SCHODER Junior-Giraffen schlagen auch favorisierten TSV Breitengüßbach

Auch im sechsten Spiel der NBBL-Saison bleibt der Liga-Neuling SCHODER Junior-Giraffen Langen ungeschlagen und bezwang am vergangenen Sonntag-Nachmittag mit dem TSV Breitengüßbach einen hoch-gehandelten Favoriten auf die Top4-Teilnahme um die Deutsche Meisterschaft im nächsten Frühjahr.

Zwar fehlten der NBBL-Vertretung aus dem Jugendprogramm der Brose Baskets Bamberg zwei wichtige Akteure, während TVL-Coach Fabian Villmeter etwas überraschend wieder auf alle Spieler seiner Junior-Giraffen zurückgreifen konnte,- doch auch so hatte es das Aufgebot der fränkischen Gäste in sich: Mit Robert Zinn (Neuzugang aus Ludwigsburg), Andreas Obst, Leon Kratzer und Tibor Taras (Neuzugang aus Köln) standen gleich 4 aktuelle Jugend-Nationalspieler im Team von Gäste-Coach Mirko Petrick,- eine absolute und bemerkenswerte Seltenheit im deutschen Jugend-Basketball.

Bei den Nachwuchs-Giraffen hingegen, meldete sich überraschend neben Jona Hoffmann auch Timothy Chabot von seiner Sprunggelenksverletzung zurück. „Wir haben das am Freitag im Training getestet, Timothy war schmerzfrei und wir wollten uns die Option offen halten, ihn im Spiel zu testen.“, wusste Fabian Villmeter zu berichten. Das es Dank Chabots eigener und der intensiven Arbeit seines Sportmediziners und BTI-Physiotherapeuten Andrei Leszay schon wieder für 17 Einsatzminuten reichte, war weder geplant, noch zu erwarten gewesen,- half aber der Mannschaft ungemein den nicht erwarteten 69:59-Sieg einzutüten.

 

Die rund 80 Zuschauer bekamen in der Langener Georg-Sehring-Halle ein sehenswertes Jugend-Basketballspiel geboten, das von beiden Seiten mit viel Einsatz und offenem Visier angegangen wurde. Während die Hausherren mit 11:7 (6. Minute), den etwas besseren Start zu haben schienen, zeichnete sich bereits früh ab dass auf beiden Seiten die Verteidigungsreihen eine wichtige Rolle spielen würden. Die Gäste kamen zunehmend besser ins Spiel, weil sie ihren Center Leon Kratzer nun besser einbanden, der zum Viertelende sogar die 15:18-Führung besorgte, ehe der TVL im zweiten Abschnitt seine stärkste Phase einläutete. Jona Hoffmann brachte offensiv starke Impulse von der Bank und gab damit die Initialzündung für einen 14:2-Run der Hausherren. Weil Djordje Ignjatovic und Malte Jöst abwechselnd die enge Bewachung von Andreas Obst übernahmen (der am Vorabend im Trikot von Baunach gegen die 1. Herren in der ProB noch 6 erfolgreiche Dreier verwandelte) und Moritz Overdick und Tom Alte im Rebound um jeden Ball ackerten, konnte man den Vorsprung bis in die Halbzeit verteidigen (37:25).

 

Nach dem Pausentee lief es dann offensiv erstmal so gar nicht rund für die Villmeter-Jungs. In den ersten vier Minuten nach dem Seitenwechsel wollte ihnen kein Korb gelingen, was Breitengüßbach, vor allem in Person von Robert Zinn, zu einem Run nutzte. 37:36 hieß es ehe Moritz Overdick die TVL-Anhänger erlöste und auf 39:36 erhöhte. Und plötzlich stabilisierte sich  die TVL-Offense auch wieder: Timothy Chabot, in der ersten Halbzeit nur wenige Minuten von seinem Coach getestet, übernahm unmittelbar nach seiner Einwechslung Verantwortung, kurbelte den Schnellangriff an und unterstützte Playmaker Jakob Merz dabei, Lücken für die Mitspieler zu reißen. Vor allem auf die starke Giraffen-Defense war wieder mal Verlass,- B’Güßbach musste für jeden Punkt hart arbeiten und die 10-Punkte-Führung vor dem Schlussviertel (51:41) ging aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit der Jung-Giraffen völlig in Ordnung.

 

Doch die Gäste gaben sich lange noch nicht geschlagen. Das Spiel wurde längst von beiden Seiten hart und sehr kampfbetont geführt und mit einigen sicher verwandelten Freiwürfen kamen die Franken nochmal auf 56:53 (36. Minute) heran, ehe abermals Chabot seine Farben mit zwei sehenswerten Körben auf 60:53 (39. Minute) vorentscheidend in Front brachte. Breitengüßbach versuchte bis zuletzt mit taktischen Fouls dem Spiel noch eine Wendung zu geben, doch die TVL-Jungs blieben, im Gegensatz zu der schwachen Freiwurfquote im übrigen Spiel, von der Linie cool. Annawald, Merz, Chabot und Hoffmann trafen allesamt ihre zugesprochenen Freiwürfe und sicherten damit einen überraschenden, aber auf ganzer Linie verdienten 69:59-Sieg.

 

Vor Weihnachten stehen für die SCHODER Junior-Giraffen Langen nun noch die schweren Spiele in Gießen (15.12.) und zum Abschluss zu Hause gegen Würzburg (Sonntag, 22.12., 13:00 Uhr, Georg-Sehring-Halle) bevor, womit die Hinrunde dann abgeschlossen wäre.

 

Für die SCHODER Junior-Giraffen Langen spielten: Jakob Merz (11 Punkte), Paul Schlegel (6), Timothy Chabot (14), Karan Sansoa, Maximilian Püchert, Djordje Ignjatovic (2), Jona Hoffmann (8), Moritz Overdick (10), Sören Annawald (10), Malte Jöst, Vincent Gerspach und Tom Alte (8)

[nggallery id=82]

(Fotos: Marina Steuer)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.