Noch nichts zu feiern!? – JBBL schließt Vorrunde als Gruppensieger ab

85:42-Erfolg bei der SG Rheinhessen zum Abschluss der Vorrunde / Moritz Overdick in guter Form vor dem Nationalmannschaftstest in der Türkei .Mit 85:42 (41:25) konnten sich die JBBL-Giraffen am letzten Spieltag der Vorrundengruppe Mitte/West gegen die SG Rheinhessen durchsetzen. Die Spielgemeinschaft aus Mainz und Wiesbaden entpuppte sich sich dabei vor allem in den ersten 5-6 Minuten als unangenehmer Gegner und so staunten die Gäste aus Langen nicht schlecht, als nach einigen zwar schwierigen, aber verwandelten Würfen die Hausherren mit 10:17 in Front lagen. TVL-Coach Fabian Villmeter sah sich sogar zu einer Auszeit gezwungen, die im Anschluss auch Erfolg zeigte: Angeführt von einem gut aufgelegten Moritz Overdick, gelang ein 11:0-Run bis zum Viertelende.

Im weiteren Spielverlauf schien es nun etwas besser zu laufen für die Nachwuchs-TVLer, auch wenn man zu keinem Zeitpunkt im Spiel an die beeindruckende Leistung der Vorwoche anknüpfen konnte. Immerhin stand nun, wie gewohnt, die Verteidigung etwas besser und auch den Rebound hatte man nun fest im Griff. Das langener Spiel hätte sich prima entfalten können, hätten sich vorne wie hinten nicht immer wieder Unkonzentriertheiten und individuelle Fehler eingeschlichen. Insgesamt wirkte der Tabellenführer zeitweise müde und manchmal nicht gedankenschnell genug. Trotzdem schafften es die Villmeter-Jungs nun sich kontinuierlich abzusetzen. 41:25 hieß es bereits zur Halbzeit, nachdem nun auch Jona Hoffmann und Lars Dracker als Punktesammler in Erscheinung trat.

In den zweiten 20 Minuten veränderte sich das Bild nicht wirklich. Die Jungs des TVL spielten souverän, ohne zu glänzen. Villmeter vertraute abermals auf eine tiefe Rotation und alle TVL-Akteure bekamen reichlich Spielzeit. Die SG Rheinhessen hingegen tat sich zunehmend schwer den Langener Abwehrriegel  auszuhebeln und kam häufig nur mit Freiwürfen zu Punkten, die ihnen die Südhessen unnötiger Weise zu häufig gewährten.

Apropos Freiwürfe,- auch hier schafften es Overdick, Dracker und Co. nicht die gewohnte Sicherheit zu entwickeln und blieben mit nur 37% (19/7) getroffener Würfe weit hinter ihren Erwartungen zurück.

Am Ende stand trotzdem ein ungefährdeter 85:42-Sieg zu Buche, der zwar sehr viel deutlicher hätte ausfallen können, aber eine beeindruckende JBBL-Vorrunde mit neun Siegen und nur einer Niederlage abrundet.

Als Erstplatzierter der Division Mitte/West heißen die Gegner, in der ab Mitte Februar startenden Hauptrunde, nun BBA Ludwigsburg, Ratiopharm Ulm Akademie und Young Tigers Tübingen. Drei JBBL-Vertretungen also von aktuellen Beko-BBL-Clubs, die es den Langenern sicher nicht leicht machen werden sich mit einer möglichst guten Platzierung für die Playoffs zu qualifizieren.

„Unser Ziel ist nun ganz klar das Erreichen der Playoffs und uns zudem als Team weiter zu entwickeln. Wir haben großes Talent und noch einiges an Potential in unseren Reihen, das im Wettkampf mit stärkeren Gegnern zum tragen kommen soll. Deshalb werden wir in den nächsten Wochen auch das Teamtraining intensivieren und das eine oder andere Testspiel einschieben.“ gibt TVL-Coach Villmeter einen Ausblick auf die kommenden Wochen.

Für Mannschaftskapitän Moritz Overdick steht nach seiner Berufung in den U16-Kader des DBB kurz vor Weihnachten und den starken Spielen im Januar, nach seiner Fußverletzung, erstmal eine Reise in die Türkei an. Beim TÜRK-Telekom-Turnier in Sakarya (ca. 150Km von Istanbul) wird er als Mitglied der U16-Nationalmannschaft gegen Talente aus Basketball-Top-Nationen, wie z.B. Türkei, Griechenland, Argentinien, Frankreich, China oder Russland, antreten.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.