JBBL an der Spitze (…des Klettergerüstes und der JBBL-Hauptrunde)

Auch in Ludwigsburg gelingt ein Sieg / Am Montag zum internationalen Turnier nach Wien. Auch im letzten Spiel der Hauptrunde 3 hielten sich dich JBBL-Jungs des TV Langen schadlos und siegten mit 58:44. Damit untermauert das Team von Fabian Villmeter ihren, bereits vor diesem Spieltag feststehenden, ersten Platz in der JBBL-Hauptrunde.

Ein gehöriges Stück Arbeit stand allerdings am vergangenen Sonntag in der Rundsporthalle zu Ludwigsburg auf dem Programm. Nach einem guten Start und einer letztlich auch verdienten 30:18-Führung zur Halbzeit folgte eine unerklärliche Schwächephase der Gäste im dritten Viertel, welche den Gegner sogar bis auf 44:40 (33. Minute) herankommen ließ. Ein 14:4-Run in den letzten acht Spielminuten sicherte zwar in souveräner Manier den Sieg, doch die Jung-Giraffen taten sich bis dahin vor allem offensiv schwer.
„Wir haben es heute verpasst, vor der Halbzeit das Polster etwas größer zu gestalten und uns weiter als nur 12 Punkte abzusetzen. Nach der Halbzeitpause wurde es dann zunehmend schwer, gegen die weit-abgesunkene Defense von Ludwigsburg Inside zu punkten, was uns kurzfristig etwas den Faden verlieren ließ. Trotzdem muss ich meinen Jungs ein großes Kompliment machen, dass sie bewiesen hat, noch einmal hoch schalten zu können, wenn es nötig ist.“, sagte Villmeter nach dem Spiel.

Gerade gegen die beiden „Langen“ im Ludwigsburger-Dress (Altenbeck und Prahst) taten sich Hoffmann, Overdick und Co. oft schwer unter dem Korb und auch die Mittel- und Distanzwürfe fanden zu häufig nicht ihr gewünschtes Ziel. Immerhin netzte Joni Torbica zweimal von jenseits der 6,75m-Linie ein, aber sonst wollte nicht viel gelingen. Im Schlussabschnitt entschied, wie so oft in dieser Saison, die exzellente TVL-Defense das Spiel. Ludwigsburg schien in dieser Phase dem immer fortwährenden Druck Tribut zollen zu müssen. Vor allem Jakob Merz und Lane Hanley stachen aus der starken Teamdefense heraus und machten es den gegnerischen Guards ein ums andere Mal richtig schwer den Ball zu behaupten. Als die Nachwuchs-Giraffen dann den Schalter umlegten und auch wieder konsequenter den Weg zu Korb suchten, lief es plötzlich wieder besser und man erspielte sich so reichlich Freiwürfe. Die Quote von knapp 50% ist zwar ebenfalls noch ausbaufähig, aber es reichte um den 58:44-Sieg in trockene Tücher zu bringen. Nur noch ganze 4 Punkte gewährten die TVL-Jungs der BBA Ludwigsburg in den letzten acht Minuten des Spiels.

Nach den Osterferien geht es dann in der ersten Playoff-Runde gegen die JBBL-Vertretung von Science City Jena in Hin- und Rückspiel. Doch zuvor steht für die TVL-U16er ein anderes Highlight an: Eine Delegation aus zwei Teams startet am Montag-Vormittag zu Europas größtem Jugendturnier in Wien/Österreich. Für die erste Mannschaft in der U16-high-Kategorie soll dieses Turnier mit Gegnern aus Lettland und Mazedonien in der Vorrunde auch eine gute Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben in der JBBL sein. Die zweite Mannschaft, bestehend aus JBBL-Ergänzungsspielern und einigen jüngeren Spielern, werden in der U16-low-Kategorie ebenfalls erste internationale Erfahrungen sammeln und alle zusammen freuen sich natürlich auf eine ereignisreiche Woche in Österreichs Hauptstadt zwischen Stephansdom und Prater.

Für den TVL spielte gegen Ludwigsburg: Lane Hanley, Dan Gerst, Joni Torbica, Paul Bokeloh, Christian Lovric, Jakob Merz, Jona Hoffmann, Alexander Arndt, Moritz Overdick und Lars Dracker

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.