ihr Ziel, die Bundesliga-Quali, hatten sie mit dem 4. Platz am Ende der Hauptrunde erreicht. Für den Aufstieg reichte es am Ende nicht.

32. Saison, 1997-98, Herren 1_2

Team-Foto 1997/98 am „Vierröhrenbrunnen“: hinten v.l.n.r. Jens Freudl, Norbert Schiebelhut, Benjamin Bonthus, Tim Granold, Mark Langohr; Mitte Bundesliga-Geschäftsführer Jogi Barth, Teambetreuer Peter Kraus, Cotrainer Markus Kühn, Headcoach Henner Weis, Rick Stafford, Robert Wintermantel, Lutz Mandler, Teamarzt Dr. Thomas Wolf, Teambetreuer Joachim Kauffmann, Physiotherapeut Bernhard Hirsch; vorn Ali Hariri und Mathias Zapf.

Schiebelhut

Kapitän Norbert Schiebelhut wurde nach 284 Bundesligaspielen für den TV Langen von Bundesliga-Geschäftsführer Jogi Barth nach dem letzten Saisonspiel verabschiedet.

 

Damen 1 erneut in der 2. Bundesliga-Süd

Nach gelungenem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga sorgte Trainer Claus Neumann für Kontinuität. Mit den „Heger-Zwillingen“ Nina und Silke, Katrin Rollwage, Nina Ewerdwalbeloh standen echte TVL-Talente im Team. Centerin Marta Kreuzova sowie Eva Santina-Romero und Ex-Nationalspielerin Ricarda Kuypers (WM-Teilnehmerin 1994) sorgten für Erfahrung im Team.

Der Start in die 2.Liga war gelungen, nicht zuletzt durch einen „Derby“-Sieg beim TV Hofheim. „Die Liga wundert sich über TV Langen“, lautete eine Schlagzeile, nachdem der Aufsteiger nach dem 7. Spieltag immer noch auf Platz 2 rangierte und sich als Zweiter auch für die Bundesliga-Aufstiegsrunde qualifizierte. Da spielten sie lange Zeit mit Chance auf den Aufstieg in die 1. Liga, landeten am Ende auf dem 4. Platz.

Weitere Damen- und Herren-Teams

Die 2. Damen erreichten mit den Trainern Ingrid Geuckler-Palmert und Jogi Barth in der Landesliga den 2. Platz und die meisten der Spielerinnen wurden mit den Ü32-Seniorinnen im Frühjahr Bezirks- und Hessenmeister und bei der Südwest-Meisterschaft Dritte.

Die 3. Damen organisierten sich selbst und wurden mit Spielertrainerin Anke Merkel in der Kreisliga 5.

Die 2. Herren mußten mit dem 10. Platz aus der Regionalliga-Südwest, Gruppe Nord absteigen; Trainer war Markus Kühn.

Arnd Lewe und Klaus Raab trainierten erneut die 3. Herren, die in der Bezirksliga den 2. Platz belegten und diesmal das Aufstiegsrecht wahrnahmen.

Die 4. Herren landeten mit Trainer Thomas Keim in der Kreisliga B erneut auf dem 7. Platz.

Nach achtjähriger Pause hatte sich wieder eine 5. Herren gebildet, die mit Trainer Cortney Endecott in der Kreisliga C den 3. Platz schaffte.

 

…und die Jugend

Markus Kühn trainierte auch die A-Jungen (Jahrgänge 79/80) in der Bezirksliga.

Die Jahrgänge 81/82 hatten in der B-Jugend mit Rick Stafford den „Star“ der Giraffen als Trainer, der von Cortney Endecott assistiert wurde.

Thomas Knodt aus Weiterstadt übernahm die C-Jungen (83/84), die Hessenmeister, Regional-Vize und bei der Südwest-Meisterschaft Dritte wurden.

Jogi Barth trainierte weiterhin die D-Jungen (85/86), die Hessen-Vizemeister wurden. Ali Hariri (Spieler der Giraffen) war sein Cotrainer.

Trainer der A-Mädchen war Benjamin Bonthus (Spieler der Giraffen), die Bezirksmeister wurden.

Die B-Mädchen der Jahrgänge 81/82 trainierte Katrin Rollwage.

Die C-Mädchen (83/84) wurden von Larissa und Alexa Schaun  trainiert, die D-Mädchen (85/86) von Anna-Lisa Otto und Sarah Riedl.

 

Und sonst…

Mit dem Bundesverdienstkreuz wurde Gisela Jahn 1998 im Alter von 80 Jahren ausgezeichnet. Damit wurde ihr sportliches Lebenswerk, ihre großartigen sportlichen Leistungen als Leichtathletin und ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement vor allem für den TV 1862 Langen besonders gewürdigt.

 

Jochen Kühl wurde von den Mitgliedsverbänden des Sportmedizinischen Institutes Frankfurt e.V. (SMI) zu dessen Präsident gewählt. Er konnte in diesem Amt viele Jahre führend dazu beitragen, dass Leistungssportler auch bei Verletzungen eine excellente „Leistungssport-Medizin“ in Frankfurt vorfanden, nicht zuletzt dank des Ausnahme-Orthopäden Dr. Heinz Lohrer. Das half auch vielen Langener Basketballern.

 

Ralf Koch (Hauptgeschäftsführer des LSB Hessen) wurde zum Vorsitzenden des BTI Langen gewählt. Der bisherige Vorsitzende, Jochen Kühl, hatte das Amt abgegeben, nachdem er als A-Trainer 1996 die sportliche Leitung des BTI übernommen hatte.

 32. Saison 1997-98 Rolf Hinze_2

Rolf Hinze, langjähriger Sport- und Chemielehrer vieler TVL-Basketballer an der Dreieichschule, ging 1998 in Pension. Er war 20 Jahre lang Schulsportkoordinator des Kreises Offenbach und engagierte sich außergewöhnlich stark bei der Suche und Förderung von Basketball-Talenten an seiner Schule, deren Teams er auch viele Jahre lang erfolgreich ins Bundes-Finale von „Jugend trainiert für Olympia“ führte. So arbeitete er immer eng mit dem TVL-Basketball zusammen.

 

Ehrenmitglieder der Basketball-Abteilung:

Gisela Jahn (Ehrung 1990)

Georg Sehring (Ehrung 1993)

 

Die Abteilungsleiter bisher:

Willibald Kinnebrock (1966-68)

Dieter Hoffmann (1968-70)

Harald Ziegler (1970/71)

Bernd Sladek (1971/72)

Zdenka Moguljak (1972/73)

Jochen Kühl (1973-75)

Kurt Spitzbarth (1975-77)

Jochen Kühl (1977-93)

Jürgen Barth als stellv. Abt.-Leiter (1993/94)

Jochen Geiger-Dietrich (1994/95)

Klaus Dahl (1995/96)

Jochen Kühl (1996-

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.