Martinis Woody beim aufwärmen

Brisantes Hessenderby mit bekannten Gesichtern

Langen zu Gast in Hanau

Nach dem gelungenen Auftakterfolg gegen die Dresden Titans steht für die Giraffen ein echter Prüfstein ins Haus: Am kommenden Samstag (06.10., 19.00 Uhr) gastieren die TVL-Korbjäger beim hessischen Nachbarn, den White Wings Hanau, die gleichzeitig Heimspielpremiere mit ihrer Veranstaltung „Hanau bebt!“ feiern. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit Marco Völler – der agile Power Forward trägt in dieser Saison das Trikot der Bruder-Grimm-Städter.

„Der Druck liegt klar bei Hanau. Sie müssen zu Hause gewinnen, wir können befreit aufspielen“, so Shooting Guard Sebastian Barth vor dem Tip-Off in der Main-Kinzig-Halle. Ein vermeintliches Duell auf Augenhöhe, doch haben sich die White Wings mit ordentlichem Etat in der Hinterhand ausreichend verstärkt und können eine tiefe Rotation vorweisen. Es ist kein Geheimnis, dass die ProB nur eine Zwischenstation sein soll – mit dem Konzept „Highspeed“ wollen die Gastgeber mittelfristig den Sprung in die ProA schaffen. Experten haben die Truppe von Trainer Hans Beth bereits in dieser Saison als Favorit auf der Rechnung.

„Hanau hat eine starke Mannschaft. Wir werden gut vorbereitet in das Spiel gehen“, so Giraffen-Headcoach Ty Shaw, der nach dem Auftakterfolg auf heimischem Parkett zu größten Teilen zufrieden sein kann und sich nicht in die Karten schauen lässt. Oberstes Ziel des TV Langen ist es, Neuzugang Martinis Woody in die bestehenden Systeme zu integrieren und den teilweise fehlenden Rhythmus aus der Dresden-Partie weiter zu verfeinern. „Wir denken von Spiel zu Spiel“, ergänzt Sebastian Barth, der 10 Punkte und vier Rebounds gegen die Titaten aus Dresden auflegte.

Wie bereits in der vergangenen Spielzeit werden die Gastgeber aus Hanau angeführt von US-Boy Anish Sharda, der zwar gegen im Liga-Auftakt gegen die FRAPORT SKYLINERS unter seinen Möglichkeiten agierte, aber dennoch brandgefährlich ist. Ihm zur Seite stehen Rückkehrer Lionell Sullivan sowie die Neuzugänge Matthias Mölle, Filmore Beck und Robert Huelsewede. Neben Marian Schick erspielte sich Ex-Giraffe Marco Völler bereits wichtige Spielanteile bei den White Wings – die Stärken des sympathischen 1,98m-Mannes sind in der Flugsicherungsstadt hinlänglich bekannt.

Das Hessenderby verspricht in jeder Hinsicht Brisanz. „Wir kennen ein paar von den Jungs ganz gut, natürlich wollen wir gewinnen“, sagt beispielsweise Joscha Domdey. In die Eberhardstraße nach Hanau wird Cedric Quarshie zurückkehren, der nach einem verkorksten Jahr bei den White Wings in Langen an seine Stärken anknüpft und jede Menge Energie aufs Parkett bringt.

Zahlreiche Tickets für das Hessenderby sind bereits vergriffen, interessierte Zuschauer können über die Homepage der White Wings (http://www.whitewings.de/infos-ticketkauf.html?gp=heimspiel&date=1349474400&wp=TV-1862-Langen) Eintrittskarten ordern. Das nächste Heimspiel der Giraffen findet am 13. Oktober um 19.30 Uhr gegen die BAYER GIANTS Leverkusen statt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.