NBBL-Giraffen starten mit Sieg in die Saison

68:33-Auswärtssieg bei der NBBL-Premiere bei BV Oettinger Chemnitz 99ers / Ausgeglichene Teamleistung und bereits gute Ansätze in der Verteidigung

 

Mit einem 68:33-Auswärtssieg kehrten am späten Sonntag-Abend die SCHODER Junior-Giraffen Langen von ihrem Saisonauftakt bei BV Oettinger Chemnitz 99 zurück. Im ersten NBBL-Spiel eines Langener Teams seit mehr als zwei Jahren, gelang vor allem die Startphase der Mannschaft von Head-Coach Fabian Villmeter eindrucksvoll.

Schnell zogen die  Jung-Giraffen den Gastgebern davon,- nach einem Dreier von Jakob Merz auf 7:2 (3. Minute) und zum Ende des ersten Viertels bereits auf 29:6. Vor allem die TVL-big-men Moritz Overdick und Tom Alte spielten dominant auf und waren weder am Punkten, noch am Rebounden zu hindern. Mit sehenswerten Kombinationen, schnellem und präzisem Zusammenspiel zerlegten die Südhessen ihren Gegner in dieser Phase regelrecht und glänzten mit einem ausgeglichenen Teamplay. So war sogar der wohl-dosierte Einsatz von Timothy Chabot zu verschmerzen, der während der letzten Trainingswoche mit einer Oberschenkelzerrung zu kämpfen hatte. Als größte Stärke der SCHODER-Jungs zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison, fiel aber schnell die Verteidigungsarbeit ins Auge. Ein ums andere mal gelang es die Gegner aus Sachsen unter Druck zu setzen und Fehler oder schlechte Würfe zu erzwingen. Ein Sonderlob verdienen sich hierbei Mannschaftskapitän Malte Jöst und Djordje Ignjatovic, die sich im Wechsel um Chemnitz‘ Scharfschützen Christoph Ulbricht (steht auch schon im ProA-Kader der Chemnitz 99ers) kümmerten, ihn bei einer überschaubaren Wurfquote von 2/14 aus dem Feld hielten und zudem einige Ballverluste forcierten. Villmeter setzte früh im Spiel auf eine tiefe Rotation und konnte so immer wieder frische Spieler von der Bank bringen um das druckvolle Abwehrbollwerk aufrecht zu halten. So ließen die Junior-Giraffen bis zum Anbruch des Schlussviertels nur 18 Punkte zu,- der Garant für den Sieg, denn Chemnitz selbst flüchtete sich bereits ab der 11. Minute in eine eng stehende Ball-Raum-Verteidigung, mit der die TVL-Jungs so ihre liebe Mühe hatte. „Mit unserer Verteidigungsleistung können wir schon recht zufrieden sein, auch wenn wir weiter daran arbeiten werden uns auch hier noch zu verbessern. Noch mehr Luft nach oben sehe ich definitiv in der Offensive. Gerade gegen Chemnitz‘ Zonen-Verteidigung sahen wir nicht immer glücklich aus. Da wird ein Schwerpunkt in den nächsten Trainingstagen liegen“, analysierte NBBL-Coach Fabian Villmeter nach dem Spiel. Im Wissen um den sicheren Sieg schlich sich dann in den letzten zehn Spielminuten bei den TVL-Jungs etwas der Schlendrian ein, was Chemnitz vor allem mit einer Reihe erfolgreicher Freiwürfe zu nutzen wusste. Die Junior-Giraffen wiederum hatten nun so langsam ihren Offensiv-Rhythmus der ersten zehn Minuten zurückgefunden und kamen in Person von Jona Hoffmann und dem, nach seiner Rückenverletzung wieder genesenen, Paul Schlegel, der gleich zweimal von jenseits der 6,75m-Linie einnetzte, zu Punkten. So endete das Auftaktspiel in die NBBL-Saison mit einem illusteren Körbe tauschen (18:15 im 4. Viertel) und einem letztlich souveränen und verdienten 68:33-Sieg für die TVL-Youngster. Für die SCHODER Junior-Giraffen Langen spielten: Jakob Merz (7 Punkte), Paul Schlegel (10), Timothy Chabot (2), Karan Sansoa (3), Jona Hoffmann (13), Djordje Ignjatovic, Moritz Overdick (9), Sören Annawald (4), Malte Jöst (6), Vincent Gerspach (4) und Tom Alte (10)

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.