Der Wahnsinn geht weiter: Altherren gewinnen nach Verlängerung in Hochheim 74:81 (39:40)

Unglaublich, die 3. Herren sind nach dem knappen Auswärtssieg vom vergangenen Sonntag weltweit die einzige Basketball-Mannschaft, die sich durch verletzungsbedingte und nach anderen billigen Ausreden suchende Ausfälle spielerisch erheblich verstärkt hat.

Nach dem Debakel in Heppenheim (wir berichteten nicht!) scheint ein Ruck durch die morschen Gebeine der Langener Oldies gegangen zu sein. Anders ist es nicht zu erklären, dass die Spieler um Urgestein Rainer Greunke ausgerechnet beim Angstgegner Hochheim einen Erfolg verbuchen konnten. „Wer braucht schon die alliterativen Pfeifen Peter, Pumpe, Pari, Pamian, Pjerosch?“, fragt ein vor Glück triefender Erfolgscoach Sommer und fügt an: „Unsere personelle Situation sah anfangs noch schwarz wie das Innere eines Pavianhinterns aus. Nun haben wir dazugelernt und stellen uns noch breiter auf als wir ohnehin schon sind“.

In der Tat scheinen die Altgiraffen aus der Not eine Tugend zu machen und haben schon in weiser Voraussicht sämtliche Spieler der 4. Herren auf den Mannschaftsmeldebogen spielberechtigt einsetzen lassen. Ein Geniestreich sagen die einen, Wettbewerbsverzerrung die anderen, „wir wollen so viele Spiele wie Rainer spielen“ die 4. Herren und „alles Mumpitz“ der Rest aus dem Umfeld. Fakt ist: Langen lässt seine vermeintlich offensivstarken Spieler (Sapper mal ausgenommen) zu Hause bei Mutti und gewinnt seine Spiele.

Einzig zu beklagender Wehrmutstropfen ist aber nun die Tatsache, dass sich spätestens seit dem erfolgreichem Sonntag-Abend-Krimi in Hochheim die Greisliga-Ehrenmitglieder nun auf Sponsorensuche befinden, denn so ein großer Spielerkader hat bekanntlich Durst und will spätestens bei der Weihnachtsfeier ordentlich verköstigt werden, die ja nun auch schon wieder vor der Tür steht. „Weihnachtsfeier der 3. Und 4. Herren zusammen??? Das gibt die Mannschaftskasse zurzeit nicht her. Deswegen appellieren wir an alle Gönner, Freunde und sonst noch wen, uns in der jetzigen finanziellen Misere beizustehen und zu sponsern“, so ein die Hände über dem Kopf zusammenschlagender Finanzvorstand Müller-Ali, der offiziell um Unterstützung von Seiten der Bevölkerung bittet.

Ach ja, gespielt wurde die vergangenen zwei Wochen auch: mehr schlecht als recht, aber am Ende zählt bekanntlich das, was hinten rauskommt. Langen 3 spielte sich in der ersten Hälfte in Hochheim in einen Rausch und erzielte 40 Punkte. „Das gabs noch nie“, lachte Coach Sommer. Im 3. Viertel ging im Angriff allerdings so ziemlich alles in die Hose, die Verteidigung hielt jedoch den spärlichen Angriffen der Gastgeber stand. 48:48. Dann der letzte Spielabschnitt und Hochheim legte los. Langen hielt dagegen und am Ende war es der Weltmeister himself, Rainer Greunke, der Langen nach 7-Punkte-Rückstand mit seinem Larry-Bird-Gedächtnis-Wurf in die Verlängerung rettete. In selbiger wollten die alten Herren den Sieg einfach mehr und zwangen Hochheim in die Knie. Großer Dank an Thiemo Vogel und Daniel Röder von den Langen-3-Supportern aka 4. Herren!!!

Und so ist die Schmach von Heppenheim (wir berichteten immer noch nicht) längst vergessen, das Spiel gegen Weiterstadt vor der (noch nicht weit geöffneten) Tür und wir freuen uns auf die kreative Pause bis zum 15.11., 16.15 Uhr in der GSH.

In Heppenheim mühten sich:

Ulf Graichen (6/2:2), Rainer Greunke (14/2:0), Christoph Hemmerich, Sven Jerosch, Damian Rinke (7/1), Hari Sapper (7/4:3), Sandro Trischmann (8), Thiemo Vogel (2).

In Hochheim siegten glanzvoll (Punkte nicht überliefert):

Daniel Röder, Thiemo Vogel, Joe Krantz, Sandro Trischmann, Rainer Greunke, Ulf Graichen, Max Püchert sowie Coach Basti Sommer

2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.