Die 30. Saison 1995/96

Herren 1 spielen als TV Axa Direkt Langen

Mit der Axa Direkt Versicherungs-AG sollte der Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft werden. Axa Direkt – ein Glücksfall für die Giraffen ?

Der multinationale Versicherungskonzern mit Hauptsitz in Paris hatte in Dreieich eine deutsche Versicherungs-AG gegründet, deren Vorstandsvorsitzender der Langener Hermann Strathus geworden war. Und er half mit, dass die Axa Direkt bei den Giraffen als Hauptsponsor einstieg. Der Einstiegsbetrag von 150.000 DM wurde vom Sponsor selbst als „ausbaufähig“ bezeichnet. Damit kam auf die Giraffen-Verantwortlichen, vor allem Jogi Barth, eine große Chance und auch Verantwortung für einen Durchbruch nach oben zu.

Abgänge, vor allem von Robert Wintermantel und Daniel Hallgrimson (beide in die 1. Liga nach Braunschweig bzw. Ludwigsburg) mußten verkraftet werden. Vom TV Lich kam Norbert Schiebelhut zurück. Neu kamen vom MTV Gießen U22-Nationalspieler Björn Bernhard, von TV Lich Ralf Bülter, von TG Hanau Jons Bauer und vom TV Mörsch Nachwuchscenter Benjamin Bonthus.

Als Amerikaner kam mit Nathaniel „Than“ Healy, ein 209 cm-Center aus Alaska. Neu war auch Deutsch-Amerikaner Peter Deppisch (200 cm).

30_Saison_95-96_das_He-TeamFoto_2Das Team 95/96 des TV AXA DIREKT Langen: v.l.n.r. Manager Jogi Barth, Physio Mircea Orian, Cotrainer Markus Kühn, Jons Bauer (9), Benjamin Bonthus, Ralf Bülter (10), Than Healy, Tim Granold (8), Boris Beck, Björn Bernhard (7), Jens Freudl, Thomas Glasauer (4), Norbert Schiebelhut, Physio Bernhard Hirsch, Team-Arzt Dr. Thomas Wolf und Headcoach Bill Snyder;

Auf dem Foto fehlen die drei „Youngster“ Daniel Arons, Moritz Tobien, Frank Deckenbach sowie Peter Deppisch.

Die Saison begann holprig. Einer 85:98-Niederlage im Freundschaftsspiel gegen das Nationalteam von Georgien folgten gleich zwei Schlappen gegen „Nowitzki-Würzburg“, und zwar im Pokalspiel und eine Woche darauf im ersten Punktspiel. Und so ging es weiter mit Siegen und Niederlagen. Die Giraffen steckten in der Krise.

Im Dezember wurde Coach Snyder von Takis Genikomsidis abgelöst, der mit zwei Siegen debütierte, aber die 95:124-Niederlage in Würzburg nicht verhindern konnte. Nach Weihnachten kam mit Randy Davis auch ein neuer US-Boy ins Team. Doch es ging es weiter auf und ab bis zum 8. Platz am Ende der Saison.

Nach der Saison gab es noch ein ganz besonderes Spiel, und zwar gegen eines der besten US-College-Teams; die University of Houston/Texas erteilte den Giraffen eine Lehrstunde und gewann mit 106:58.

 

Die 1. Damen „amerikanisch“ und die weiteren Damen- und Herren-Teams

Mit neuem Trainer, Virgil O´Neil (ein Trainer von der US-Air-Base Rhein-Main), und Chrystal Beard, die jedoch schnell und kurzzeitig ersetzt wurde durch Rückkehrerin Cynthia Murphy, traten die 1. Damen „amerikanisch“ in der Regionalliga mit dem Ziel „Wiederaufstieg“ an. Das Ziel wurde knapp verpasst, aber der 2. Platz geschafft.

Für die 2. Damen gab es mit Trainer Rainer Greunke in der Landesliga-Süd Platz 7. 

Stella Hofbauer und Larissa Schaun waren für die 3. Damen in der Kreisliga verantwortlich (Platz 3).

Bei den 2. Herren glänzten immer wieder Rainer Greunke, Bernd Neumann, Jens Oltrogge und Joe Whitney und mit Trainer Thomas Arnold wurden sie Hessenmeister und stiegen in die Regionalliga auf.

Die aufgestiegenen 3. Herren konnten mit den Trainern Klaus Mewes und Klaus Raab in der Bezirksliga den 3. Platz und die 4. Herren mit Trainern Sonja Rosenkranz und Thomas Keim in der Kreisliga B den 6. Platz belegen.

 

…und die Jugend

Markus Kühn und die A-Jungen (Jahrgänge 77/78) wurden Bezirksmeister.

Die B-Jungen (Jahrgänge 79/80) hatten verschiedene Trainer: Takis Genikomsidis, Than Healy, Alexander Hempel.

Die C-Jungen (Jahrgänge 81/82) spielten mit Trainerin Veronika Tomasevic eine durchwachsene Saison in der Bezirksliga, und die D-Jungen wurden erneut Hessenmeister, diesmal mit Trainer Matthias Burandt.

Bei den A-Mädchen gab es nach den Erfolgsjahren einen Neuanfang mit den Trainerinnen Larissa Schaun und Stella Hofbauer.

Trainer Thomas Glasauer führte die B-Mädchen (Jahrgänge 79/80) über Platz 2 in der Oberliga zum Hessentitel.

Mit Trainerin Katrin Rollwage schafften die C-Mädchen (81/82) in der Hessen-Oberliga den 3. Platz und wurden 3. Hessenmeister.

Die D-Mädchen wurden Bezirksmeister mit Silke Dietrich.

 

Und sonst…

30_Saison_95-96_Gisela_JahnGisela Jahn war auch mit 78 Jahren noch aktiv als Trainerin der Trimm-Damen, als die Basketball-Abteilung im Frühjahr 1996 ihren 30. Geburtstag feierte.

30_Saison_95-96_Rainer_1000_Spiele1000 Spiele hatte Rainer Greunke im Dress des TV Langen absolviert. Der Aufstieg zu einem der bekanntesten Basketballvereine in Deutschland ist untrennbar auch mit seinem Namen verbunden. Seine Verdienste wurden vom stellvertretenden Abteilungsleiter Jürgen Barth gewürdigt.

Eine Woche weilte ein Team der Moskauer Basketballschule „Trinta“ in Langen. Organisiert hatten das u.a. BTI-Trainer Anatoli Dobroushin, der ehemalige Leiter dieser Moskauer Sportschule, sowie Anne Schaun für die Abteilungsleitung. Die russischen Jugendlichen wohnten bei Langener Basketballer-Familien. Sie lernten die in Deutschland typische ehrenamtliche Selbstorganisation des Sports kennen.

Die erste Basketball-AG in einer Grundschule eröffnete Bernd Neumann 1995 in der Ludwig-Erk-Schule.

 

Die Ehrenmitglieder der Basketball-Abteilung:

Gisela Jahn (Ehrung 1990)

Georg Sehring (Ehrung 1993)

 

Die Abteilungsleiter bisher:

Willibald Kinnebrock (1966-68)

Dieter Hoffmann (1968-70)

Harald Ziegler (1970/71)

Bernd Sladek (1971/72)

Zdenka Moguljak (1972/73)

Jochen Kühl (1973-75)

Kurt Spitzbarth (1975-77)

Jochen Kühl (1977-93)

Jürgen Barth als stellv. Abt.-Leiter (1993/94)

Jochen Geiger-Dietrich (1994/95)

Klaus Dahl (1995/96)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.