Die 23. Saison 1988/89

Die 1. Herren stiegen sofort wieder in 1. Bundesliga auf

Trainer Jogi Barth hatte sein Giraffen-Team bereits im Juli weitgehend komplett für die 2. Liga. Als neuer Bundesliga-Manager stand Alexander Hempel an seiner Seite. Saisonziel: Wiederaufstieg !

Joe Whitney widerstand mehreren Angeboten aus der 1. Bundesliga. Rainer Greunke konnte wieder reaktiviert werden. Auch die Junioren-Nationalspieler Jens Oltrogge und Norbert Schiebelhut blieben ihrem TVL treu. Verlassen hatte die Mannschaft u.a. Bertram Koch (1. Liga Bayreuth). Verstärken sollten das Team Jürgen, Klaus und Bernd Neumann aus der TVL-Jugend sowie Junioren-Nationalspieler Olaf Schindler (vorher Speyer).

Mit interessanten Spielen bereitete Coach Jogi sein Team auf den Wiederaufstieg vor. Die Giraffen besiegten u.a. das Team der University of Redlands mit 113:96. Mit einem 120:69-Sieg in Leimen und einem 105:68 gegen SG München starteten sie in die 2. Liga. Heiße Duelle gab es gegen Aufsteiger EOSC Offenbach, die mit dem späteren Nationalspieler Henrik Rödl die Liga aufmischten.

Das Rückspiel des bis dahin ungeschlagenen TVL beim Verfolger EOSC Offenbach war ausverkauft, und die Giraffen unterlagen erstmals am 15. Spieltag (79:86). Und so kämpften beide Teams punktgleich in der Aufstiegsrunde (44:4 Punkte) bis zum 1. April, als dann der TVL den EOSC mit 122:78 aus der Sehring-Halle schickte (Es spielten und scorten Ulf Graichen (7), Rainer Greunke (17), Bernd Neumann (3), Klaus Neumann (2), Jens Oltrogge (16), Norbert Schiebelhut (16), Olaf Schindler (12), Willy Unger (4), Joe Whitney (32), Achim Zedler (13). Und nach dem 76:74-Rückspielsieg war es geschafft.

Der sofortige Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga war perfekt.

 

23.Saison88-89-Aufstiegsfreude^700

 

 

 

Die Georg-Sehring-Halle war angesagt auch für Promis wie Stadtverordneten-Vorsteher Josef Fuchs (links neben Gisela Jahn und Jochen Kühl), Sportkreisvorsitzenden Karl May und TVL-Vorsitzenden Günter Blinda.

 

TVL international:

Berufungen in die B-Nationalmannschaft erhielten Norbert Schiebelhut und Olaf Schindler. Headcoach war Svetislav Pesic. Und als Cotrainer wurde Giraffen-Coach Jogi Barth erneut berufen.

 

Und sonst:

Joe Whitney begann mit ersten Auftritten seine Kariere als Popsänger.

 

Weitere Herren- und Damen-Teams

Die 2. Herren hatten sich mit Peter Hering verstärkt und mit Trainer Axel Rüber in der Regionalliga etabliert (Platz 8).

Ehrgeiz war bei den 3. Herren ausgebrochen. Coach Thomas Müller-Ali führte sie in der Bezirksliga auf Platz 2 und zum Aufstieg in die Landesliga-Süd

Einen Aufstieg (in die Bezirksliga) schafften auch die 4. Herren mit Coach-Doppel Heiko Bischoff/Volker Liedtke.

Die 5. Herren feierten in der Kreisliga B den 1. Platz und Aufstieg.

Jörg Hofmann hatte weitere junge Spielerinnen an die 1. Damen herangeführt und übernahm die Trainerverantwortung. Weiterhin wurde in der Regionalliga gespielt, und der 5. Platz war das Ergebnis.

Nach dem Aufstieg schafften die 2. Damen in der Oberliga mit Trainer Thomas Arnold den 7. Platz.

Die 3. Damen blieben ihrer Bezirksliga treu (8. Platz weiterhin mit Trainerin Christa Merkel).

 

…und die Jugend

Paul Hallgrimson, assistiert von Christoph Luft, trainierte die Jahrgänge 70/71 in der A-Jugend. Sie wurden bei den „Hessischen“ 3.

Die B-Jungen (72/73) erlebten mit Trainer Jens Staudenmeyer ein Erfolgsjahr, wurden Hessen-Vize, Regional-Vizemeister und schieden erst bei der „Süddeutschen“ aus (3. Platz). Nach der Anzahl der Saisonspiele kamen sie mit insgesamt 73 Spielen dem bisherigen Rekord von Jogi Barth´s B-Jungen aus deren Erfolgssaison 83/84 (damals 74 Spiele) sehr nahe.

Die C-Jungen trainierten Klaus Neumann/Thorsten Hellwig.

Die D-Jungen wurden trainiert von Jogi Barth.

Die Mini´s spielten weiterhin als Mix-Team.

 

Die A- und B-Jungen flogen am 10. Juli für vier Wochen nach USA und Kanada

Organisiert hatten die Reise Paul Hallgrimson und Jochen Kühl; als Betreuer dabei war auch Günther Mahler dabei. Auf diese 5. USA-Reise des TV Langen gingen Christian Bischoff, Lars Dittmann, Ramon Fernandez, Martin Fitzthum, Jens Freudl, Daniel Hallgrimson, Markus Hartmann, Hilmar Hinrichs, Axel Hottinger, Mike Kinder, Nick Kühl, Thomas Lahrs, Mathias Lichtnauer, Ralph Metzger, Tim Nees, Damian Rinke, Oliver Stankovic, Cvijan Tomasevic, Christoph Walz.

23-Saison-1988-1989-USA-Reise-mit-2-Jungen-TeamsEine große Reisegruppe an der US-Westküsten-Route „number one“ unterwegs zwischen Vancouver und San Franzisko, angeführt von Paul Hallgrimson (2. Reihe 2. V.r.), Jochen Kühl (oben) und Günther Mahler (vorn rechts).

 

Die A-Mädchen (Jahrgänge 70/71) hatten mit Trainer Jörg Hofmann viel Erfolg und viel Spaß. Sie waren eine Gruppe Mädchen, die sich auch miteinander gut verstanden. Und sie eilten vom Hessen- über den Regional-Titel zum Süd-Vize und der Bronzemedaille bei der „Deutschen“.

Heike Hoffmann begann als Trainerin den Neuaufbau der B-Mädchen (Jahrgänge 72/73).

Kaja Kühl trainierte bei den C-Mädchen (74/75) ebenso wie Silke Dietrich mit den Jahrgängen 76/77 vielversprechenden Nachwuchs bei den D-Mädchen.

 

Was es sonst noch gab ?

Der TV Langen war Hessens größter Basketballverein mit 455 gemeldeten Spielerinnen und Spielern, davon 217 Jugendliche.

Der Schüleraustausch mit Nordamerika ging weiter. Diesmal wählte Jens Freudl ein Austauschjahr in Kanada. Dafür kam der 17-jährige Scott Mather aus Kalifornien zur TVL-Jugend.

Der TV Langen organisierte mit Unterstützung von BTI-Sportleiter Axel Rüber ein großes Schulturnier für alle 5. bis 8. Klassen der Langener Schulen. 120 Kinder waren in 15 Teams an zwei Tagen aktiv.

TV Langens Basketball war immer eine große Familie. Und aus der Familie Neumann waren besonders viele aktiv: Die Zwillinge Klaus und Jürgen und ihr Bruder Bernd im Giraffen-Team, und Helga war wichtige Stütze der Mädchenteams. Vater Karl-Heinz war im Vorstand für Material und Technik verantwortlich, und die Neumann-Eltern hatten vor allem für die vielen Basketballspiele ihrer Kinder extra einen VW-Bus zugelegt, mit dem sie an jedem Wochenende die TVL-Jugendteams kutschierten. Und Kassenprüfer beim HBV war Karl-Heinz Neumann auch noch.

Am 9. Dezember 1988 feierten Ulrike Köhm und Rainer Greunke ihre Basketball-Hochzeit und luden die ganze Basketball-TVL-Familie in die „Alte Ölmühle“ ein.

 

BTI- und TVL-international:

Im BTI Langen trainierten mit Heidi Globig (TG Bad Homburg), Alexandra Heinz (SG Aschaffenburg), Christine Knapp (FT Fulda), Gunilla Krell (Leimen), Ilka May, Christine Winterstein (beide TV Hofheim) und Tini Pohl (später Ishaque aus Gießen) sechs talentierte Mädchen, die im Sommer mit der deutschen Kadettinnen-Nationalmannschaft den 6. Platz bei der Europa-Meisterschaft holten.

Olaf Schindler und Nico Wucherer wurden bei der Junioren-EM mit dem DBB-Team 8.

 

Die Abteilungsleiter bisher:

Willibald Kinnebrock (1966-68)

Dieter Hoffmann (1968-70)

Harald Ziegler (1970/71)

Bernd Sladek (1971/72)

Zdenka Moguljak (1972/73)

Jochen Kühl (1973-75)

Kurt Spitzbarth (1975-77)

Jochen Kühl (1977-

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.