Vorweihnachtliche Rechenbeispiele: Am Ende zählt das, was hinten rauskommt

3. Herren – TSV Gernsheim 73:71 (34:41)

Nach der Niederlage vor zwei Wochen in Darmstadt (gegen die 98er – Bericht landete irgendwo in den Weiten des WWW) mussten die etablierten Korbjäger aus Langen am vergangenen Wochenende alle Geschütze aufbieten, um den Gegner schlussendlich in die Knie zu zwingen. Der kurzfristige Ausfall von Schmidt-EWL (laboriert nach Ausrutscher auf Freiwurflinie an einer Fußgelenksverletzung) fiel weniger bis gar nicht ins Gewicht und Langen setzte neben den soliden Brettspielern Greunke, Ehrenberg und Graichen von Beginn an auch auf seine Außenspieler.

Eine taktische Meisterleistung, wie sich im Verlauf der Partie herausstellen sollte, denn sowohl Joe Krantz als auch Damian Rinke sorgten am Ende dafür, dass die 3. Herren auch kurz vor Weihnachten weiterhin auf der Erfolgsspur bleiben.

Langen und Gernsheim lieferten sich im ersten Abschnitt ein Offensivspiel auf Augenhöhe, welches am Ende knapp mit 25:24 an den Gastgeber ging. „Wir fanden schnell unseren langsamen Rhythmus. Gernsheim gestatteten wir offen Würfe und hofften, dass sie nicht treffen – leider vergebens“, erklärt Coach Sommer. Die Begegnung blieb von Anfang bis zum Ende spannend. Langen konnte den Gegner, der an diesem Tag zeigen wollte, dass er sich zu Unrecht im hinteren Tabellenfeld angesiedelt hat, nie abschütteln. Zur Halbzeit liegen die Schützlinge von Basti Sommer jedoch mit 37:41 hinten und hoffen auf eine starke zweite Hälfte.

Diese verschlafen Greunke und Co. allerdings prompt und Gernsheim setzte sich auf 13 Punkte ab. „Ich hab nicht mehr an uns geglaubt“, so ein besorgter Ulf Graichen, der an diesem Nachmittag wieder einmal seine Klasse von Höhe der Freiwurflinie unter Beweis stellte. Langen 3 nahm sich aber noch einmal ein (Doppel-)Herz und gab sich nicht auf. Als Gernsheims bester Spieler im letzten Spielabschnitt verletzt das Feld verlassen musste, witterten die Langener konditionelle Vorteile, etwas was bei den Oldies sonst eher nur in der Kneipe zur Geltung kommt. Die Gäste, die das ganze Spiel über nur mit einer kleinen Rotation von 6 Spielern agierten, gelang im letzten Viertel kein einziger Feldkorb mehr und Langen gewann das Spiel letztendlich verdient mit 73:71.

„Wir sind keine Rechenkünstler, aber wenn wir übernächstes Wochenende in Weiterstadt gewinnen, halten wir den Anschluss an die Spitze zu unseren einzigen Bezwingern aus Heppenheim und den Darmstadts. Und dann kann im kommenden Jahr alles passieren, wenn wieder alle fit und mit an Bord sind“, sendet Coach Sommer schon einmal ein Signal an die Tabellenführung.

Das kommende Wochenende ist spielfrei. Autogramme geben die 3. Herren gerne und ausdauernd am Glühweinstand vor der Stadtkirche.

Es spielten:

Peter Ehrenberg (12/2:2), Ulf Graichen (10/3:2), Rainer Greunke (11/6:3), Chris Hemmerich, Sven Jerosch (10/2:0), Joe Krantz (14/3:2/2), Dami Rinke (14/5:2) und Hari Sapper (2).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.