TV Langen-Basketball im Umbruch – In der 50. Saison „back to the roots“!

Der TV 1862 Langen hat sich seit Frühjahr 2014 das „Projekt TVL-2020“ auf die Fahnen geschrieben. Unter dem Vorsitz von Kai Forst hat er eine Arbeitsgruppe gebildet, die eine Vielzahl von Maßnamen anschieben will, um den Turnverein von 1862 zukunftsfähig zu gestalten. Und die im März 1966 gegründete Basketball-Abteilung des TVL hat sich mit dem Beginn ihrer 50. Saison im Sommer 2015 wieder ganz auf die Nachwuchsförderung konzentriert.

Aus sechs mach vier, nämlich statt mit sechs Bundesliga-Teams tritt der TVL in der Saison 2015/16 nur noch mit vier Teams in den oberen Spielklassen an, und zwar mit den RMB-Damen in der 2. Bundesliga-Süd, mit den RMB-U17-Mädchen in der WNBL sowie mit den U19-Jungen, den „Schoder Junior Giraffen“, in der NBBL und U16-Jungen in der JBBL. Allein schon die drei Jugend-Bundesligen zeigen, dass sich der Basketball deutlich weiter entwickelt hat.

„Als ich 1972 nach Langen kam und hier als Jugendtrainer begann, gab es zwar schon ein Damen-Bundesligateam, das ein Jahr zuvor bei der DM den 3. Platz geschafft hatte, aber der TVL-Basketball hatte sich eindeutig die Jugendarbeit auf die Fahnen geschrieben,“ erinnert sich Jochen Kühl. Er leitete später mehr als 30 Jahre lang die Basketball-Abteilung und ist noch immer im TVL-Basketball aktiv als Pressewart und Vorsitzender im angeschlossenen „Basketball-Teilzeit-Internat“ (kurz BTI Langen).

Durch gute Jugendarbeit schaffte der TV Langen mit Langener Jungen und Mädchen damals Aufstiege in die Bundesligen, trat zwischen 1981 und 1992 allein 6-mal in der 1. Bundesliga der Herren an und spielte mit den Damen von 1979 bis 1982 sowie erneut als Teil der Langen-Hofheim-Kombination der „Rhein-Main Baskets“ von 2009 bis 2015 sechs wunderbare Saisons in der 1. Bundesliga der Damen, krönte diese Zeit mit einer deutschen Vizemeisterschaft 2013 und zwei nationalen Pokal-Finalteilnahmen. Dahinter stehen mehr als 50 Jugend-Hessenmeistertitel und acht deutsche Jugendmeistertitel sowie zahlreiche Nationalspieler und –spielerinnen aus den Reihen der ehemaligen TVL-Jugend.

„Das hat uns veranlasst, uns im Sommer 2015 wieder auf die Jugendarbeit im Schwerpunkt zu konzentrieren,“ blicken Abteilungsleiter Arnd Lewe und RMB-Präsidentin Silke Dietrich, die selbst einst Nationalspielerin war und mit TVL-Teams 1992 und 1994 sowie 2007 deutsche Meisterschaften gewann, in die Zukunft. Dafür haben wir mit Peter Kortmann einen erfahrenen Trainer verpflichtet, der nicht nur die RMB-Damen in der 2. Liga führt sondern sich im Schwerpunkt auf die Nachwuchsarbeit im weiblichen Bereich konzentriert. Mit ihm wird sich auch Frank Müller, der neue hauptberufliche Sportleiter des BTI Langen, verstärkt um die Nachwuchsförderung im männlichen Bereich des TVL kümmern.

Es ist ein Paradigmen-Wechsel, den die TVL-Basketballer in diesem Sommer vollzogen haben. Waren es früher nach dem damals „zugereisten“ Jochen Kühl vor allem Langener Trainerinnen wie Silke Dietrich und Trainer wie Jürgen Barth und Jürgen Fornoff und vor allem auch Arnd Lewe, die die Langener Kinder als „ehrenamtliche Übungsleiter“ mit dem „Virus Basketball“ infizierten und förderten, so sollen sich jetzt an ihrer Stelle erfahrene Trainer hauptberuflich um den Langener Nachwuchs kümmern. Sie werden ergänzt durch Steffen Brockmann, der als „Lehrertrainer“ an der Dreieichschule wirkt, der Schule, die ebenfalls zahlreiche Titel im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ gewann. und nun als sogenanntes „Schulsport-Nebenzentrum“ eine Aufgabe im Rahmen des schulischen „Landesprogrammes zur Talentsuche und –förderung“ tätig ist. – Bitte Streichen ! Dazu gehören weitere Jugendtrainer und -trainerinnen, die Basketball-Talentgruppen im Rahmen dieses vom Hessischen Kultusministerium (HKM) geförderten Landesprogrammes – bitte streichen ! leiten. Dazu gehört auch die „Bewegungs-Initiative für Langens Kinder“, an deren Spitze mit Jochen Kühl und Peter Carlstaedt zwei Langener stehen, die sich ganz besonders für bessere und mit Langens Vereinen vernetzte schulsportliche Betreuung der Langener Kinder einsetzen.

So ist sich der TVL-Basketball-Vorstand mit Arnd Lewe, Jogi Barth, Silke Dietrich und Ulrike Köhm-Greunke an der Spitze einig: „Wir wollen die gegebenen Chancen und Möglichkeiten, die sich für den Basketball im Jugendbereich in Langen bieten, wieder voll und ganz nutzen und uns vor allem auf die Jugendarbeit konzentrieren.“ Wie vor 50 Jahren auch, könnte man ergänzen. Und zu den Chancen gehört auch die TVL-eigene Georg-Sehring-Halle in der die DM-Meistertafeln an den Wänden von großen Erfolgen der Vergangenheit zeugen.

 

 

Weitere Info´s unter www.tv1862langen.de/index.php/neuigkeiten/aus-den-projekten/tvl-2020

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.