JBBL: Klarer Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt

Starke erste Hälfte und Nachlässigkeiten in der zweiten / Schöner Teamerfolg

Nach einem Freundschaftsspiel am vergangenen Wochenende gegen die eigene U18 (statt des verlegten Spiels gegen die Gießen 46ers juniors) und einigem Lehrgeld, das in diesem Spiel zu zahlen war, ging es für die U16-Jungs ins zweite JBBL-Spiel der Saison: Heimpremiere gegen Eintracht Frankfurt.

Die Mannschaft von Trainer Fabian Villmeter startete nach Maß in die Begegnung und ließ sofort mit aggressiver Verteidigung und klugen Schnellangriffen keinerlei Zweifel aufkommen. Schnell setzten sich die Jung-Giraffen ab (13:2 nach 5 Minuten) und schafften es auch nach einigen Spielerwechseln den Vorsprung stetig weiter zu vergrößern. Ende des ersten Viertels stand es bereits 26:9 und bis zur Halbzeit erspielten sich die Hausherren gar 54:18 in Führung. Mit immer neuen Kräften aus dem tiefen Kader wurde die Intensität hoch gehalten und auch im Set-play gab es nun den einen oder anderen schönen Spielzug zu sehen.

Ein Sonderlob hatte sich diesmal Jakob Merz verdient, der uneigennützig das langener Spiel leitete und seine Mannschaftskollegen mit tollen Pässen versorgte. 9 Assists standen am Ende des Spiels auf seinem Konto,- die genauso wie die 13 geangelten Rebounds von Lars Dracker und den Vollstrecker-Qualitäten von Lane Hanley und Jona Hoffmann, allesamt positive Aspekte des TVL-Spiels darstellen. Außerdem hat man, nach dem TBB Trier vor 14 Tagen, nun schon dem zweiten Gegner deutlich unter 50 erzielten Punkten halten können, was für die starke Verteidigung der TVL-Jungs spricht.

Leider verflachte die Partie in den zweiten zwanzig Minuten etwas. Zwar gelang gleich nach der Halbzeit, der vielleicht schönste Korb des Spiels durch Moritz Overdick, nach Anspiel von Lars Dracker, durch einen krachenden Dunking. Doch in der weiterer Fortsetzung der Begegnung schienen die Villmeter-Jungs deutlich einen Gang zurück zu schalten und plötzlich schlichen sich in der Offensive zahlreiche Flüchtigkeitsfehler ein,- so dass man schlussendlich mit 20 Ballverlusten deutlich zu viele Ballbesitze ungenutzt abgab.

Die Gäste von Eintracht Frankfurt nutzten diese Schwächephase und erhöhte ihrerseits den Druck in der Defense, so dass das langener Angriffsspiel zusehends ins stocken kam, wenn gleich das Spiel natürlich nicht mehr knapp wurde.

Am Ende stand ein ungefährdeter 89:37-Sieg zu Buche, bei dem alle 10 TVL-Akteure ausgeglichen Spielzeit erhielten und sich alle in die Korbschützenliste eintragen konnten. Das Ziel für die kommenden Aufgaben muß aber wohl lauten, die Leistung aus Halbzeit eins konstant über eine längere Dauer abzurufen.

Für den TVL spielten: Adi Kajabegovic, Dan Gerst, Joni Torbica, Jakob Merz, Jona Hoffmann, Lane Hanley, Alexander Arndt, Paul Bokeloh, Moritz Overdick und Lars Dracker

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.