MU14 – TV Trebur (50:25) 98:69

Am Wochenende stand für die MU 14 ein echter Härtetest auf dem Programm. Gegen den TV Trebur hatten die Langener ihre bisher einzige Niederlage hinnehmen müssen und die fiel nach einem Einbruch im dritten Viertel mit 96:66 auch sehr deutlich aus. Wiedergutmachung stand gegen den Tabellendritten also auf der Tagesordnung.

Ins Spiel starte der TVL gut. Mit druckvoller Verteidigung schaffte man es den Gegner früh zu Fehlern zu zwingen und die resultierenden Ballgewinne in einfache Punkte umzumünzen. So konnten sich bereits früh vier Spieler in die Punkteliste eintragen und eine erste Langener Führung (10:2/4.Minute) herausspielen. Dann trafen die 14er aber im Angriff zunehmend schwierige Entscheidungen, versuchten zu viele Würfe von außen oder mussten unter Bedrängnis abschließen, da keine Mitspieler anspielbereit war. Zudem haperte es im Umschaltspiel vom Angriff in die Verteidigung und so konnten die Gäste bis zum Ende des Viertels bis auf 19:17 verkürzen.

Im zweiten Viertel dominierten die Langener dann die Partie. Zum einen verteidigte man hervorragend und gestattete den TV Trebur in den ersten fünf Minuten des zweiten Viertels keine einzigen Punkt.  Zum anderen suchte man im Angriff wieder konsequent den Weg zum Korb und  schaffte es so,  einfache Punkte zu erzielen und den Gegner in Foulprobleme zu  bringen. Als dieser dann Mitte des zweiten Viertels auf Grund der Foulbelastung seinen besten Spieler eine Zwangspause verordnen musste und die ersten konditionell  bedingten Wechsel tätigte, zeigte sich eine weitere Stärke der MU14. Denn der Langener Kader ist im Vergleich mit vielen Teams in der Liga deutlich breiter aufgestellt und so kann meist ohne Qualitätsverlust durchwechselt werden, was sich im zweiten Viertel besonders bemerkbar machte. Statt nämlich das Tempo drosseln zu müssen, agierten die Langener weiterhin mit Vollgas und  waren so einen Schritt schneller als der Gegner, was man auch im dem deutlichen Gewinn des Viertels (31:8) widerspiegelte.

In der zweiten Halbzeit war die Partie dann ausgeglichener, die Gäste suchten immer wieder ihre „Großen“ und konnten sich unter dem Korb gut in Szene setzten. Dazu verteidigten sie zunehmend tiefer stehend und machten den Weg zum Korb schwer für den TVL. So konnten die Gäste zu Beginn des dritten und vierten Viertels jeweils deutlich verkürzen, doch in dieser Phase übernahmen die älteren Spieler der U14 die Verantwortung mit Würfen und nutzen die zunehmenden Freiräume um von außen zu punkten. Dazu fand man immer wieder gut den Spieler  mit einem weniger guten Verteidiger, sodass dieser Spieler dann einfache Punkte für den TV erzielen konnte. So schafften es die jungen Giraffen zum Ende der Viertel hin immer wieder ihren Vorsprung wieder herzustellen und die beiden letzten Abschnitte jeweils mit 24:22 für sich zu entscheiden. Letztlich gewann die U14 verdient mit 98:69.

Damit glückte der MU14 die Revanche für die Hinspiel Niederlage in Trebur in beeindruckender Weise und man konnte auch an dem reinen Ergebnis bereits ablesen, welche Entwicklung die Mannschaft über die Hinserie genommen hat. Nun verabschiedet sich die MU 14, punktgleich mit der SG Weiterstadt, als Tabellenführer in die Winterpause und möchte im neuen Jahr an die tolle Entwicklung anknüpfen.

Für den TVL spielten: Deni Karabegovic, Philipp Tönnes, Daniel Regenfuß, Nico Keppeler, Leo Nöske, Ricardo Werner, Andreas Waider, Ajdin Karahodzic und Yunis Chlupsa.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.