Aus der 3-Bäder-Stadt Langen ist die 6XBundesliga-Stadt geworden

TV Langen zurück in der NBBL. Der TV Langen wird in der kommenden Saison wieder eine Mannschaft in der U19-Nachwuchs-Basketball-Bundesliga, kurz NBBL, an den Start schicken. Auch in der zweiten Qualifikationsrunde, diesmal in Trier, blieb die Mannschaft von Trainer Fabian Villmeter ohne Niederlage und sicherte sich so, in einem äußerst schweren Qualifikationsmodus, das Startrecht für die Saison 2013/14. Damit kehren sie nach zweijähriger Abstinenz wieder in Deutschlands höchste U19-Liga zurück.Dabei mussten die Junior-Giraffen am Samstag-Abend gegen Team Karlsruhe (Zusammenschluss zweier Karlsruher Vereine) gleich dreifach Überstunden ableisten. Drei (!) Verlängerungen waren nötig, ehe die Villmeter-Jungs als Sieger feststanden. Timothy Chabot und Moritz Overdick führten ihr Team zum Sieg, der letztlich glücklich, aber nicht unverdient ausfiel. Das Endergebnis von 69:67 spiegelt wider, was die Zuschauer in 55 nervenaufreibenden Minuten zu sehen bekamen: Defense und erbitterter Kampf auf beiden Seiten. Karlsruhe probierte es fast durchgehend mit einer eng gestaffelten Zonen-Verteidigung, während der TVL mit aggressiver Mann-Mann-Verteidigung letztlich den längeren Atem hatte. Timothy Chabot erzielte 17 seiner 32 Zähler in den Verlängerungen, traf 9 von 14 Freiwürfen und 3 Dreier.

Am Sonntag-Morgen um 9:00 Uhr erwartete das Giants Düsseldorf Junior Team den TVL. Man merkte den TVL-Youngstern die drei Extraschichten von Vortag deutlich an. So dauerte es eine Weile, ehe gegen ein technisch, wie taktisch unterlegenes Team das richtige Mittel gefunden waren. Doch über einen Halbzeitvorsprung (38:24) wurde im 3. Viertel mit einem 18:2-Run die Entscheidung vorbereitet. So konnte Trainer Fabian Villmeter Moritz Overdick und Jakob Merz schonen, die am Freitag-Abend noch in Reihen der U16-Nationalmannschaft in Pfungstadt gegen Frankreich spielten und somit am Wochenende ein echtes Mammutprogramm zu bewältigen hatten. Abermals Timothy Chabot und der von Rückenbeschwerden geplagte Paul Schlegel, der aber in allen Spielen auf die Zähne biss und dem Team half wie es nur ging, ragten aus der schwankenden Teamleistung heraus. Wieder mal stand die TVL-Defense sehr gut und nur 45 zugelassene Punkte waren die Grundlage für den letztlich deutlichen 84:45-Erfolg.

Aufgrund der anderen Ergebnisse und vor allem des knappen Sieges gegen Karlsruhe, mußte ein Sieg gegen die Gastgeber des TBB Junior-Team Trier her, der Platz eins und die damit verbundene Qualifikation für die NBBL bedeuten würde. Mit offenem Visier gingen beide Teams ins letzte Spiel des Wochenendes, zeigten temporeichen und intensiven Offensivbasketball. Trier war häufiger aus der Distanz erfolgreich, traf teilweise auch schwere Würfe, während die “Schoder”-Giraffen unter den Körben dominierten und die Center Moritz Overdick und Sören Annawald ihre Freiräume gut nutzten. Einzig die bis dahin bärenstarke TVL-Defense wollte noch nicht so recht greifen. 20:21 nach dem ersten Viertel und eine knappe 42:35-Führung zur Halbzeit bedeuteten noch keine Vorentscheidung, in einem Spiel, in dem beide Team nochmal mit beeindruckendem Tempo agierten.

Auch nach 30 gespielten Minuten, beim Stand von 59:55, war noch alles offen. Giraffen-Playmaker Timothy Chabot hatte bis dato wegen Foulproblemen kaum Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen können, ehe er unterstützt durch Jona Hoffmann und dem aufopferungsvoll kämpfenden Jakob Merz, die Schlagzahl in der Verteidigung nochmal anheben konnte und damit den Startschuss für das 22:6 im Schlussviertel setzte. 81:61 hieß es, als die Schlusssirene bereits in lautem Jubel der Langener Spieler und Fans unterging.

Nach dem NBBL-Abstieg im Jahre 2011 ist der TV Langen nun also auf der großen Bühne der U19-Bundesliga zurück und wird somit, hoffentlich nicht nur in der kommenden Saison, seinen Talenten der Jahrgänge ´95/’96/’97/’98 eine Möglichkeit bieten können, sich Richtung ProB (und noch weiter) entwickeln zu können.

„Diese Qualifikation ist für unser Programm so enorm wichtig, dass wir alle sehr glücklich sind, dass es in diesem Jahr endlich wieder geklappt hat. Wir schärfen damit unser Profil als Club, der jungen, talentierten Basketballern, den Weg in den (semi-)professionellen Basketball weist. Für die Ausbildung unserer Spieler, gerade mit den Talenten der nächsten Jahre, ist die NBBL-Zugehörigkeit von herausragender Wichtigkeit!“ gab auch Fabian Villmeter zu Protokoll.

Auch Giraffen-Marketingmanager Martin Schenk zeigt sich begeistert: „Die Teilnahme an der NBBL ist nicht nur sportlich eine Bereicherung für den Basketballstandort Langen – schließlich können wir den jungen Talenten dadurch eine durchgängige Perspektive und Entwicklungsmöglichkeit bieten -, sondern auch eine Bestätigung und Aufwertung unserer Partnerschaften im Kinder- und Jugendbereich. Unser ganz besonderer Dank gilt hierbei dem Namenssponsor unserer Mannschaft, der Firma SCHODER aus Langen. Solch klare Bekenntnisse zum Standort und zu unserer Arbeit machen eine erfolgreiche Jugendarbeit erst möglich. Eine fantastische und wertschätzende Zusammenarbeit, die Strahlkraft besitzt.“

Die Ergebnisse vom Wochenende:

TBB Junior Team Trier – Giants Düsseldorf Junior Team 79:68

SCHODER Junior-Giraffen Langen – Team Karlsruhe 69:67 n.V. (23:31)

Giants Düsseldorf Junior Team – SCHODER Junior-Giraffen Langen 45:84 (24:38)

TBB Junior Team Trier – Team Karlsruhe 36:72

Team Karlsruhe – Giants Düsseldorf Junior Team 81:44

TBB Junior Team Trier – SCHODER Junior-Team Langen 61:81 (35:42)

Für die SCHODER Junior-Giraffen spielten: Jakob Merz (6 Punkte gegen Karlsruhe, 4 Punkte gegen Düsseldorf und 9 Punkte gegen Trier), Paul Schlegel (5, 12, 6), Timothy Chabot (32, 18, 5), Karan Sansoa (0, 10, 3), Sven Jerosch (-, 2, 0), Djordje Ignjatovic (0, 4, 0), Jona Hoffmann (0, 14, 14), Sören Annawald (6, 4, 16), Malte Jöst (2, 5, 5), Vincent Gerspach (0, 7, 2), Moritz Overdick (20, 4, 19)

Gemeinsam mit den U19-Jungen treten in der kommenden Saison die 1. und  2. Damen sowie die U17 der Rhein-Main Baskets in der 1. und 2. und U17-Bundesliga an, die 1. Herren und die U16-Jungen in der 2. Bundesliga sowie in der U16-JBBL an – 6 Teams in den diveresen Bundesligen sind Lohn für gute Arbeit, Anerkennung für die gute Kooperation im Weiblichen Bereich mit dem TV Hofheim und eine riesengroße Herausforderung für alle engagierten Basketballer in Langen und in Hofheim.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.