2. Herren: Täglich grüßt das Murmeltier

Die zweiten Langener Herren empfingen am vergangenen Sonntag zu ihrem letzten Heimspiel der Saison die Mannschaft aus Bad Kreuznach. Das Hinspiel entschied Langen durch einen Dreier in letzter Sekunde von Paul Schlegel knapp für sich und wollte auch im Rückspiel die Punkte mitnehmen. Doch auch der Gegner aus Bad Kreuznach, der vor dem Spiel einen Platz vor dem TVL stand, hatte vor den Aufwärtstrend der letzten Wochen zu bestätigen und wollte sich für die Hinspielniederlage revanchieren.

Mit nur 9 Mann ging Langen in die Partie und startete gut. Immer wieder wurden die Lücken in der Defense des Gegners gefunden und ausgenutzt. Auch in der Verteidigung wurde gut gearbeitet und der Topscorer der Liga Stephan Beck weitestgehend aus dem Spiel genommen. Nach 6 Minuten stand es 11 zu 8. Bis zum Viertelende wurde dieser knappe Vorsprung verteidigt und Langen ging mit 16 zu 12 in die erste Viertelpause.
Im zweiten Viertel kam der Gast dann immer besser ins Spiel und konnte vor Allem unter dem Korb punkten. Nach 16 Minuten ging Bad Kreuznach folgerichtig in Führung (20:21). Langen zeigte allerdings eine gute Reaktion und erkämpfte sich durch einen 13 zu 4 Lauf die Führung zurück und ging nach einem spektakulären Alley Hoop Anspiel von Donnermeyer auf Alte beim Stand von 33 zu 25 in die Halbzeitpause.
Trotz der Führung war Coach Freer nicht vollkommen zufrieden mit der gezeigten Leistung und forderte besseres Umschaltspiel und mehr Konsequenz in den Spielsystemen.
Als hätten es Freer geahnt, kam Bad Kreuznach deutlich besser aus der Kabine als die Sterzbacher und ging angetrieben vom in dieser Phase starken Beck in der 26. Minute mit 38 zu 40 in Führung. Zahlreiche Ballverluste gegen die gut gestaffelte Kreuznacher Zonenverteidigung und eine schlechte Raumaufteilung waren die Hauptgründe für diesen Negativlauf. Ein versöhlicher Abschluss des Viertels brachte Langen wiederum in Front und die Zuschauer in der Halle konnten sich mal wieder auf einen Krimi am Sonntagabend bereit machen. Nach dem schwachen dritten Abschnitt stand es 46 zu 42 für den TVL.
Wie schon im 3. Viertel gehörte auch der Start des 4. Viertels den Gästen. 14 Punkte, darunter 2 Dreier, erzielte Bad Kreuznach hintereinander und Langen verspielte erneut die Führung. Im Angriff lief nun nichts mehr zusammen und der Ball wurde gefahrlos durch die eigenen Reihen gespielt ohne den Korb zu attackieren. Inzwischen führte der Gast mit 46 zu 54 (34. Minute) und Langen musste sich schnellstens wieder fangen. Angetrieben vom erneut starken Feimann, sowie einem Dreier von Donnermeyer kam Langen wieder zurück in die Partie (56:57). Von da an entwickelte sich die bereits absehbare Nervenschlacht. Nach Freiwürfen von Jöst, die zum Zwischenstand von 62 zu 61 sorgten, hatte Palazzo die Chance durch erneute Freiwürfe für die Vorentscheidung zu sorgten. Jedoch wurden beide vergeben und der Gast hatte seinerseits die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Langen konnte sich nur durch ein Foul weiterhelfen und brachte Bad Kreuznach 14 Sekunden vor Schluss an die Freiwurflinie. Der erfahrene polnische ex Bundesligaspieler Balcerzak verwandelte eiskalt beide Versuche und brachte seine Farben in Fürhung. Der letzte Angriff von Langen führte nicht zum Erfolg und so verlor Langen das dritte Mal in dieser Saison ein Heimspiel mit nur einem Punkt Differenz.
Nun könnte man es als Pech oder mangelndes Glück bezeichnen, jedoch nicht in dieser Häufigkeit. Das Team muss sich einfach den Vorwurf gefallen lassen in den entscheidenden Phasen nicht die nötige Ruhe und Abgezocktheit gezeigt zu haben. Mit Sicherheit spielt auch die mangelnde Erfahrung auf diesem Niveau eine Rolle. Langen hätte sich jedoch oftmals gar nicht in diese prekären Spielsituation bringen dürfen, sondern hätte den Sack schon viel früher zu machen müssen.
Nach wie vor ist nicht entschieden ob sich Langen in der kommenden Saison, ein Jahr erfahrener, in der Regionalliga beweisen darf. Am kommenden Wochenende könnte erstmals in der oberen Liga eine Entscheidung zu diesem Thema fallen. Bis dahin wird sich Langen auf des letzte Saisonspiel in Nieder Olm vorbereiten um sich für die Niederlage aus dem Hinspiel, nach doppelter Verlängerung, zu rächen.
Für den TVL spielten: Feimann (15 Punkte), Donnermeyer (14/2 Dreier), Jöst (10), Alte (10), Brucker (6), Santelmann (5/1), Scholl (2), Palazzo und Kapici.
UNITED WE STAND
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.